Archiv
Link zu: Aktuell   Link zu: 2017   Link zu: 2016   Link zu: 2015   Link zu: 2014   Link zu: 2013   Link zu: 2012   Link zu: 2011   Link zu: 2010   Link zu: 2009   Link zu: 2008   Link zu: 2007   Link zu: 2006   Link zu: 2005   Link zu: 2004   Link zu: 2003   Link zu: 2002   Link zu: 2001
Amtsblatt der Stadt Lichtenstein und Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft "Rund um den Auersberg" mit den Mitgliedsgemeinden St. Egidien und Bernsdorf für 2001.
Zahlenmäßiges Endergebnis des Volksentscheides am 21. Oktober 2001 festgestellt. Wieder nach oben!
Am Freitag, dem 2. November 2001, tagte der Landesabstimmungsausschuss in öffentlicher Sitzung, um das Ergebnis des Volksentscheides am 21. Oktober 2001 über den Entwurf "Gesetz zur Erhaltung der kommunal verankerten Sparkassen im Freistaat Sachsen" zu ermitteln. Unter dem Vorsitz des Landesabstimmungsleiters, Herrn Hartmut Biele, wurden die von den 29 Kreisabstimmungsausschüssen ermittelten Zahlenergebnisse der Stimmkreise zum endgültigen Landesabstimmungsergebnis zusammengestellt. 

Dabei wurde folgendes Landesabstimmungsergebnis festgestellt: 

Amtliches Endergebnis des Volksentscheides am 21. Oktober 2001 im Freistaat Sachsen über den Entwurf "Gesetz zur Erhaltung der kommunal verankerten Sparkassen im Freistaat Sachsen" 

 

Stimmabgabe

Stimmberechtigte Abstimmende ungültig gültig von den gültigen Stimmen entfallen auf
Ja-Stimmen Nein-Stimmen
3.573.609 925.115 3.688 921.427 785.136 136.291

Für die Stimmbezirke der Stadt Lichtenstein wurde folgendes amtliches Abstimmungsergebnis festgestellt: 

 

Stimmabgabe

Stimmberechtigte Abstimmende ungültig gültig von den gültigen Stimmen entfallen auf
Ja-Stimmen Nein-Stimmen
11.889 3.456 10 3.446 3.120 326

Der von der Bürgerinitiative zur Volksabstimmung gebrachte Gesetzentwurf hat somit die erforderliche Mehrheit erlangt. 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

die erste Volksabstimmung im Land Sachsen ist Geschichte. Die Ergebnisermittlung verlief auch in diesem Jahr reibungslos, was wieder den vielen Ehrenamtlichen in den Abstimmungslokalen zu verdanken ist. 

Für Ihr Engagement herzlichen Dank! 

Ihr Bürgermeister 

Wolfgang Sedner

 
Schulanmeldung für die Grundschulen der Stadt Lichtenstein im Schuljahr 2002/03.

Wieder nach oben!

Alle in der Zeit vom 01. Juli 1995 - 30. Juni 1996 geborenen Kinder und die im letzten Jahr zurückgestellten Kinder sind zur Schulaufnahme anzumelden. 

Die Sorgeberechtigten sind verpflichtet, die Kinder in den Grundschulen anzumelden, in deren Schulbezirk sich der Wohnsitz befindet. Informationen dazu gibt das Schulverwaltungsamt der Stadtverwaltung. 

Anmeldezeiten an den Grundschulen in Lichtenstein:
Dienstag, den 4. Dezember 2001 von 9.00 bis 16.00 Uhr 
Mittwoch, den 5. Dezember 2001 von 9.00 bis 15.00 Uhr 

Anmeldezeit an der Grundschule im OT Rödlitz:
Dienstag, den 4. Dezember 2001 von 9.00 bis 17.00 Uhr 

Zur Anmeldung ist die Geburtsurkunde des Kindes vorzulegen und folgende Daten werden erhoben. 

  1. Familienname, Vorname der Sorgeberechtigten 
  2. Familienname, Vorname des Kindes 
  3. Geburtsdatum, Geburtsort 
  4. Geschlecht
  5. Anschrift 
  6. Telefon, Notfalladresse 
  7. Staatsangehörigkeit/Religionszugehörigkeit 

Die festgelegten Schulbezirke können im Amt für Schulverwaltung, Kultur und Soziales in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17 eingesehen werden. 

Schulverwaltung Lichtenstein

 
Gestaltungspreis 2001.

Wieder nach oben!

Die Stadtverwaltung Lichtenstein ruft für das Jahr 2001 den Wettbewerb um den Gestaltungspreis der Stadt Lichtenstein aus. 

Alle Bauherren der Stadt einschließlich ihrer Ortsteile Rödlitz und Heinrichsort werden hiermit angesprochen, aussagekräftige Wettbewerbsbeiträge, bestehend aus einem formlosen Antrag mit kurzer Projektbeschreibung sowie Fotos vom Zustand vor und nach der Baumaßnahme in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Bauamt, einzureichen. Die Baumaßnahme sollte im Jahr 2001 ihren Abschluss gefunden haben. 

Im Vordergrund der Bewertung stehen solche Baumaßnahmen, die dem Erhalt, der Wiederherstellung oder Ergänzung von Gebäuden und Bauelementen dienen und beispielhafte Lösungen darstellen. Dies können neben komplexen Gebäudesanierungen auch Fassadenneugestaltungen sein, bauliche Erweiterungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Altbestandes, ebenso werden Außenanlagen in die Bewertung einbezogen. 

Trotz knapper Haushaltsmittel soll mit der Ausschreibung des Wettbewerbes eine öffentliche Honorierung und Anerkennung der ausschließlich in privater Regie durchgeführten Baumaßnahmen erfolgen. 

Spätester Abgabetermin ist der 11.01.2002. 
Für Rückfragen zum Wettbewerb steht Ihnen das Sachgebiet Stadtplanung zur Verfügung. Eine Auswertung wird im Zeitraum Februar 2002 stattfinden. 

Mario Hößler 
Sachgebietsleiter Stadtplanung

 
Bekanntmachung der nochmaligen öffentlichen Auslegung der Ergänzungssatzung "Martinweg", Ortsteil Heinrichsort. Wieder nach oben!
In der vom Stadtrat der Stadt Lichtenstein am 14.12.2000 beschlossenen Ergänzungssatzung "Martinweg" Ortsteil Heinrichsort sind gemäß der Genehmigung des Regierungspräsidiums Chemnitz vom 08.06.2001 eine Maßgabe sowie Auflagen zu erfüllen. Zur Erfüllung der Maßgabe und der Auflagen ist eine nochmalige öffentliche Auslegung erforderlich.

Die öffentliche Auslegung der Ergänzungssatzung mit Planstand vom Oktober 2001 bestehend aus

  • Satzung 
  • Lageplan 
  • Textliche Festsetzungen 
  • sowie Begründung

findet in der Zeit 

vom 05. November 2001 bis 07. Dezember 2001 

in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, SG Stadtplanung - 6. Obergeschoss - und in der Ortschaftsverwaltung Heinrichsort, Prinz-Heinrich-Straße 7, während der Öffnungszeiten

Neues Rathaus Ortschaftsverwaltung Heinrichsort
 
Montag geschlossen geschlossen
Dienstag 9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18.00 Uhr 9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18.00 Uhr
Mittwoch 9:00 - 12:00 Uhr 9:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag 9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr 9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr
Freitag 9:00 - 12.00 Uhr 9:00 - 12.00 Uhr


statt. 

Während der Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen und Hinweise zur Ergänzungssatzung "Martinweg" schriftlich oder während der Öffnungszeiten zur Niederschrift vorgebracht werden.

Lichtenstein, den 10. Oktober 2001 

Wolfgang Sedner
Bürgermeister

 
Information des Staatlichen Vermessungsamtes Zwickau.

Wieder nach oben!

Am 15. Juli 1997 hat die Sächsische Staatsregierung die Reform der Vermessungsverwaltung beschlossen. Damit verbunden ist eine Neuordnung der Staatlichen Vermessungsämter.

Im Rahmen dieser Umstrukturierung werden die Außenstellen Glauchau, Hohenstein-Ernstthal und Werdau des Staatlichen Vermessungsamtes Zwickau aufgelöst. Deren Aufgaben werden direkt am neuen Dienstort des Staatlichen Vermessungsamtes in Zwickau weitergeführt.

Die Schließung der Dienststelle in Zwickau erfolgt zu folgenden Terminen:

Glauchau  ab 23. Oktober 2001 
Hohenstein-Ernstthal  ab 17. Oktober 2001 
Werdau  ab 25. Oktober 2001 
Zwickau  ab 19. Oktober 2001

Die Wiedereröffnung der zusammengeführten Dienststelle in Zwickau erfolgt in den neuen Diensträumen am 08. November 2001.

Das Staatliche Vermessungsamt Zwickau ist für die Landkreise Chemnitzer Land und Zwickauer Land sowie für die Kreisfreie Stadt Zwickau zuständig.

Anschrift ab 08. November 2001: 

Staatliches Vermessungsamt Zwickau 
Stauffenbergstraße 2 
08066 Zwickau 
Telefonnummer: (03 75) 44 01-0 
Faxnummer: (03 75) 44 01-5 00 
E-Mail-Adresse: Poststelle.ZW@lvsn.smi.sachsen.de 

Geschäftszeiten: 

montags:  09.00 bis 15.30 Uhr 
dienstags:  09.00 bis 18.00 Uhr 
mittwochs:  09.00 bis 12.00 Uhr 
donnerstags:  09.00 bis 15.30 Uhr 
freitags:  09.00 bis 12.00 Uhr
 
Wer ist für den Wald zuständig?.

Wieder nach oben!

Im Jahr 2001 findet der Verkauf der Wälder im Gebiet der Stadt Lichtenstein seinen Abschluss. Künftig sind alle Waldflächen unserer Stadt den Eigentumsformen Privatwald, Körperschaftswald und Kirchenwald nach dem Sächsischen Waldgesetz zuzuordnen. Die Eigentumsform Staatswald ist in Lichtenstein nicht mehr anzutreffen. Nächster Staatswald ist der Forst Grüna. 

Die größeren Waldgebiete in und um Lichtenstein sind in der Regel in Eigenbewirtschaftung der Eigentümer bzw. einer durch sie gebildeten Waldgemeinschaft. Das betrifft insbesondere den Rümpfwald, den Burgwald, den Neudörfler Wald und den Buchwald. Der Stadtwald Lichtenstein wird nach dem Verkauf ab 2002 ebenfalls privat bewirtschaftet. 

Für größere Waldgebiete (Fläche > 1000 ha) lohnt es sich für den Eigentümer, eine Revierförsterstelle einzurichten. Anfragen, Probleme, Holzbezug u. ä. sind dann mit dem zuständigen Revierförster zu klären. 

Für den Neudörfler Wald und den Neuschönburger Wald ist zuständig: 

Deecke und von Reitzenstein GbR 
Revierleiter: Herr Revierförster Frank Günther
Telefonnummer: 0171 7132664 
Sprechzeit: Dienstag 15.00 - 17.00 Uhr 
Waldenburger Straße 9 
09337 Callenberg OT Langenchursorf 

Für den Rümpfwald ist zuständig: 

Gräfliches Forstgut Glauchau 
Revierleiter: Herr Revierförster Renè Scholz 
Telefonnummer: 0172 6009242 
Sprechzeit: Donnerstag 14.00 - 17.00 Uhr 
Lindenstraße 7 
09356 St. Egidien 

Die hoheitliche Aufsicht über alle Waldformen obliegt dem Sächsischen Forstamt Stollberg. Dieses wird vor Ort im Revier 6 Lichtenstein durch Herrn Revierförster Gunther Clauß, der auch den Stadtwald Glauchau bewirtschaftet, vertreten. 

Bei den Wald betreffenden Problemen ist es ebenfalls möglich, das Sachgebiet Umwelt- und Naturschutz der Stadtverwaltung Lichtenstein zu konsultieren. Hier werden auch die ca. 47 ha umfassenden Waldflächen der Stadt Lichtenstein bewirtschaftet. 

Konrad Geithner 
Sachgebietsleiter Umwelt- und Naturschutz

 
Das Buch "lichtenstein" - eine Lektüre über die liebenswerte Kleinstadt mit Flair und Anziehungskraft.

Wieder nach oben!

Sehr geehrte Damen und Herren, 

in unserer schnelllebigen bewegten Zeit ist es doppelt notwendig, die Erinnerung an Vergangenes wach zu halten, aber auch das Gegenwärtige zu dokumentieren. Das Erleben geschichtlicher Tradition, das Beschäftigen mit der Heimatgeschichte, das Festhalten des Augenblicks bringt uns Erkenntnisse über unsere Leistungen. Echte Tradition ist nicht ein Traum von der "guten alten Zeit", nein, sie ist für uns Ansporn Neues zu schaffen, Werte zu erhalten und fortzuentwickeln. 
Die Geschichte unserer Stadt ist zu allen Zeiten die Geschichte ihrer Bürgerinnen und Bürger. Alles, was unsere Stadt geworden ist und was sie geschaffen hat, verdankt sie allein ihrer Bürgerschaft und ihrem immer lebendigen Bürgersinn. Von diesem Bürgersinn soll das Buch "lichtenstein" berichten. 

Aufgerufen sind die Vereine, Verbände, Vereinigungen, Unternehmen und Privatpersonen unserer Stadt, die das Buch "lichtenstein" mit Leben erfüllen wollen. Unterstützen Sie unser Vorhaben. Bitte schicken Sie uns Texte (max. eine Seite A4) und Fotos (2-3 Stück) oder geben Sie uns Hinweise über Quellen oder Ansprechpartner/innen. 

In Zusammenarbeit mit Frau Siglinde Schirmer, Calibris DESIGNAGENTUR und einer "Bürgerredaktion" soll das Buch dem Interessierten im nächsten Jahr auf dem weihnachtlichen Gabentisch zur Verfügung stehen. 

Fragen beantwortet Ihnen gern die Leiterin des Hauptamtes, Frau Bergmann (Telefonnummer: 6 11 09). Redaktionelle Beiträge und Fotos senden Sie bitte an die Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Hauptamt. 
Einsendeschluss: 16.11.2001 

Gleichzeitig rufen wir die Vereine und Verbände zu o.g. Termin auf, Ihre Veranstaltungen für das folgende Jahr an das Hauptamt der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, zu senden. Änderungen zum Veranstaltungskalender sind dem Hauptamt rechtzeitig bekannt zu geben. 

Wir erwarten Ihre Post. 

Mit freundlichen Grüßen 

Wolfgang Sedner

 
Schulentwicklungsplanung Stadt Lichtenstein.

Wieder nach oben!

Klage gegen den Beschluss des Stadtrates vom 20.03.2001 - Aufhebung der Diesterweg-Mittelschule - Feststellung der aufschiebenden Wirkung durch das Sächsische Oberver- waltungsgericht (SächsOVG) gem. § 80 Abs. 5 VwGO

Mit Beschluss des SächsOVG vom 24. September 2001 wird der gem. § 80 Abs. 5 VwGO gestellte Eilantrag auf Feststellung der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen den Stadtratsbeschluss vom 20.03.2001 zurückgewiesen.

Das SächsOVG folgt damit vollumfänglich der Rechtsauffassung der Stadt Lichtenstein. Damit wird die von der Stadt bereits im Widerspruchsverfahren vertretene Meinung, wonach der Stadtratsbeschluss vom 20.03.2001 nur einen internen vorbereitenden Charakter hat und deshalb nicht als Verwaltungsakt anfechtbar ist, bestätigt. In der Konsequenz dieses Beschlusses des Stadtrates ist demnach auch die gerichtsanhängige Klage unzulässig.

Gegen eine Schulschließung ist nach dem Beschluss des SächsOVG erst dann ein Rechtsmittel gegeben, wenn der Bürgermeister nach Vorliegen aller weiteren Voraussetzungen eine Amtliche Bekanntmachung mit Rechtsmittelbelehrung verfügt.

So wurde in diesem Sommer von der Stadt bereits bei der Schließung der Diesterweg-Grundschule verfahren.

Im Falle der Diesterweg-Mittelschule soll deren Schließung ebenso vollzogen werden, wenn der Stadtrat das Vorliegen aller hierfür erforderlichen Voraussetzungen festgestellt hat. 

Mit freundlichen Grüßen 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

Link zu: Aktuell   Link zu: 2017   Link zu: 2016   Link zu: 2015   Link zu: 2014   Link zu: 2013   Link zu: 2012   Link zu: 2011   Link zu: 2010   Link zu: 2009   Link zu: 2008   Link zu: 2007   Link zu: 2006   Link zu: 2005   Link zu: 2004   Link zu: 2003   Link zu: 2002   Link zu: 2001