Archiv
Link zu: Aktuell   Link zu: 2017   Link zu: 2016   Link zu: 2015   Link zu: 2014   Link zu: 2013   Link zu: 2012   Link zu: 2011   Link zu: 2010   Link zu: 2009   Link zu: 2008   Link zu: 2007   Link zu: 2006   Link zu: 2005   Link zu: 2004   Link zu: 2003   Link zu: 2002   Link zu: 2001
Amtsblatt der Stadt Lichtenstein und Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft "Rund um den Auersberg" mit den Mitgliedsgemeinden St. Egidien und Bernsdorf für 2002.

Bürgerinformation zur Aufbauhilfe bei der Behebung von Hochwasserschäden an Wohngebäuden ab einem Mindestschaden von 5000 € (Bagatellgrenze) - Zuschussprogramm .

Wieder nach oben!
Zweck der Zuwendung ist es, den Eigentümern von Eigentumswohnungen und Wohngebäuden Hilfe bei der Beseitigung der Hochwasserschäden oder bei der Wiedererrichtung von zerstörten Wohngebäuden, zur Errichtung beschädigter oder zerstörter Bauteile solcher Wohngebäude (Instandsetzung) oder auch Baumaßnahmen zur Wiederherstellung der zugehörigen privaten Erschließung, wie zum Beispiel private Erschließungsstraßen, Stützmauern und Uferbefestigung sowie Ordnungsmaßnahmen, zu gewähren. 
Voraussetzung für die Zuwendung ist, dass das Gebäude von der Flutkatastrophe im August 2002 ganz oder teilweise zerstört worden ist oder hochwasserbedingte Schäden aufweist und der Förderantrag bis spätestens 30. Mai 2003 in der Wohnungsbauförderstelle eingegangen ist. 
Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 80 vom Hundert der förderfähigen Wiederherstellungskosten gewährt. Förderfähig sind insbesondere: 
  • Abrissmaßnahmen einschließlich Abtransport des Abbruchmaterials 
  • Instandsetzungsmaßnahmen am und im Gebäude
  • Instandsetzung oder Erneuerung der Feuerungs- und Haustechnische Anlagen
  • Modernisierung soweit diese im Zusammenhang mit den Instandsetzungsarbeiten zwingend erforderlich sind 
  • Kosten für das Gutachten 
  • Einfache Instandsetzung oder Erneuerung der privaten Erschließung 

Versicherungsleistungen und einzelzweckgebundene Spenden, die der Förderempfänger für die Instandsetzung erhält, werden auf die Förderung angerechnet. Der Zuwendungsempfänger ist verpflichtet, die entsprechenden Angaben bei der Beantragung der Förderung zu machen. Die Zuwendung zur Wiederbewohnbarmachung von Wohngebäuden (max. 5.000 €) werden als Abschlag angerechnet. 
Die Baumaßnahmen sind nach Erteilung des Bewilligungsbescheides unverzüglich zu beginnen. Der Bauherr ist verpflichtet, für jede Baumaßnahme eine Dokumentation zu führen und auf Anforderung vorzulegen. Diese besteht insbesondere aus den Ausgaben, jeweils mit Rechnungsbelegen, ihrem Grunde nach bezeichnet und geordnet. 
Die Bewilligungsstelle legt im Zuwendungsbescheid die Anzahl der Auszahlungen nach Baufortschritt fest, eine erste Rate in Höhe von 20 vom Hundert der Zuwendung wird unmittelbar nach Bewilligung ausgezahlt. 
Schlussauszahlungen erfolgen auf der Grundlage des von der Bewilligungsstelle geprüften Verwendungsnachweises und der von der Wohnungsbauförderstelle auf den dafür vorgesehenen Vordrucken bestätigen Fertigstellung der Baumaßnahme. 
Zum Verfahren: 
Den Antragsformularen sind insbesondere Bauzeichnungen beizufügen. Darin sind die geschädigten Wohnflächen und Kellerflächen farbig zu kennzeichnen, die Größe der Wohnflächen und die Heizungsanlagen einzutragen. Gleiches gilt für Kellergeschosse, wenn diese Gegenstand der Förderung sein sollen. Die Schäden sind außerdem schriftlich darzustellen und möglichst durch Fotos zu belegen. 
Die kompletten Antragsunterlagen sind nach Bestätigung der zuständigen Gemeinde/Stadt beim Landratsamt, Wohnungsbauförderstelle in Glauchau, Scherbergplatz 4 einzureichen. Besonders wird daraufhin gewiesen, dass unabhängig von bereits gewährter Soforthilfe eine nochmalige Antragsstellung möglich ist. 
Telefonische Anfragen/Rückfragen bitte unter Telefonnummer: 03763 45751

  

B e k a n n t m a c h u n g der Jagdgenossenschaft Lichtenstein - Der Jagdvorstand - .

Wieder nach oben!
Einladung zur Versammlung der Jagdgenossenschaft des Gemeinschaftsjagdreviers Lichtenstein 

Auf der Grundlage der Satzung der Jagdgenossenschaft Lichtenstein vom 24.01.1997, § 7 (1) wird 

am Freitag, dem 21. Februar 2003, um 19.00 Uhr 

im Rümpfgasthaus Lichtenstein die Jagdversammlung des Jahres 2002 durchgeführt. Die Versammlung der Jagdgenossenschaft ist nichtöffentlich. Eingeladen sind alle Jagdgenossen des Gemeinschaftsjagdreviers Lichtenstein, der Jagdpächter, die Inhaber von Begehungsscheinen für das Gemeinschaftsjagdrevier Lichtenstein sowie die Untere Jagdbehörde. Jagdgenosse im Sinne der Bundesjagdgesetzes ist jeder Eigentümer einer jagdbaren Fläche, hier der Gemarkungen Lichtenstein und Callnberg, die nicht zu einem Eigenjagdbezirk gehört. Die jagdbaren Flächen sind beim Jagdvorsteher im Jagdkataster einsehbar. 

Es wird zu folgenden Tagesordnungspunkten beraten: 

  1. Begrüßung und Feststellung der Anwesenheit 
  2. Protokollkontrolle 2001 
  3. Pachten und Jahresrechnung 2002, Entlastung des Jagdvorstandes 
  4. Beschluss zur Wildschadensentschädigung 
  5. Beschluss zur Präzisierung von Jagdpacht und Wildschadenspauschale 
  6. Beschluss des Haushaltplanes 2003 
  7. Wahl des neuen Jagdvorstandes der Jagdgenossenschaft Lichtenstein
    • Jagdvorsteher
    • stellvertretender Jagdvorsteher
    • zwei Beisitzer des Jagdvorstandes
    • zwei Rechnungsprüfer
  8. Auswertung des Jagdjahres 2002/2003 
  9. Jagd- und Naturschutz 
  10. Etwaige weitere Gegenstände 

Für die durch Wahl zu besetzenden Funktionen des Jagdvorstandes und der Rechnungsprüfer können bis zum 31.01.2003 schriftliche Vorschläge beim Jagdvorsteher, Badergasse 17, 09350 Lichtenstein, eingereicht werden. Voraussetzung ist, dass der Bewerber Jagdgenosse ist. 
Alle Jagdgenossen wollen bitte die Gelegenheit nutzen, sich über ihre Rechte und Pflichten als Eigentümer jagdbaren Grund und Bodens zu informieren und ihr Mitspracherecht in jagdlichen Fragen wahrzunehmen. 

Lichtenstein, den 29.11.2002 

Konrad Geithner 
Jagdvorsteher

  

Technologieorientiertes Dienstleistungszentrum Lichtenstein GmbH .

Wieder nach oben!
Aktueller Stand der Entwicklung des Gewerbegebietes "Am Auersberg" 

Auch im bisherigen Verlauf des Jahres 2002 hat das Gewerbegebiet "Am Auersberg" eine Weiterentwicklung zu verzeichnen. Durch Flächenzukauf haben die etablierten Unternehmen: 

  • Thielert Aircraft Engines GmbH als Flugzeugmotorenhersteller 
  • Autohaus Ford Kaltschmidt Autohaus und Servicebereich 

die Grundlage für weitere Geschäftsentwicklung durch technische Erweiterung, bauliche Vergrößerung und letztlich Arbeitsplatzschaffung gelegt. Insgesamt wurden dieses Jahr 16.000 m² Gewerbegebietsfläche verkauft. 
Erweiterungsinvestitionen in beträchtlichem Maß führen die gleichfalls etablierten Firmen: 

  • SPS Lichtenstein Stahl-Service-Center GmbH als Hersteller von Stahlzuschnitten aus Halbzeugen (wie Stahl-Coils und Blechtafeln) (Baubeginn 2003) 
  • TECLAC Werner GmbH Lackierung von Kunststoffteilen, vorwiegend für die PKW-Industrie (Baudurchführung und Fertigstellung 2002) 

durch. 
Damit vergrößert sich der Anteil des produzierenden Gewerbes deutlich. 

  • verkaufte Fläche gesamt: 40,83 ha 
  • davon produzierendes Gewerbe: ca. 66 % 
  • verkaufte Fläche: 40,83 ha = 81,6 %
  • verkaufsfähige Fläche: 50,00 ha = 100,0 % 

Scheller 
TDL GmbH

  

Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft "Öffentliche Aufforderung zur Anmeldung alter Rechte und Befugnisse nach § 105 a Sächsisches Wassergesetz i. V. mit § 16 Abs. 2 Wasserhaushaltgesetz" .

Wieder nach oben!
Alte Wasserrechte, die vor dem 01.07.1990 erteilt wurden und nicht bis zum 31.12.2004 angemeldet werden, erlöschen automatisch zehn Jahre nach der Veröffentlichung der Bekanntmachung, also im Jahre 2012. 
Für die Anmeldung ist das Regierungspräsidium Chemnitz als höhere Wasserbehörde zuständig. Anzumelden sind alle Gewässerbenutzungen. Insbesondere betrifft dies:
  • Einleitung bzw. Versickerung von Abwasser aus Kläranlagen
  • Entnahmen von Wasser aus Fließgewässern oder aus dem Grundwasser (Brunnen) 
  • Aufstauen, Absenken und Umleiten von Oberflächen- oder Grundwasser (z. B. Teichanlagen, Melioration)
  • Einbringen und Entnehmen von Stoffen aus Oberflächen- oder Grundwasser 

Für Anfragen, Informationen und Hinweise zur Anmeldung wurde im Regierungspräsidium ein Bürgertelefon unter Telefonnummer: 0371 5321685 eingerichtet. Weitere Informationen und Anmeldeformulare stehen auch im Internet unter Link zu: www.regierungspräsidium.chemnitz.de (Service => Umwelt => Beratung/Auskünfte) bereit oder können beim Regierungspräsidium Chemnitz abgefordert werden. 

Konrad Geithner 
Sachgebietsleiter Umwelt und Naturschutz

  

Männelmacher und Bastler - Erzgebirgische Schnitzereien und weihnachtliche Berge .

Wieder nach oben!
Am 20. Januar 2003 wird im Museum der Stadt Lichtenstein eine Sonderausstellung mit Weihnachtsbergen und Schnitzarbeiten aus dem Erzgebirge eröffnet. Peter Mannstadt vom Verein für die Geschichte der Stadt Lichtenstein e.V. hat dafür ein Jahr lang Ideen zusammengetragen und Leihgeber ausfindig gemacht. Die Ausstellungseröffnung beginnt um 19.30 Uhr im Museumsgebäude. Bis zum 16. Februar 2003 kann die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Museums besichtigt werden. 

Dieser farbig gestaltete Weihnachtsberg, gefertigt nach Vorlagen für Laubsägearbeiten einer Münchner Firma von 1920, wird in der Sonderausstellung zu sehen sein. Familie Zahn aus Oelsnitz/Erzg. stellt ihn als Leihgabe zur Verfügung.

  

Der Lichtensteiner Anzeiger im Jahr 2003 .

Wieder nach oben!
Anzeiger Nr.  Redaktionsschluss  Erscheinungsdatum 
13.01.2003  22.01.2003 
10.02.2003  19.02.2003 
10.03.2003  19.03.2003 
14.04.2003  23.04.2003 
12.05.2003  21.05.2003 
09.06.2003  18.06.2003 
14.07.2003  23.07.2003 
11.08.2003  20.08.2003 
08.09.2003  17.09.2003 
10  13.10.2003  22.10.2003 
11  10.11.2003  20.11.2003 
12  08.12.2003  17.12.2003 

Liebe Leserinnen und Leser, 

die Redaktion des Lichtensteiner Anzeigers wünscht Ihnen ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest sowie einen guten Start in das Jahr 2003. All den fleißigen Verfassern der Artikel in unserem Amtsblatt danken wir für die gute Zusammenarbeit im Jahr 2002 und hoffen auf eine Fortsetzung auch im nächsten Jahr. 

Ihre Redaktion des Lichtensteiner Anzeigers

  

Daetz-Centrum sucht tatkräftige Unterstützung .

Wieder nach oben!
Auch für das nächste Jahr möchte das Daetz-Centrum die Möglichkeit zu reizvoller Beschäftigung für ehrenamtlich Tätige innerhalb der "Aktion 55" anbieten. Mit wöchentlich acht Stunden, die nach persönlicher Rücksprache abgestimmt werden, können Männer und Frauen sich aktiv einbringen. Die Akteure werden zur Unterstützung innerhalb der Besucherbetreuung eingesetzt. Bisherige Erfahrungen zeigten, dass die Einbindung in den kontinuierlichen Ausstellungsablauf und der Kontakt zu Besuchern aller Altersstufen sehr positiv aufgenommen wurde. 
Das Aufgabenspektrum umfasst: 
  • Begleitung von Senioren und Behinderten durch die Ausstellung 
  • Unterstützung des Personals bei Besuchen aus Förderschulen 
  • Mitwirkung bei Schulbesuchen im Rahmen des Kunsterziehungsunterrichtes 
  • zusätzliche Erläuterungen zu Traditionen und Religionen der verschiedenen Kulturkreise
  • Unterstützung bei Erarbeitungen von Führungen für Behinderte (z.B. Sehschwache) 
  • Begleitung von Gruppen und Einzelpersonen zu anderen touristischen Einrichtungen 

Gern erläutern die Mitarbeiter des Daetz-Centrums in einem persönlichen Gespräch Umfang und Inhalt der konkreten Tätigkeiten. Interessenten melden sich bitte unter Telefonnummer: 037204 585899 bei Frau Wallos.

  

Blutspenden auch im neuen Jahr wichtig .

Wieder nach oben!
Ein herzliches Dankeschön an alle Blutspender für die große Spendebereitschaft im vergangenen Jahr. Auch für 2003 gilt - Blutspenden ist wichtig! 
Das freundliche Blutspende-Team erwartet alle, die helfen wollen 

am Dienstag, dem 21.01.03, von 15:00 bis 19:00 Uhr 
im DRK-Ortsverein Lichtenstein, Glauchauer Str. 18 

Für alle Fragen rund um das Thema Blutspende gibt es eine kostenlose Servicenummer: Telefonnummer: 0800 1194911. Über diese Rufnummer erhalten Sie auch Informationen über weitere Blutspendeaktionen, ebenso wie über Link zu: www.drk.de oder Link zu: www.drk-bsd-sachsen.de.

  

Gestaltungspreis 2002 .

Wieder nach oben!
Die Stadtverwaltung Lichtenstein ruft für das Jahr 2002 den Wettbewerb um den Gestaltungspreis der Stadt Lichtenstein aus. 

Alle Bauherren der Stadt einschließlich ihrer Ortsteile Rödlitz und Heinrichsort werden hiermit angesprochen, aussagekräftige Wettbewerbsbeiträge, bestehend aus einem formlosen Antrag mit kurzer Projektbeschreibung sowie Fotos vom Zustand vor und nach der Baumaßnahme in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Bauamt, einzureichen. Die Baumaßnahme sollte im Jahr 2002 ihren Abschluss gefunden haben. 

Im Vordergrund der Bewertung stehen solche Baumaßnahmen, die dem Erhalt, der Wiederherstellung oder Ergänzung von Gebäuden und Bauelementen dienen und beispielhafte Lösungen darstellen. Dies können neben komplexen Gebäudesanierungen auch Fassadenneugestaltungen sein, bauliche Erweiterungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Altbestandes, ebenso werden Außenanlagen in die Bewertung einbezogen. 

Trotz knapper Haushaltsmittel soll mit der Ausschreibung des Wettbewerbes eine öffentliche Honorierung und Anerkennung der ausschließlich in privater Regie durchgeführten Baumaßnahmen erfolgen. 

Spätester Abgabetermin ist der 13.01.2003

Für Rückfragen zum Wettbewerb steht Ihnen das Sachgebiet Stadtplanung zur Verfügung. 

Eine Auswertung wird im Zeitraum Februar 2002 stattfinden. 

Mario Hößler 
Sachgebietsleiter Stadtplanung

  

Ausbildungszentrum Lichtenstein GmbH .

Wieder nach oben!
Öffentliche Bekanntmachung der Auslage des Jahresabschlusses und Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2001 

Der Jahresabschluss und der Lagebericht des Ausbildungszentrum Lichtenstein gGmbH wurden durch den Wirtschaftsprüfer Herrn Dipl.-Ing. Jürgen Vogel geprüft und unter dem Datum vom 09.07.2002 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Gesellschaft liegen in der Zeit vom 

18.12.-20.12. 2002 und vom 06.01.-10.01.2003 

in der Verwaltung der Ausbildungszentrum Lichtenstein gGmbH, Grünthalweg 3, 09350 Lichtenstein, zu den nachfolgend genannten Dienstzeiten öffentlich aus: 

Montag - Donnerstag 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
Freitag 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr 

Regina Steinbach 
Geschäftsführerin 

Johannes Labrenz 
Geschäftsführer

  

Fluthelfer können sich noch bis Jahresende melden .

Wieder nach oben!
Wie die Sächsische Staatskanzlei mitteilt, können sich noch bis zum 31. Dezember 2002 alle melden, die bei der Flutkatastrophe in Sachsen mindestens einen Tag geholfen haben. Das ist die Voraussetzung für die Verleihung des "Sächsischen Fluthelfer-Ordens 2002", den Ministerpräsident Milbradt und Landtagspräsident Itgen als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für die spontane und solidarische Hilfe in den schweren Tagen der Flut gestiftet haben. 
Die Fluthelfer können sich in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen ihres Wohnortes in dort ausliegenden Listen eintragen. Der Vordruck mitsamt dem Aufruf von Ministerpräsident Georg Milbradt und Landtagspräsident Erich Itgen ist auch im Internet unter Link zu: www.sachsen.de zu finden. Von dort muss er nur ausgedruckt, ausgefüllt und unterschrieben an das Sächsische Innenministerium gefaxt werden Faxnummer: 0351 3749. 

Ilona Schilk 
Pressesprecherin

  

Sprechzeiten der Städtischen Einrichtungen vom 23.12.-31.12.2002 .

Wieder nach oben!
23.12. 24.12.-29.12. 30.12. 31.12.
Stadtverwaltung geschlossen geschlossen 09:00-12:00
13:00-16:00
geschlossen
Ortschaftsverwaltungen Rödlitz und Heinrichsort geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen
Stadtbibliothek 10:00-12:00
14:00-17:00
geschlossen 10:00-12:00
14:00-17:00
geschlossen
Städtische Wohnungsgesellschaft mbH 09:00-12:00
13:00-15:00
geschlossen 09:00-12:00
13:00-15:00
geschlossen
Stadtwerke Lichtenstein GmbH (Kundenbüro): geschlossen geschlossen 09:00-12:00
13:00-15:30
geschlossen
Zweckverband GG "Am Auersberg/Achat" geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen

Wolfgang Sedner
Bürgermeister

  

Begrüßung des HELMNOT THEATERS in der Heimatstadt .

Wieder nach oben!
Freudig und überaus herzlich begrüßten der Stadtrat und alle zur 9. ordentlichen öffentlichen Stadtratssitzung am 5.12.2002 erschienenen Gäste das Helmnot Theater in der Heimatstadt. Der Geschäftsführer des Theaters Herr Grünig ließ die ein halbes Jahr dauernden Auftritte des Helmnot Theaters auf der Expo.02 in Biel in der Schweiz durch futuristisch wirkende Video-Aufzeichnungen Revue passieren. Gegen eine Konkurrenz aus ganz Europa setzten sie sich durch und erhielten den Auftrag, in einem der vier Austragungsorte, in Biel, ein modernes, innovatives und abwechslungsreiches Open-air-Theater zu spielen. Damit verbunden war, in relativ kurzer Zeit das Thema "Macht und Freiheit" choreographisch umzusetzen. 
In 160 Tage bei 3 Auftritten pro Tag wurde dem Publikum eine von Superlativen geprägte Show geboten. Über 6 m hohe Großfiguren symbolisierten das Thema "Freiheit". Insgesamt wurden 80 Kostüme eingesetzt, 25 Darsteller - Stelzenläufer und gigantische Figuren - fügten sich in ganz unterschiedlichen Performancen zusammen, um das Thema "Macht und Freiheit" darzustellen. In eigens entwickelten Tänzen wurde die sehr subtile Macht des Geldes dargestellt. Als Highlight der gesamten Inszenierung nannte Herr Grünig die Riesen-Stelzenkostüme, die Giganten bis hin zu den sehr grazilen Eiskristallen. Hervorgehoben wurde, dass die Helmnots die einzigen Künstler waren, die unaufhaltsam neu produzierten. So erregte fast zum Ende der Expo eine Neuinszenierung abermals die Bewunderung der Gäste. Eine riesige metallene Zeitmaschine, die mit einem überdimensional großen Uhrwerk angetrieben wurde und mit stählernen Kostümen ausgestattete Künstler verkörperten die Parade zum Thema "Macht". Für alle Theaterleute waren die Auftritte auf der Expo.02 sehr aufwändig und mit körperlich schwerer Arbeit verbunden. Ungeachtet der Anstrengungen setzten die Künstler tagtäglich alle Vorgaben mit großer Freude und Intensität um. Die Helmnots, so ließ es Herr Grünig stets aufs Neue anklingen und das gezeigte Video ließ daran keinen Zweifel aufkommen, wurden vom Publikum geliebt. Junge und ältere Besucher kamen täglich zum Auftrittsort, nur um sie zu sehen. Das Helmnot Theater zählte zu den "Top-Five" dieser Expo.02 in der Schweiz. 
Dass sie ungeachtet dieses großen Erfolgs Sehnsucht nach zu Hause verspürten, verdeutlichten die Worte von Herrn Grünig: "Wir sind sehr gern zurückgekommen, weil wir wissen, dass wir gern in Lichtenstein gesehen werden". Sein Wunsch, dem wir uns uneingeschränkt anschließen, war, dass Lichtenstein auch zukünftig eine sichere und tolerante Stadt bleiben soll - eine Stadt ohne Neonazis und ohne nationalistische Parolen. 
Namens des Stadtrates und aller Anwesenden dankte ich dem Geschäftsführer des Helmnot Theaters für die sehr emotional vorgetragene Rückschau der Expo-Zeit. 
Ihm und seinen Team wünschen wir auch zukünftig Gesundheit, viele Erfolge und ein Wohlfühlen in unserer Stadt. Was die Stadt nicht leisten kann ist eine unmittelbare Hilfe für Inhalt, Gestaltung und Technik. Was die Stadt aber kann, das ist stolz zu sein auf die Leistung aller Helmnots. 

Wie Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger nicht entgangen sein wird, besitzt Lichtenstein seit November eine Sicherheitswacht. Herr Rößiger vom Polizeiposten Lichtenstein stellte zur Stadtratssitzung die in Lichtenstein tätigen Angehörigen der Sächsischen Sicherheitswacht vor, informierte über ihre Aufgaben und sprach weitere Themen von Ordnung und Sicherheit in der Stadt an. 
Im Territorium von Lichtenstein sind 4 Angehörige der Sächsischen Sicherheitswacht eingesetzt. Frau Friese, Frau Lichtenstein, Herr Eckstein und Herr Herbelt sind laut Gesetz der Sächsischen Sicherheitswacht mit Befugnissen ausgestattet, die sehr einschneidend in die Rechte des Einzelnen eingreifen können. 
Hierzu folgende Beispiele: 

  • Aussprechen eines Platzverweises
  • Feststellung der Identität 
  • Befugnis der Zuführung. 

Als Aufgaben der Sächsischen Sicherheitswacht wurden definiert: 

  • im Territorium ständig präsent sein, um das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken 
  • Durchsetzen der Polizeiordnung, d.h. Achten auf Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit. 

Die Angehörigen der Sächsischen Sicherheitswacht sind monatlich 30 bis 40 Stunden im Einsatz. Es ist eine ehrenamtliche Tätigkeit. Sie sind gleichzeitig Angehörige des Polizeipostens Lichtenstein. Der Leiter des Polizeipostens übt die Fach- und Dienstpflicht aus. Den Angehörigen der Sicherheitswacht wünschen wir Erfolg und ein gutes Zusammenarbeiten mit der Bevölkerung und im präventiven Sinne mit den Schulen von Lichtenstein. 

In Fortführung der Tagesordnung erfolgte die 2. Lesung des Haushaltes für das Jahr 2003. Dazu war es mir wichtig darauf hinzuweisen, dass durch die enorme Neuverschuldung von Bund und Land auch die Kommunen in Form von Mindereinnahmen betroffen sein werden. Unabhängig davon sieht sich der Stadtrat dem Grundsatz verpflichtet, die Defizite bei den Einnahmen nicht auf die Bürgerinnen und Bürger umzulegen. Gleichfalls wird die seit 1997 praktizierte Verfahrensweise, keine Kreditaufnahme vorzunehmen, auch im neuen Haushaltsjahr fortgesetzt. 
Eine Unsicherheit, die mit der Veränderung des Sächsischen Kindertagesstättengesetzes einhergeht, muss jedoch erwähnt werden. Gegenwärtig ist es uns noch nicht möglich, hierzu verbindliche Aussagen zu treffen. Dabei ist zu sagen, dass völlig neue Ausfinanzierungen im Verhältnis Land, Kommune und Eltern stattfinden werden. Ich verwies auf die Möglichkeit, dass dieses Verhältnis untereinander neu aufzuteilen ist. 
Nachdrücklich wandte ich mich gegen den allgemeinen Diskussionstrend "die Kassen sind leer". Vielmehr ist festzustellen, dass die Kassen nicht den Füllstand haben, um den jeweiligen Bedarf abzudecken, unabhängig vom Augusthochwasser 2002, dass uns zusätzlich finanzielle Aufwendungen für die Schadensbeseitigung abverlangte. 
In der anschließenden Vorstellung des 2. Entwurfes des Haushaltes 2003 durch die Kämmerin Frau Otto wurde das städtische Haushaltsvolumen auf 15 Millionen EUR beziffert. Den 2. Entwurf prägen gegenüber dem 1. Haushaltsentwurf Änderungen sowohl im Verwaltungs- als auch im Vermögenshaushalt. 
Im Verwaltungshaushalt wurden u.a. 

  • die Personalkosten reduziert (unbesetzte Planstellen werden in 2003 nicht besetzt) 
  • bei den Verwaltungs- und Betriebskosten wird eine Kürzung um generell 2 % erfolgen 
  • die Wirtschaftsförderung in der Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH (Zuschuss Miete) wird ebenfalls reduziert. 

Im Vermögenshaushalt wird der in der Kindertagesstätte Rödlitz geforderte Anbau einer Fluchttruppe erst im Jahr 2004 in Angriff genommen. Die Zustimmung des Landratsamtes liegt vor. 
Die aufgeführten Änderungen sind nur als Extrakt zu verstehen. 
Dadurch war es möglich, dass der 2. Entwurf des Haushaltsplanes ausgeglichen vorgelegt werden konnte. 
Ungeachtet dessen verwies die Kämmerin auf mögliche Unsicherheiten, z.B. 

  • Zuschüsse vom Land - hierzu liegen noch keine endgültigen Bescheide vor. 
  • Haushalt des Zweckverbandes "Am Auersberg/Achat" noch in Bearbeitung. 
  • Fördermittel für die Heinrich-von-Kleist-Mittelschule stehen noch aus 
  • Bedarfszuweisungen (Rückstellung zinsloses Darlehen für den Gewerbesteueraus- fall) steht noch aus. 

Es ist vorgesehen, den Haushalt 2003 zur 1. Sitzung des Stadtrates am 30.01.2003 zu beschließen. 

Zum Abschluss des Sitzungsjahres 2002 danke ich allen Bürgerinnen und Bürgern für die aktive Teilnahme und das große Interesse am kommunalen Geschehen. Eine gedeihliche und nutzbringende Zusammenarbeit mit Ihnen wünsche ich mir auch im neuen Jahr. 

Mit freundlichen Grüßen 
Wolfgang Sedner

  

Danke - Gerd Aischmann.

Wieder nach oben!
Mein Berufsleben auf dem Bau und mit dem Bau möchte ich zum Jahreswechsel offiziell beenden. - Vom Vater erhielt ich die Grundlagen für einen der schönsten Berufe, nämlich aus Stein, Holz und Stahl Bauwerke zu machen und hatte dazu das große Glück, dass es immer Bauwerke für friedliche Zwecke waren. Fast 38 Jahre sind es geworden, die mich mit diesem Handwerk verbunden haben. 

Die Stahlwerke in Zwickau und in Plauen, das Steinzeugwerk in Zwickau, die Dreckschleuder Kokerei in Zwickau - heute glücklicherweise Einkaufs- und Kulturmeile - und der FDGB-Komplex in Berlin waren u. a. Etappen meiner Bauleitertätigkeit. Dann kam ein Tag, als ich infolge einer Bewerbung für das Hochbauamt der Stadt Lichtenstein in einem sehr langen Gespräch bei Herrn Wolfgang Sedner zur Übernahme der Leitung des Bauamtes überzeugt wurde. Ingenieurwissen und Umgang mit Kollektiven waren mir vertraut, aber ein Amt in einer Stadt zu leiten, das war für mich eine Herausforderung mit vielen Fragezeichen. Aber vor 12 Jahren fing eben alles neu an, wie für fast alle anderen der Rathaus-Mannschaft auch. In den 12 Jahren wurde aus dem schönen Lichtenstein ein noch schöneres Lichtenstein, helle Fassaden, neue Straßen, neue Betriebe/Firmen, neue Wohngebiete, Parks, renaturierte Flächen und attraktive Einrichtungen entstanden. Lichtensteiner holten die 1. Sächsische Landesgartenschau in ihre Stadt. An allen war das Bauamt immer mit beteiligt. Viel Zeit am Schreibtisch und vor Ort war notwendig, um alles zu bewältigen. Leider waren nicht alle Vorhaben, wie u. a. der altstadtgerechte Ausbau des Schloßberges, ein Teilstück der Ringstraße, die Hartensteiner Straße oder der weitere Ausbau des Lobetalbaches, umsetzbar. Dafür gibt es, über mehrere Jahre vorbereitet, große Investitionen in die Umgehungsstraße, in ein neues Berufsschulzentrum mit dem bereits fertigen Sportzentrum, in die Rekonstruktion der Eisenbahnlinie und immer wieder in unser attraktives Gewerbegebiet. 

Lichtenstein steht wie alle anderen Städte zukünftig vor einer großen Aufgabe. Durch den Rückgang der Bevölkerung gibt es durch das Programm "Stadtumbau Ost" in den kommenden Jahren eine städtebauliche Herausforderung. Dafür und für die Meisterung noch vieler Baumaßnahmen wünsche ich meinem Nachfolger, Herrn Mario Hößler, viel Kraft, Freude und Erfolg. 

Bedanken möchte ich mich bei "meiner" Mannschaft für das entgegengebrachte Vertrauen und die fachliche Kompetenz. Bedanken möchte ich mich ebenso bei allen Bürgerinnen und Bürgern, bei den Stadträten, bei den Mitgliedern des Technischen Ausschusses, bei meinen Amtskollegen und ihren Mannschaften, bei den Teams in Heinrichsort, Rödlitz, Bernsdorf und St. Egidien, bei den Verwaltungen im Umfeld, bei allen Firmen und Planungsbüros, bei allen Partnern, mit denen gute Kontakte bestanden, und im Besonderen bei Herrn Wolfgang Sedner und Herrn Georg Süß. Eine besondere Beziehung hatte ich zum Städtischen Bauhof. Die Männer und eine Frau um Matthias Groschwitz unterhalten, verbessern und säubern Wege, Straßen und städtische Liegenschaften, pflegen Kinderspielplätze, Grünflächen und Blumenrabatten, sorgen im Winter für schnee- und eisfreie Verkehrsflächen und beseitigen den Dreck unerzogener Leute. Die Erledigung dieser Aufgaben ist für eine Stadt von ganz hoher Bedeutung. 

Für die Fortsetzung wünsche ich allen weiterhin einen aufmerksamen Blick für Verbesserungen, handwerkliches Können zur Pflege und Erhaltung der Berufsehre, einen guten Zusammenhalt und vor allem Gesundheit. Zur Verbesserung der Bedingungen wurde der Aufbau eines neuen Bauhofes begonnen. Viel Kraft wünsche ich allen, dass das schlüssige Konzept recht bald Wirklichkeit wird. Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen Abschluss so erreichen konnte und freue mich auf die neue Wegstrecke. 

Ihr Gerd Aischmann

  

Vorweihnachtliche Gedanken .

Wieder nach oben!
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Jugendliche und Kinder, 

Licht und Weihnachten sind besonders in unserem heimatlichen Erzgebirge eng miteinander verbunden. Auf Lichterbogen, Bergmann und Engel, Pyramide, Weihnachtsstern u.v.m. künden die Lichter vom nahenden Weihnachtsfest und althergebrachten Bräuchen - so verstehen wir Weihnachten. Überall sollen Kerzen brennen. Es soll in dieser Zeit funkeln und leuchten, glänzen und strahlen. 
Ich weiß nicht, wie es in unserer Welt aussehen würde, hätten wir kein Weihnachtslicht. Mögen sich diese Lichter auch in unser aller Herzen widerspiegeln. 
Das zu Ende gehende Jahr hat nicht alle unsere Wünsche erfüllen können, weder im persönlichen noch im kommunalen Leben. 
Unsere städtischen Bemühungen konzentrierten sich darauf, die kommunale Daseinsvorsorge, die sogenannten Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse, als wesentliche Eckpfeiler der kommunalen Selbstverwaltung weiter zu entwickeln. Dafür mangelt es nicht an Ideen, Planungen oder gar an konkreten Erfordernissen. Vielmehr mangelt es an einer ausreichenden kommunalen Finanzausstattung, um das Aufgabenspektrum bedarfsgerecht ausfüllen zu können. 
Obwohl in diesem Jahr weniger Einnahmen als geplant in die Gemeindekasse flossen, war es uns dennoch vergönnt, wichtige kommunale Vorhaben zu beginnen, fortzusetzen oder zu beenden. Das kooperative Denken und Handeln aller Stadtratsfraktionen hat diese Entwicklung auf den Weg gebracht. 
Mit der Teilnahme unserer Stadt am von der Bundesregierung initiierten Wettbewerb "Stadtumbau Ost" wurde im 1. Halbjahr ein "Integriertes Stadtentwicklungskonzept" erarbeitet. Im Gegensatz zu anderen Städten war für Lichtenstein nicht der Abriss von Wohnraum vordergründig. Vielmehr ging es um die Entwicklung von Stadträumen, um Stadtplanung und Umbau sowie um die Weiterentwicklung sogenannter weicher Standortfaktoren. 
Unter der aktiven Teilnahme von Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, und in enger Zusammenarbeit mit dem Stadtrat und der Verwaltung wurde für die zukünftige Stadtentwicklung eine ausgezeichnete Grundlage geschaffen. 
Des Weiteren zählte auch in diesem Jahr die Umsetzung des Schulentwicklungskonzeptes zu den kommunalen Schwerpunkten. Dank des guten Zusammenwirkens zwischen der Lehrerschaft, den Elternvertretungen und dem Bauhof erfolgte im Sommer reibungslos die Integrierung der Diesterweg-Mittelschule in die Heinrich-von-Kleist-Mittelschule. Mit Beginn des neuen Schuljahres im August konnte der Schulbetrieb für alle Schülerinnen und Schüler ohne Einschnitte aufgenommen werden. 
Zur baulichen Umsetzung des Schulentwicklungskonzeptes zählte die Einweihung des Sportzentrums im Gelände des Gymnasiums am 30.10.2002. Damit steht nicht nur dem Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Sozialwesen und dem Gymnasium, sondern auch dem Vereinssport eine Sporthalle zur Verfügung, die mehr als dem gegenwärtigen Standard entspricht. Nach jahrzehntelangem Warten verfügen endlich die Sporttreibenden unserer Stadt über Hallenbedingungen, die allen Belangen des Freizeit-, Trainings- und Wettkampfsports entsprechen. 
In die Reihe der positiven kommunalen Geschehnisse reiht sich die Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH ein. Mitte Oktober startete der weltweit erste internationale Studiengang Holzbildhauerkunst im Daetz-Centrum. Herausragend ist hierbei, dass ein Kooperationsvertrag zwischen der Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH, der Westsächsischen Hochschule Zwickau und dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst unterzeichnet werden konnte. Das Studium wird in englischer Sprache absolviert und schließt mit dem akademischen Grad "Bachelor of Arts" ab, welcher international anerkannt wird. Nach diesem hoffnungsvollen Beginn des Studiengangs wird dessen künstlerische wie wirtschaftliche Platzierung im Markt zur Herausforderung der besonderen Art für alle Verantwortlichen. 
Das neue Jahr, das Jahr 2003 ist sehr stark auf die kommunalen Prioritäten ausgerichtet. Der Schulhausbau und der Straßenbau stehen auf der Vorhabensliste ganz oben. Dabei steht die Fertigstellung der Ortsumgehung B 173 an 1. Stelle. Nachdem der erste Teilabschnitt am 28.11.2002 für den Verkehr freigegeben wurde, soll im Sommer 2003 die Gesamtübergabe feierlich vollzogen werden. Für die Stadt Lichtenstein bedeutet dies die Übergabe eines "Jahrhundertbauwerkes" - welches wir mit Freude und Dankbarkeit annehmen. Gewiss, auch die kleinen Dinge des alltäglichen Lebens sind wichtig für jeden Einzelnen von uns. Auch daran wollen wir denken - heute und morgen. 
Wie das Alltägliche unser Leben ausfüllt, haben wir urplötzlich infolge des Augusthochwassers erleben müssen. Gerade die am ärgsten von Hochwasser betroffenen Gebiete und Menschen haben uns als weniger Betroffene zu einer spontanen Welle der Hilfsbereitschaft motiviert. 
"Lichtenstein hilft Weesenstein" - unter diesem Motiv konnte tätige, konkrete interkommunale Hilfe geleistet werden. Bis heute lebt diese Hilfe fort und wir sollten diese auch morgen fortsetzen. Dabei hat sich die Sachspende als nicht praktikabel erwiesen, die Geldspende dagegen ist von unschätzbarem Wert. Derzeit ist unser Spendenkonto auf 54.124,03 € angewachsen. Für Betroffene, den Kindergarten, die Schule, Straßen, Fußwege, die Wasser- und Abwasseranlage, das Feuerwehrhaus, den Sportplatz usw. wurde das Geld ausgegeben. Jeden einzelnen Spender danke ich im Namen aller Empfänger auf das Allerherzlichste. Auch jenen, die in den stark hochwassergeschädigten sächsischen Gebieten uneigennützig und tatkräftig den Menschen halfen, sei vielmals gedankt. Diese Solidarität machte den betroffenen Menschen Mut, noch einmal eine neue Existenz aufzubauen. 
Wenngleich unsereins derzeit besonders unter Spannung und Unruhe zu leiden hat, wünsche ich Ihnen um so mehr eine besinnliche, friedliche und gesegnete Weihnachtszeit im Kreise der Familien, Verwandten und Bekannten. 

Ihr 
Wolfgang Sedner

  

Blutspenden - besonders vor Feiertagen wichtig .

Wieder nach oben!
Der DRK-Blutspendedienst Sachsen ruft wieder zur Blutspende auf: 

Am Freitag, dem 13.12.02, von 16:00 bis 19:00 Uhr 
in der Schule Rödlitz, Obere Dorfstraße 37 

Nach der allgemein guten Resonanz auf die Aufrufe zur Blutspende konnte auch in diesem Jahr wieder vielen kranken oder verletzten Menschen geholfen werden. Im Namen dieser Patienten sagt der DRK-Blutspendedienst Sachsen herzlichen Dank und wünscht allen Blutspenderinnen und Blutspendern für 2003 alles Gute!

  

Eröffnung Sportzentrum Lichtenstein - Dank an Mitwirkende und Sponsoren .

Wieder nach oben!
Die festliche Eröffnung des Sportzentrums Lichtenstein fand am 30. Oktober 2002 mit einem großen bunten Unterhaltungsprogramm statt, gestaltet von den Abteilungen der SSV Fortschritt Lichtenstein, dem Gymnasium und dem Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Soziales. Hiermit sei allen Mitwirkenden und Helfern gedankt, die vor und hinter der Bühne zum guten Gelingen der Veranstaltung beitrugen. 
Als Sponsoren beteiligten sich: Glückauf-Brauerei, GmbH aus Gersdorf, Krause & Co, Hoch- und Tiefbau GmbH aus Neukirchen-Adorf, Motor mbH Lichtenstein und Stadtwerke Lichtenstein GmbH. 
Dem Landratsamt Glauchau danken wir ebenfalls für seine freundliche Unterstützung. 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

  

Jungschwäne ausgesetzt .

Wieder nach oben!
Vor allem die Kinder freuen sich darüber, dass im Stadtpark der Teich wieder seine Funktion als "Schwanensee" zurückerhalten hat. Die Ende Oktober 2002 dort ausgesetzten vier Jungschwäne verdanken wir der Initiative des Lichtensteiner Bürgers, Herrn Waldemar Weiß. Die Stadtverwaltung bedankt sich stellvertretend für die Einwohner der Stadt Lichtenstein bei Herrn Weiß für die konstruktive Zusammenarbeit bei der Beschaffung der Wasservögel. 

Konrad Geithner 
Sachgebietsleiter Umwelt- und Naturschutz

  

A N   A L L E   H O C H W A S S E R G E S C H Ä D I G T E N.

Wieder nach oben!

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lichtenstein 
und der Ortsteile Rödlitz und Heinrichsort 

Der Freistaat Sachsen gewährt weitere Aufbauhilfen zur Behebung der Hochwasserschäden gemäß der 

Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Behebung der Hochwasserschäden an Wohngebäuden (VwV-Aufbauhilfe-Wohngebäude 2002 Zusatzprogramm) vom 26. September 2002 

Eine Kurzfassung der "VwV-Aufbauhilfe-Wohngebäude 2002 Zusatzprogramm" erhalten Sie als Bürgerinformation nachfolgend. Antragsformulare sind im Rathaus der Stadt Lichtenstein, Badergasse 17, an der Rezeption erhältlich. 

Zusätzlich halten wir für Sie zur Einsicht bereit: 
Richtlinie über die Zuwendung von Spenden zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2002 im Freistaat Sachsen an selbstgenutzten Einfamilienwohnhäusern und Wohnungseigentum 
Merkblatt zur Umsetzung der Richtlinie über die Zuwendung von Spenden zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2002 im Freistaat Sachsen an selbstgenutzten Einfamilienhäusern und Wohneigentum 
Härtefälle-Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Arbeiten für die Gewährung von Zuwendungen aus Spendenaufkommen für durch das Hochwasser vom August 2002 Geschädigte 

Mit freundlichen Grüßen 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

  

Ulrich Müller-Reimkasten - Kleine Bilder .

Wieder nach oben!
Am 4.12. wird die letzte diesjährige Sonderausstellung im Museum der Stadt Lichtenstein eröffnet. Ulrich Müller-Reimkasten stellt graphische Arbeiten, Malerei und textile Kunst aus. In Lichtenstein wurde Ulrich Müller-Reimkasten 1953 geboren. Hier verbrachte er seine Kindheit und ging zur Schule. Weil der Zeichenlehrer Herr Zierold von der Pestalozzischule das Talent des Jungen erkannte, vermittelt er ihm eine Lehre als Musterzeichner. Es folgte eine Ausbildung als Textilgestalter. Waren es anfangs die modernen Muster für den 70er-Jahre Modechic, so lernte Ulrich Müller-Reimkasten historisches Formengut praxisnah kennen, als er eine Tapete des 18. Jahrhunderts für Schloss Sanssouci rekonstruierte. Der weitere Lebensweg führte ihn schließlich an seinige heutige Arbeitsstätte, die Burg Giebichenstein. 1975 bis 1980 studierte er dort. Freiberuflich arbeitete Ulrich Müller-Reimkasten anschließend in Berlin und von 1984 bis 1989 in der Künstlergemeinschaft in Goldbeck bei Wittstock. Seit 1992 ist er wieder in Halle an der Burg Giebichenstein, inzwischen lehrend, seit 1995 als Professor. Die Ausstellungseröffnung beginnt um 19.30 Uhr im Dachgeschoss des Museums, Ernst-Thälmann-Str. 29. Martin Krüger begleitet die Veranstaltung musikalisch am Klavier mit Jazz- und Boogierhythmen. 

Ulrich Reimkasten 

Froschkönige, Pigmente, Kirschgummi auf Bütten, 1992 

Museumskonzert mit Salonmusik und Abschlussveranstaltung von KULTUR PUR mit Verlosung 
"... und wir erzählen Geschichten, bis der Morgen kommt" - Unter dieses Motto haben die Sängerin Katharina Scheliga und die Pianistin Claudia Pätzold (beide Dresden) ein Konzert gestellt. Am 29.11. sind sie mit ihrem Programm in Lichtenstein zu Gast. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr im Dachgeschoss des Stadtmuseums. In der Pause findet die Verlosung der Preise unter den Teilnehmern der Aktion KULTUR PUR statt. Die Lichtensteiner Rosenprinzessin höchstpersönlich wird die Glücksfee spielen. Wer drei von insgesamt 16 Veranstaltungen von KULTUR PUR, dem musikalisch-literarisch-politischen November in Lichtenstein, besucht hat und sich dies durch einen Stempel auf dem Faltblatt bestätigen ließ, nimmt an der Verlosung teil. Der Eintritt zum Konzert kostet 5 Euro (ermäßigt 4 Euro). Karten können ab sofort bei der Stadtinformation im Museum erworben werden. 

Katharina Scheliga 

Museumskonzert mit der Kreismusikschule Chemnitzer Land 
Am 7. Dezember findet um 18.00 Uhr im Anschluss an das vorweihnachtliche Treiben auf dem Altmarkt ein Konzert im Dachgeschoss des Museums statt. Es musizieren Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule auf Blasinstrumenten, Gitarren, Akkordeons, Geigen und auf dem Klavier, einzeln und in Gruppen. Auch Preisträger sind unter den jungen Künstlern. Der Erlös dieser Veranstaltung soll der Musikschule Flöha zugute kommen, die durch die Flutkatastrophe fast alles verloren hat. 
Samstag, 7.12.02, 18.00 Uhr, Lichtenstein, Ernst-Thälmann-Str. 29 
Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende gebeten. 

Ausstellung "Viele Grüße aus Lichtenstein und Umgebung" verlängert 
Aufgrund der großen Resonanz bei den Lichtensteinern und auswärtigen Gästen wurde die Ausstellung mit historischen Postkarten aus der Zeit um 1900 bis 24. November verlängert. 

Regionalkundliches an der Museumskasse - Weihnachtsgeschenkideen 
Die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Wer seinen Freunden und Verwandten Bilder und Bücher über Lichtenstein schenken möchte, kann an der Museums- und Stadtinformationskasse Neuerwerbungen ansehen und bei Gefallen kaufen: Folgende Hausgeschichten sind vorrätig: Nr. 1: Schloss, Nr. 2: Gruft, Nr. 3: Palais, Nr. 4: Rümpfgut, Nr. 5: Alberthöhe, Nr. 6: Chemnitzer Straße 1, Nr. 7: Ratskeller, Nr. 8: Puppenmuseum, Nr. 9: Mohrenapotheke, Nr. 10: Hospital, Nr. 11: ALROWA, Nr. 12 Gaststätte "Centralhalle", Badergasse 1, Nr. 13: Hartensteiner Str. 24, Nr. 14: Jugendherberge, Nr. 15: Kino, Nr. 16: Sparkasse, Nr. 17: Turnverein, Kindergarten - Sonnenwinkel 11, Nr. 18: Strumpffabrik Bahner, später Esda (in Vorbereitung) 
Reproduktionen von historischen Postkarten, die in der Sonderausstellung "Viele Grüße aus Lichtenstein und Umgebung" zu sehen sind, können noch während der Dauer der Ausstellung bestellt werden. Sie sind in den Formaten A4 und A3 erhältlich. Ebenso können zwölf Ansichten zu einem Jahreskalender für 2003 zusammengestellt werden. 

Neu im Angebot ist das Buch von Renate Schramm: "Eine malende Landfrau erzählt". 
Das Buch enthält zahlreiche hervorragende Fotos ihrer Bilder. Das Buch "100 sächsische Köpfe", das ebenfalls in der Stadtinfo verkauft wird, widmet sich übrigens auch einem Sohn der Stadt: Karl Max Schneider.

  
Aufruf  Wieder nach oben!
Wie jedes Jahr rufen wir die Vereine und Verbände zur Mitteilung ihrer Veranstaltungen für das nächste Jahr auf. Um den Veranstaltungskalender für das Jahr 2003 zu erstellen, benötigen wir Ihre Zuarbeit bis zum 06.12.2002 an das Hauptamt der Stadtverwaltung Lichtenstein. 

Wolfgang Sedner

  

Weihnachtsmarkt - 2. Advent .

Wieder nach oben!
Samstag, 07.12.02 13.00Uhr-19.00 Uhr
14.30 Uhr  Ankunft des Bürgermeisters Herrn Wolfgang Sedner und der Vorsitzenden des Gewerbevereins Lichtenstein Frau Thielert in Begleitung vom Weihnachtsmann und seinen Wichteln in einer Kutsche 
Grußworte des Bürgermeisters Herrn Sedner und Frau Thielert 
15.00 Uhr  Adventssinger des Kindergartens "Flax und Krümel" sind unterwegs 
15.30 Uhr  Bläserkonzert mit dem Posaunenchor der Ev.- Luth. Kirchgemeinde 
17.00Uhr  Weihnachtskonzert des Lichtensteiner Gesangvereins in der Laurentiuskirche 
18.00 Uhr  Weihnachtskonzert der Lichtensteiner Musikschule im Museumshof 

Sonntag, 08.12.02 13.00-18.00 Uhr
14.30 Uhr  Der Weihnachtsmann und seine Wichtel kommen 
15.00 Uhr  Adventssinger des Kindergartens" Spatzennest" sind unterwegs 
15.00 Uhr  Konzert des Lichtensteiner Bläserquintetts 
16.00Uhr  Weihnachtskonzert mit dem Lichtensteiner Musikverein 

Weihnachtliches Treiben in der Stadt 
  • Lustige Kutschfahrten am Altmarkt 
  • Puppen -und Spielzeugmuseum 
    Weihnachtsausstellung "Knecht Ruprecht kommt bald" 
  • Frauenzentrum 
    Kreativausstellung des Handarbeits- und Klöppelzirkels 
  • Modellbahnausstellung im Lichtensteiner Bahnhofsgebäude 
    Samstag und Sonntag von 10.00-18.00 Uhr 

Ladenöffnungszeiten: Samstag bis 19.00 Uhr, Sonntag 14.00 Uhr- 18.00 Uhr

  

Öffentliche Bekanntmachung der Auslage des Jahresabschlusses und Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2001 der Städtischen Wohnungsgesellschaft mbH Lichtenstein .

Wieder nach oben!
Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Städtischen Wohnungsgesellschaft mbH Lichtenstein wurden durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche Deutsche Baurevision AG geprüft und unter dem Datum 29. Juni 2002 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. 
Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Gesellschaft liegen in der Zeit vom 25.11. 2002 bis 03.12.2002 in der Städtischen Wohnungsgesellschaft mbH Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 102/103 zu den nachfolgenden Dienstzeiten aus: 
 
Montag  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr 
Dienstag  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr 
Mittwoch  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr 
Donnerstag  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr 
Freitag  9:00 - 12:00 Uhr 

Ralf Schulze 
Geschäftsführer

  

Öffentliche Bekanntmachung der Nachtragssatzung der Stadt Lichtenstein für das Haushaltsjahr 2002 .

Wieder nach oben!
Auf der Grundlage des § 77 i.V.m. § 74 SächsGemO hat am 10.10.2002 der Stadtrat folgende Nachtragssatzung für das Haushaltsjahr 2002 beschlossen: 

Beschluss-Nr.: 01/10/2002 

§ 1 

Der Haushaltsplan wird wie folgt geändert: 
Es vermindern sich 

1.  die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes  um  371.413 EURO
auf  12.329.920 EURO
des Vermögenshaushaltes  um  978.183 EURO
auf  4.217.836 EURO
2.  der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen (Kreditermächtigung)  um  - EURO
auf  - EURO
3.  der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen  um  - EURO
auf  - EURO
Es vermindern sich 
1.  die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes  um  - EURO
auf  - EURO
des Vermögenshaushaltes  um  - EURO
auf  - EURO
2.  der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen (Kreditermächtigung)  um  - EURO
auf  - EURO
3.  der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen  um  - EURO
auf  - EURO

§ 2

Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird unverändert 
festgesetzt. 
auf  3.584.156 EURO

 

Lichtenstein, d. 10.10.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister 

Die Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan für das Jahr 2002 wird hiermit gemäß § 76 Abs. 1 der Sächsische Gemeindeordnung (SächsGemO) öffentlich bekannt gemacht. 
Beginnend ab 26.11.2002 bis zum 05.12.2002 liegt die Nachtragshaushaltssatzung mit Nachtragshaushaltsplan 2002 der Stadt Lichtenstein in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zi. 602, zu folgenden Zeiten zu jedermanns Einsicht aus:

Dienstag u. Donnerstag  von 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr 
Mittwoch  von 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 15:00 Uhr 
Freitag  von 9:00 bis 12:00 Uhr 

Die Gesetzmäßigkeit wurde mit Bescheid des Landratsamtes Chemnitzer Land vom 11.11.2000, Aktenzeichen 902.58.2002 NHH Lichtenstein bestätigt. 

Hinweis 
Gemäß § 4 Abs. 4 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn 

  1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft ist, 
  2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind, 
  3. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, 
  4. vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist 
    1. die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder 
    2. die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Stadt 

unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 oder 4 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. 

Lichtenstein, d. 07.11.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

  
Bekanntmachung - Schulanmeldung für die Grundschulen der Stadtverwaltung Lichtenstein Schuljahr 2003/04  Wieder nach oben!
Alle in der Zeit vom 01. Juli 1996 - 30. Juni 1997 geborenen Kinder und die im letzten Jahr zurückgestellten Kinder sind zur Schulaufnahme anzumelden. Die Sorgeberechtigten sind verpflichtet, die Kinder in den Grundschulen anzumelden, in deren Schulbezirk sich der Wohnsitz befindet. 
Informationen dazu gibt das Schulverwaltungsamt der Stadtverwaltung. 

Anmeldezeiten an den Grundschulen in Lichtenstein: 

Dienstag,  den 03. Dezember 2002  von: 9.00 bis 16.00 Uhr 
Mittwoch,  den 04. Dezember 2002  von: 9.00 bis 15.00 Uhr 

Anmeldezeit an der Grundschule im OT Rödlitz: 

Donnerstag,  den 05. Dezember 2002  von: 8.00 bis 17.00 Uhr 

Zur Anmeldung ist die Geburtsurkunde des Kindes vorzulegen und folgende Daten werden erhoben: 

  1. Familienname, Vorname der Sorgeberechtigten 

  2. Familienname, Vorname des Kindes 

  3. Geburtsdatum, Geburtsort 

  4. Geschlecht 

  5. Anschrift 

  6. Telefon, Notfalladresse 

  7. Staatsangehörigkeit/Religionszugehörigkeit 

Die festgelegten Schulbezirke können im Amt für Schulverwaltung, Kultur und Soziales in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17 eingesehen werden. 

Schulverwaltung Lichtenstein

 
BEKANNTMACHUNG  Wieder nach oben!

Gemäß § 88 Abs. 4 SächsGemO wird bekannt gemacht, dass der Stadtrat von Lichtenstein in seiner Sitzung am 05.09.2002 den Beschluss über die Feststellung der Jahresrechnung 2001 der Stadt Lichtenstein gefasst hat. 
Im Zeitraum vom 26.11.2002 bis 05.12.2002 liegt die Jahresrechnung 2001 der Stadt Lichtenstein im Rathaus, Badergasse 17, Zimmer 602 zu folgenden Zeiten zu jedermanns Einsicht aus:

Dienstag u. Donnerstag  von 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr 
Mittwoch  von 9:00 bis 12:00 und 13:00 bis 15:00 Uhr 
Freitag  von 9:00 bis 12:00 Uhr 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
"KULTUR PUR" Musikalisch-literarisch-politischer November in Lichtenstein Wieder nach oben!
Unter diesem Motto haben die Kulturschaffenden unserer Stadt die zahlreichen Termine für Veranstaltungen und Ausstellungen im November in einem Faltblatt zusammengefasst. 
Dieses liegt ab sofort im Rathaus, in der Stadtinformation, in der Bibliothek und anderen öffentlichen Einrichtungen aus. Gleichzeitig startet eine Gewinnaktion: Wer mindestens 3 Veranstaltungen besucht und sich das auf dem Faltblatt bestätigen lässt, hat am 29.11. zum Museumskonzert die Chance auf attraktive Preise, die von allen mitwirkenden Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Glücksfee wird Rosenprinzessin Elisabeth II. sein.

Katrin Hisslinger 
Stadtbibliothek Lichtenstein

„KULTUR PUR“ Programm: 

1. November, 19:30 Uhr, Ratssaal “Altes Rathaus”, Poststr. 4
1989/2002-Jahr 13: LICHTENSTEINER GESPRÄCHE
Eröffnung der Sonderausstellung “Alles im Griff” der BStU durch Herrn Dr. Martin Böttger, Leiter der Außenstelle Chemnitz, mit dem Chor des Gymnasiums “Prof. Dr. Max Schneider”
Veranstaltung der Stadtbibliothek und des Städtischen Museums (s. auch 6. und 7.11.)

2. November, Laurentiuskirche
Offene Kirche (10:00 Uhr Ausstellungseröffnung)
10:30 Uhr Orgelvorführung besonders für Kinder und Familien 
14:00 Uhr Orgelmusik mit Lichtensteiner Organisten 
15:00 Uhr Vortrag zum Orgelbau und zur Geschichte der Orgel 
17:00 Uhr Festkonzert mit Prof. Martin Strohhäcker aus Dresden (Orgel) 

3. November, 9:30 Uhr, Laurentiuskirche
Festgottesdienst zum 100jährigen Orgeljubiläum

3. November, Daetz-Centrum
Kinderprogramm,  u.a. mit Bastelstrecke und Sonderführungen (14:00 und 17:00 Uhr)
15:30 Uhr: Puppentheater “Hänsel und Gretel”, Gastspiel der Städtischen Theater Chemnitz, Figurentheater im Luxorpalast / Altersempfehlung: 4 Jahre / Eintritt: 4,00 €, Kinder: 3,00 €
16:30 Uhr: Sonntagskonzert der Blechbläsergruppe “Bernsdorf Brass”

6. November, 9:30 Uhr, Glaubenszentrum, P.-Zierold-Str. 6-12
Schülerkonzert mit dem Musikverein und Lichtensteiner Schulen

6. November, 19:30 Uhr, Ratssaal “Altes Rathaus”, Poststr. 4
1989/2002-Jahr 13: LICHTENSTEINER GESPRÄCHE
“Reserve hat Ruh” - Peter Laube berichtet von seinen Erlebnissen als DDR-Grenzsoldat

7. November, 19:30 Uhr, Ratssaal “Altes Rathaus”, Poststr. 4
1989/2002-Jahr 13: LICHTENSTEINER GESPRÄCHE
“Grenz-Erfahrungen” mit Dr. Eva-Maria Zehrer, Sächs. Landeszentrale für politische Bildung

9. November, 19:30 Uhr, Städtisches Museum
“Abendrast” - Musikalisch-literarischer Spaziergang mit Hofrat Dr. Welf Ortbauer, Linz
Veranstaltung des Lions-Club Lichtenstein 
Eintritt: 5,00 Euro

9. November, 20:00 Uhr, Daetz-Centrum
“Puncak Jaya - eine Expedition zu den Eisbergen am Äquator” - Vortrag mit Peer Schepanski und Gil Bretschneider

13. November, 19:30 Uhr, Städtisches Museum
4. Lichtensteiner Karl-Max-Schneider-Vortrag
“Voi Nam und seine Verwandten - Zur Elefantenhaltung im Leipziger Zoo” mit Dipl.-Biol. Gerd Nötzold (Wiss. Mitarb. Im Zoo Leipzig)

14. November, 19:30 Uhr, Neues Rathaus, 
Ausstellungseröffnung: Malerei und Grafik von Lothar Kittelmann

15. November, 19:30 Uhr, Städtisches Museum
Musik im Hof und unterm Dach - Lichtensteiner Museumskonzerte:
Barockmusik mit Katharina Schmitz/Violine (München) und Christine Tschirge/Cembalo (Berlin)
Eintritt: 5,00 Euro / ermäßigt: 4,00 Euro

16. November, 16:00 Uhr, Neues Rathaus
„Erzgebirgischer Nachmittag” mit Marianne Martin und Cornelia Hofmann in Erinnerung 
an den 20. Todestag des Komponisten und Musikers Hellmuth Merkel
Eintritt: 5,00 Euro

17. November, 15:30 Uhr, Volkssolidarität, E.-Schneller-Sdlg. 6
26. Museums-Kaffeeklatsch: Lichtensteiner Wohnungsbau in der DDR-Zeit

27. November, 17:00 Uhr, Frauenzentrum, Altmarkt 8
Multikultureller Nachmittag mit “Fair”: Iranische Klassik und persischer Pop, 
Eintritt: 3,50 Euro

29. November, 19:30 Uhr, Städtisches Museum
Musik im Hof und unterm Dach - Lichtensteiner Museumskonzerte:
Salonmusik mit Katharina Scheliga/Gesang und Stephan Thamm/Klavier aus Dresden
Eintritt: 5,00 Euro / erm.: 4,00 Euro dazwischen Verlosung, freier Eintritt für die Teilnehmer an der Verlosung

 
Bekanntmachung der Auslegung des Entwurfes der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Jahr 2003. Wieder nach oben!
Beginnend ab 05.11.2002 bis zum 14.11.2002 liegt gemäß § 76 Absatz 1 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO) der Entwurf der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2003 der Stadt Lichtenstein in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 602, zu folgenden Zeiten zu jedermanns Einsicht aus:

Dienstag und Donnerstag von 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch von 9.00 bis 12.00 und 13.00 bis 15.00 Uhr
Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr

Daran anschließend, im Zeitraum vom 15.11.2002 bis einschließlich 27.11.2002, haben Einwohner und Abgabepflichtige Gelegenheit, Einwendungen zu erheben.

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Öffentliche Bekanntmachung der Satzung zum geschützten Landschaftsbestandteil "Schubertgrund" Wieder nach oben!
Auf Grund von § 22 sowie § 50 Abs. 1 Nr. 4 des Sächsischen Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (SächsNatSchG) vom 11. Oktober 1994 (SächsGVBl. S. 1601, ber. 1995 S. 106) und der §§ 4 Abs. 1 S. 2 und 124 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21. April 1993 (SächsGVBl. S. 301) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 345) hat der Stadtrat der Stadt Lichtenstein mit Beschluss Nr. 06/09/2002 vom 05.09.2002 folgende Satzung erlassen: 

§1 Festsetzung als geschützter Landschaftsbestandteil

Die im § 2 näher bezeichnete Fläche auf dem Gebiet der Stadt Lichtenstein wird als geschützter Landschaftsbestandteil, nachfolgend als GLB bezeichnet, festgesetzt.
Der geschützte Landschaftsbestandteil führt die Bezeichnung "Schubertgrund" 

§2 Schutzgegenstand

(1) Der geschützte Landschaftsbestandteil hat eine Größe von ca. 42,6 ha und liegt auf der Gemarkung Lichtenstein.

(2) Der geschützte Landschaftsbestandteil umfasst nach dem Stand vom 31. März 2001 auf der Gemarkung Lichtenstein folgende Flurstücke: 1001, 1009a, 1009b, 1010a (Teilstück), 1010b, 1010c, 1405a (Teilstück), 1406 (Teilstück), 1407 (Teilstück),  1408 (Teilstück), 1409 (Teilstück), 1410/1, 959, 960/1, 961/2, 961/3, 962, 1411, 1448
Innerhalb der im § 2 (3) beschriebenen Grenzen liegende und nicht separat ausgewiesene Flurstücke sind ebenfalls Bestandteil des GLB. Die Flurstücke 1010a, 1405a, 1406, 1407, 1408  und 1409 sind im GLB mit Flächenanteilen enthalten.

(3) Der "Schubertgrund" liegt im westlichen Teil der Stadt Lichtenstein. Die Grenzen des geschützten Landschaftsbestandteiles verlaufen beginnend an der Rümpfstraße in südwestliche Richtung entlang der südlichen Flurstücksgrenze des neuen Straßengrundstückes der Ortsumgehung B 173 Lichtenstein bis zur Gemarkungsgrenze, von da aus in südliche Richtung und dann im oberen Schubertgrund parallel zur Michelner Straße verlaufend in nordöstliche Richtung zur Rümpfstraße zurück (siehe Anlage 2).

(4) Übersichtskarte (M 1:10000) und Lageplan (M 1:4000) sind Bestandteil der Satzung. Die Grenzen des GLB sind in ihnen mit der Farbe "Grün" gekennzeichnet.

§3 Schutzzweck

Wesentlicher Schutzzweck ist

  1. die Sicherung, Erhaltung und Entwicklung der charakteristischen Landschaft und der darin eingeschlossenen Biotope;
  2. die Sicherung und Verbesserung des Grünzuges und der Teichkette im westlichen Teil der Stadt zu Erholungszwecken;
  3. die Sicherung und Erhaltung der typischen Pflanzengesellschaften und Standorte von Pflanzenarten;
  4. die Sicherung und Erhaltung von Lebensräumen für Tiere;
  5.  die Erhaltung und Entwicklung des Gebietes aus Gründen der Ökologie und der Biotopvernetzung;
  6. die Erhaltung der zusammenhängenden unbebauten Fläche aus klimatischen Gründen zur Gewährleistung der Klimastabilität und des Luftaustausches (Frischluftproduktion);
  7. die Sicherung der Flächen als potenzielles Trinkwassereinzugsgebiet.
  8. die Erhaltung des natürlich gewachsenen Bodens als Naturkörper und seiner biologischen Funktionen im Naturhaushalt.

§4 Verbotene Handlungen

(1) Im geschützten Landschaftsbestandteil sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Veränderung, Beeinträchtigung oder nachhaltigen Störung des Gesamtgebietes oder seiner Teile führen können.

(2) Insbesondere ist verboten:

  1. bauliche Anlagen im Sinne der Sächsischen Bauordnung in der jeweils gültigen Fassung zu errichten oder der
    Errichtung gleichgestellte Maßnahmen durchzuführen;
  2. Straßen, Wege, Pfade, Plätze oder sonstige Anlagen für den Straßenverkehr anzulegen sowie Beleuchtungsanlagen zu installieren;
  3. Bodenbestandteile abzubauen; Aufschüttungen, Ablagerungen, Grabungen, Bohrungen, Sprengungen vorzunehmen oder die Bodengestalt in sonstiger Weise zu verändern;
  4. Abfälle, Biomasse, Dünger, landwirtschaftliche Produkte, Holz oder sonstige Materialien ständig zu lagern;
  5. Plakate, Bild- oder Schrifttafeln sowie Werbeeinrichtungen aufzustellen oder anzubringen;
  6. Pflanzen, Pflanzenteile oder andere Materialien, insbesondere in die Biotope nach § 26 SächsNatSchG einzubringen, Pflanzen zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören; Biotopbereiche sind alle Oberflächengewässer sowie alle Feuchtbereiche.
  7. Bäume und Sträucher zu pflanzen, welche den Charakter des Gebietes verändern  z. B. Exoten, Weihnachtsbaumkulturen u.a.);
  8. Waldflächen umzunutzen und Gartenkulturen anzulegen;
  9. wildlebenden Tieren nachzustellen, sie zu beunruhigen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder Puppen, Larven, Laich, Kaulquappen, Eier oder Nester oder sonstige Brut-, Wohn-, Laich- und Lebensstätten dieser Tiere zu entfernen, zu beschädigen oder zu zerstören;
  10. Feuer zu entzünden, zu zelten, zu lagern, Wohnwagen, sonstige Fahrzeuge oder Verkaufsstände ab- bzw. aufzustellen sowie Erholungseinrichtungen aller Art anzulegen;
  11. in Feuchte- und sonstigen Biotopzonen sowie auf nicht dafür bestimmten Flächen und Wegen zu reiten und zu fahren;
  12. Landschaftsbereiche fest einzuzäunen, größer als notwendig temporär einzuzäunen bzw. Stacheldraht oder artgleiche Materialien zu verwenden;
  13. Entwässerungs- oder andere Maßnahmen vorzunehmen, die den Wasserhaushalt des Gebietes verändern können;
  14. fließende oder stehende Gewässer; einschließlich Ufer, anzulegen, zu beseitigen oder zu verändern;
  15. Hunde frei laufen zu lassen;
  16. die Art und den Umfang der bisherigen Grundstücksnutzung zu verändern;
  17. Boots- und Flugmodelle zu betreiben;
  18. Lärm zu erzeugen sowie Luftverunreinigungen und starke Erschütterungen zu verursachen;
  19. in Biotop- und Waldbereichen Dünge-, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel einzusetzen sowie andere gewässer- und grundwasserbelastende Stoffe einzubringen;
  20. zu baden, zu angeln sowie sich mit Booten oder Schwimmgeräten jeglicher Art auf Gewässern zu bewegen;
  21. Übungen mit jeglicher Art von Schussgeräten und Waffen abzuhalten;
  22. das Gebiet mit Kfz aller Art zu befahren sowie auf anderen Flächen als den Wegen Fahrrad zu fahren. 

§ 5 Zulässige Handlungen

§ 4 gilt nicht:

  1. für die ordnungsgemäße Ausübung der Jagd, wobei die Jagd mit Schlageisen verboten ist; 
  2. für die dem Schutzzweck entsprechende ordnungsgemäße Ausübung der landwirtschaftlichen Nutzung sowie der Fischzucht mit der Maßgabe, dass Art und Umfang der bisherigen Nutzung nicht erweitert werden;
    Die Fischerei hat nach den anerkannten Regeln guter fachlicher Praxis zu erfolgen.
  3. für die umweltgerechte Ausübung der Forstwirtschaft mit der Maßgabe, dass höhlenreiche und markante Altbäume nicht entnommen werden und keine Kahlschläge erfolgen sowie zur Gefahrenabwehr;
  4. für zugelassene Aufforstungsmaßnahmen nach ökologisch-biologischen Kriterien unter Beibehaltung der gegenwärtigen Waldzusammensetzung und die sachgemäße Pflege der Forsten;
  5. für das Befahren mit Kfz zur Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen, der Forsten sowie zur Ausübung der Jagd und der Fischerei auf den Wegen;
  6. für das ordnungsgemäße, genehmigte Anlegen und die Unterhaltung der Wege;
  7. für die fachgerechte Unterhaltung der Gewässer;
  8. für die genehmigte sonstige Nutzung der Grundstücke und Wege sowie der rechtmäßig bestehenden Einrichtungen in einer der Landschaft angepassten Weise einschließlich der Unterhaltung und Instandsetzung;
  9. für die von der Stadt Lichtenstein angeordneten oder zugelassenen Beschilderungen;
  10. für Schutz, Überwachungs- und Pflegemaßnahmen, die von der Stadt Lichtenstein bzw. der durch sie beauftragten Stelle angeordnet oder zugelassen werden;
  11. das Radfahren auf Wegen;
  12. für genehmigte temporäre Einfriedungen zur Großviehhaltung ohne Stacheldraht;
  13. das Sammeln von Beeren und Pilzen für den Eigenbedarf. 

§ 6 Schutz- und Pflegemaßnahmen

Durch die Stadt Lichtenstein oder beauftragte Dritte durchgeführte Schutz- und Pflegemaßnahmen sind von den Eigentümern zu dulden. Auf Antrag kann den Eigentümern die Durchführung der Arbeiten übertragen werden. 

§ 7 Befreiung

Von den Ver- und Geboten kann nach § 53 SächsNatSchG die Stadt Lichtenstein auf Antrag Befreiung gewähren. 

§ 8 Meldepflicht

Schäden und Veränderungen innerhalb der Grenzen des geschützten Landschaftsbestandteiles sind von den Grundstückseigentümern oder den Nutzungsberechtigten unverzüglich der Stadt Lichtenstein mitzuteilen. 

§ 9 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig gemäß § 61 Abs. 1 Nr. 1 SächsNatSchG handelt, wer in dem geschützten Landschaftsbestandteil vorsätzlich oder fahrlässig - ohne dass eine zulässige Handlung in der im § 5 festgelegten Art und Weise oder eine Befreiung im Sinne des § 7 vorliegt -

  1. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 1 bauliche Anlagen im Sinne der Sächsischen Bauordnung in der jeweils gültigen Fassung errichtet;
  2. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 2 Straßen, Wege, Pfade, Plätze oder sonstige Anlagen für den Straßenverkehr anlegt sowie Beleuchtungsanlagen installiert;
  3. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 3 Bodenbestandteile abbaut, Aufschüttungen, Ablagerungen, Grabungen, Bohrungen und Sprengungen vornimmt oder die Bodengestalt in sonstiger Weise verändert bzw. die das Grundwasser überdeckenden belebten Bodenschichten nachhaltig verletzt;
  4. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 4 Abfälle, Biomasse, Dünger, landwirtschaftliche Produkte, Holz oder sonstige Materialien ständig lagert;
  5. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 5 Plakate, Bild- oder Schrifttafeln sowie Werbeeinrichtungen aufstellt oder anbringt;
  6. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 6 Pflanzen, Pflanzenteile oder andere Materialien, insbesondere in die Biotope nach § 26 SächsNatSchG einbringt, Pflanzen entnimmt, beschädigt oder zerstört;
  7. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 7 Bäume und Sträucher pflanzt, welche den Charakter des Gebietes verändern (z. B. Exoten, Weihnachtsbaumkulturen u. a.);
  8. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 8 Waldflächen umnutzt und Gartenkulturen anlegt;
  9. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 9 wildlebenden Tieren nachstellt, sie beunruhigt, sie fängt, verletzt, tötet oder Puppen, Larven, Laich, Kaulquappen, Eier, Nester oder sonstige Brut-, Wohn-, Laich- und Lebensstätten von Tieren entfernt, beschädigt oder zerstört;
  10. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 10 Feuer entzündet, zeltet, lagert, Wohnwagen oder sonstige Fahrzeuge oder Verkaufsstände ab- bzw. aufstellt sowie Erholungseinrichtungen aller Art anlegt;
  11. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 11 in Feuchte- und sonstigen Biotopzonen sowie auf nicht dafür bestimmten Flächen und Wegen reitet und fährt;
  12. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 12 Landschaftsbereiche fest einzäunt, größer als notwendig temporär einzäunt bzw. Stacheldraht oder artgleiche Materialien verwendet;
  13. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 13 Entwässerungs- oder andere Maßnahmen vornimmt, die den Wasserhaushalt des Gebietes verändern können;
  14. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 14 fließende oder stehende Gewässer, einschließlich deren Ufer, anlegt, beseitigt oder verändert;
  15. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 15 Hunde frei laufen lässt; 16. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 16 die Art und den Umfang der bisherigen Grundstücksnutzung verändert;
  16. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 17 Boots- und Flugmodelle betreibt;
  17. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 18 Lärm erzeugt sowie Luftverunreinigungen und starke Erschütterungen verursacht;
  18. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 19 in Biotop- und Waldbereichen Dünger, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel einsetzt sowie andere gewässer- und grundwasserbelastende Stoffe einbringt;
  19. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 20 badet sowie sich mit Booten oder Schwimmgeräten jeglicher Art auf Gewässern bewegt;
  20. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 21 Übungen mit jeglicher Art von Schussgeräten und Waffen abhält;
  21. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 22 das Gebiet mit Kfz aller Art befährt sowie auf anderen Flächen als den Wegen Fahrrad fährt.

(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 61 Abs. 1 SächsNatSchG handelt des Weiteren, wer vorsätzlich oder fahrlässig einer vollziehbaren Auflage zuwiderhandelt, mit der eine nach § 7 erteilte Befreiung versehen wurde.

(3) Ordnungswidrigkeiten nach Abs. 1 und 2 können gemäß § 61 Abs. 1 Nr. 1 SächsNatSchG mit einer Geldbuße bis 50.000 Euro geahndet werden. 

§ 10 Einziehung

Gegenstände, auf die sich eine Ordnungswidrigkeit bezieht oder die zur Vorbereitung oder Begehung einer Ordnungswidrigkeit verwendet oder die durch eine Ordnungswidrigkeit gewonnen oder erlangt worden sind, können nach § 62 SächsNatSchG eingezogen werden. Entsprechend ist § 23 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in seiner jeweils gültigen Fassung anzuwenden.

§ 11 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung der Stadt Lichtenstein zum geschützten Landschaftsbestandteil „Schubertgrund“, Beschluss Nr. 04/09/93 vom 23. September 1993, außer Kraft.

Lichtenstein, den 06.09.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister 

Anlagen: 
Anlage 1 - Übersichtskarte M 1:12500 
Anlage 2 - Lageplan M 1:4000

Hinweis nach § 4 Abs. 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)
Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen.

Dies gilt nicht, wenn:

  1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist;
  2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind;
  3. der Verbandsvorsitzende dem Beschluss nach § 52 (2) SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat;
  4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist
    a) die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder
    b) die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber dem Zweckverband
        unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich
        geltend gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach § 4 Abs. 4 Satz 2 Nr. 3 oder 4 SächsGemO geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. 

Ersatzbekanntmachung der Anlagen 1 und 2 der Satzung
Geschützter Landschaftsbestandteil „Reiterhölzel“ 

Die Anlage 1 der Satzung Geschützter Landschaftsbestandteil „Reiterhölzel“ der Stadt Lichtenstein, Übersichtskarte, sowie die Anlage 2, Lageplan, werden in Form der Ersatzbekanntmachung öffentlich bekannt gemacht. Die Anlagen liegen vom

23.10.2002 bis zum 08.11.2002 

im Bauamt der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 605, zu den nachstehenden Öffnungszeiten zu jedermanns Einsicht aus: 

Dienstag:       9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch:       9.00 – 12.00 Uhr 
Donnerstag:   9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Freitag:          9.00 – 12.00 Uhr

Lichtenstein, den 18.10.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Neues Sportzentrum in der Stadt Lichtenstein wird eröffnet Wieder nach oben!
Für Schul- und Vereinssport verbessern sich Bedingungen wesentlich

Am 30. Oktober, 15.30 Uhr, wird in Anwesenheit des Staatsministers für Kultus Prof. Mannsfeld, vom Landrat des Landkreises Chemnitzer Land Dr. Christoph Scheurer und vom Bürgermeister der Stadt Lichtenstein Wolfgang Sedner nach rund 18 Monaten Bauzeit das neue Sportzentrum Lichtensteins an der Inneren Zwickauer Straße seiner Bestimmung übergeben.

Die neu erbaute Drei-Felder-Halle entstand in unbürokratischer kommunaler Zusammenarbeit zwischen Landkreis und Stadt.
Der Kostenaufwand für diese gemeinsame Investition beträgt 4,4 Mio. EUR, wovon 75 Prozent gefördert wurden. Bezüglich der Eigenmittel finanzierte der Landkreis zwei Drittel und die Stadt ein Drittel der Baumaßnahme.

Die wettkampfgerecht ausgestattete Sporthalle besteht aus drei eigenständig nutzbaren Segmenten, zu denen jeweils auch Sanitärbereiche und Umkleideräume gehören. Zwei doppelschalige Trennvorhänge ermöglichen das Dritteln der Sportfläche, deren Grundfläche 45 mal 27 Meter beträgt. Das größte Spielfeld mit 40 mal 20 Metern gehört den Handballern. Die Wände sind mit Prallschutz aus Filz verkleidet, um das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Basketballanlagen, Ringe und Taue sind an der Decke montiert. Sprossenwände und Kletterstangen vervollständigen das Bild. Gesonderte Räume zur Aufbewahrung der neuen Sportgeräte sowie ein Regieraum zur Steuerung der Technik gehören ebenso dazu. Die elektrisch ausziehbare Teleskoptribüne bietet rund 400 Zuschauern Platz.
Für die Sportbegeisterten bietet die Halle des Weiteren einen 140 Quadratmeter großen Gymnastikraum und einen dahinter liegenden 60 Quadratmeter großen Fitnessraum.
Aber auch an den Sport im Freien wurde gedacht. Ein Allwetterplatz sorgt für beste Voraussetzungen. So stehen den Sportlern außen ein Kleinspielfeld, eine 100-Meter-Laufbahn mit Kunststoffbelag, eine Kugelstoßanlage und eine Weitsprunggrube sowie Traversen als Sitzgelegenheiten an der Böschung zur Verfügung.

Betreiber des neuen Lichtensteiner Sportzentrums ist in Übereinstimmung mit dem Landratsamt die Stadt selbst. Hierzu wurde ihrerseits ein Regiebetrieb gegründet, dessen Mitarbeiter für einen reibungslosen Betrieb sorgen werden.

Dem Schul- und Vereinssport der Stadt Lichtenstein wird eine wichtige Rolle beigemessen. Erfreulich ist die Tatsache, dass ab November die neue Sporthalle mit zwei Feldern dem Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Sozialwesen und ein Feld dem Gymnasium zur Verfügung stehen. Dem Vereinssport werden darüber hinaus Trainingsmöglichkeiten eingeräumt einschließlich der Nutzung des Gymnastik- und Fitnessraumes.

Am 30.10.02 wird der Tag der festlichen Einweihung des Sportzentrums Lichtenstein sein.
Die zahlreich zur Einweihung geladenen Gäste können sich auf ein buntes sportliches Programm freuen, bei dem die Hauptakteure die jungen künftigen Nutzer sein werden. So wollen insbesondere die Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft und Soziales Lichtenstein, die des städtischen Gymnasiums „Prof. Max Schneider“ sowie die Sportvereine der Stadt Lichtenstein mit Darbietungen zum Gelingen des Festes beitragen.
Der Lichtensteiner Musikverein wird für eine zünftige Stimmung sorgen. 
Neben den Ehrengästen aus Politik; Wirtschaft und behördlichen Einrichtungen stehen auch bekannte Sportler wie der Olympiasieger im Gewichtheben, Herr Joachim Kunz, der Olympiasieger im Rennrodeln, Herr Dietmar Schauerhammer sowie der Deutsche Meister im Downhill/Mountenbike, Herr Daniel Auerswald auf der Gästeliste. Nach den Programmteilen stehen diese für eine Gesprächs- und Autogrammstunde zur Verfügung.

Am Donnerstag, den 31.10.2002 findet ab 14.00 Uhr ein Tag der offenen Tür für alle Lichtensteiner und seine Gäste statt. Ab 18.00 Uhr geht es dann richtig sportlich zur Sache mit dem Handballspiel Männer Bezirkspokalspiel 8. Finale gegen SV Beierfeld. Der Eintritt ist frei. Die Imbissversorgung übernimmt die Sport- und Spielvereinigung Lichtenstein.

Ilona Schilk 
Pressesprecherin

 
Lichtensteiner Rassegeflügelzüchter 
sind Ausrichter der 6. Kreisjunggeflügelschau des Kreises Chemnitzer Land
Wieder nach oben!
Die Lichtensteiner Rassegeflügelzüchter, deren Verein in diesem Jahr sein 140. Jubiläum feiert, sind Ausrichter der 6. Kreisjunggeflügelschau des Landkreises Chemnitzer Land.
Diese findet am 26. und 27. Oktober diesen Jahres in der Sport- und Kulturhalle am Turnerweg in Lichtenstein statt. Sie ist am Samstag von 9.00 – 18.00 Uhr und am Sonntag von 9.00 – 16.00 Uhr zu besichtigen.
92 Züchter präsentieren 700 ihrer besten Jungtiere, darunter Tauben, Hühner und deren Zwerge bekannter, aber auch gefährdeter und seltener Rassen.
Dazu zählen bei Hühnern und Zwerghühnern die Rassen Sultanhühner weiß, Thüringer Barthühner, Lakenfelder und Bergische Kräher.
Als Vertreter seltener Taubenrassen sind Amsterdamer Kröpfer, Fränkische Herzschecken und Römer, aber auch Jungtiere der Luzerner Kupferkragen zu bestaunen.
Bereits am Donnerstag sind die Preisrichter am Werk und bewerten die ausgestellten Tiere.
Mit Spannung ist zu erwarten, welche Tauben und Hühner das „Qualitätssiegel“ vorzüglich und hervorragend erhalten und Champion werden. Dabei werden mit viel Interesse die Zuchtleistungen der Jungzüchter verfolgt.
Selbstverständlich ist, dass Lichtenstein Rassegeflügelzüchter an beiden Ausstellungstagen für vielseitige Gespräche und einen ausgesuchten Imbiss sorgen.

Grußwort des Bürgermeisters zur 6. Kreisjunggeflügelschau in Lichtenstein

Es ist immer ein besonderes Ereignis, wenn eine Ausstellung ihre Pforten öffnet, zu der wir Gäste aus nah und fern in unserer Stadt erwarten. Die Eröffnung dieser 6. Kreisjunggeflügelausstellung ist für uns auch deshalb ein besonderes Ereignis, weil sie uns wieder einmal Gelegenheit gibt, unsere Verbundenheit mit den Vereinsmitgliedern, den Organisatoren und Helfern zu bekunden.
In der Zeit der Industrie und Technik gerät es allzu leicht in Vergessenheit und ist deshalb besonders zu würdigen, dass es Männer und Frauen gibt, die unermüdlich bemüht sind, das Erbe ihrer Vorfahren zu erhalten und zu fördern. Das sehen wir mit großer Aufmerksamkeit und entsprechendem Respekt.
Die Ausstellung wird für die Fachleute auf dem Gebiet der Tierzucht in unserer Region ein Höhepunkt besonderer Art sein, gibt sie doch Möglichkeiten Erfahrungen auszutauschen, die eigene Leistungsfähigkeit zu erkennen und im Ungang mit Natur und Tier Verantwortung zu vermitteln.
Wir haben die Vorbereitungen und die Organisation dieser Ausstellung nach besten Kräften unterstützt, weil wir beitragen wollen, das die 6. Kreisjunggeflügelschau der breiten Öffentlichkeit ermöglicht, Informationen über das Leistungsspektrum des Vereins und der Zuchtfreunde und Zuchtfreundinnen aus dem Umland zu erhalten. 
Die Erfahrungen vergangener Jahre haben gezeigt, dass diese Veranstaltung auf eine gute Resonanz bei Jung und alt="" stoßen wird – Lohn für die fleißige ehrenamtliche Arbeit aller Beteiligten.

Wolfgang Sedner

Bekanntmachung der Widmungsverfügung der Stadt Lichtenstein über die Änderung der Widmungsbeschränkung einer öffentlichen Straße. Wieder nach oben!
Hiermit wird bekannt gegeben, dass der im Straßenbestandsverzeichnis der Stadt Lichtenstein vom 15.02.1996 unter der Plan - Nr. 47 enthaltene beschränkt öffentliche Weg „Fr. - Ludwig - Jahn - Straße“ (von Wendeplatz bis Rümpfstraße) in seiner Widmungsbeschränkung auf die Nutzung durch Fußgänger, Radfahrer und Anlieger entsprechend § 3 Abs. 1 Nr. 4 b und § 6 des Sächsischen Straßengesetzes - SächsStrG - vom 21.01.1993 (Sächsisches Gesetzes- und Verordnungsblatt Nr. 7/1993 vom 15.02.1993) geändert wurde. Die Änderung wird im Bestandsverzeichnis der Stadt Lichtenstein eingetragen.
Rechtsbehelfsbelehrung:
Gegen diese Verfügung kann innerhalb eines Monats nach der Bekanntgabe schriftlich oder zur Niederschrift Widerspruch bei der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, 09350 Lichtenstein eingelegt werden.
Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH - Öffentliche Bekanntmachung der Auslage des Jahresabschlusses und Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2001. Wieder nach oben!
Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH wurden durch die Rödl & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Chemnitz geprüft und unter dem Datum vom 18.07.2002 mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen.
Der Jahresabschluss und der Lagebericht der Gesellschaft liegen in der Zeit vom 21.10. – 29.10.2001 in der Daetz-Centrum Lichtenstein GmbH, Schlossallee 2, 09350 Lichtenstein zu den nachfolgend genannten Dienstzeiten öffentlich aus:
Montag bis Donnerstag 9.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag 9.00 Uhr – 14.00 Uhr
Bekanntmachung des Eigenbetriebes Städtischer Bauhof zur Feststellung des Jahresabschlusses 2001 Wieder nach oben!
Gemäß § 17 Abs. 4 des Gesetzes über kommunale Eigenbetriebe im Freistaat Sachsen – SächsEigBG vom 19. April 1994 – wird hiermit bekannt gegeben, dass in der 5. öffentlichen Stadtratssitzung am 27.06.2002 die Feststellung des Jahresabschlusses 2001 für den Städtischen Bauhof erfolgte.
Der Jahresgewinn in Höhe von DM 10.231,94 (EUR 5.231,50) soll auf neue Rechnung zum Verlustausgleich der Vorjahre vorgetragen werden.
Die Betriebsleitung wurde entlastet.
Der im Auftrag des Sächsischen Rechnungshofes tätige Wirtschaftsprüfer – Herr Peter Roeber – erteilte folgenden abschließenden, uneingeschränkten Bestätigungsvermerk:
"Nach meiner Überzeugung vermittelt der Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Eigenbetriebes. Der Lagebericht gibt insgesamt eine zutreffende Vorstellung von der Lage des Eigenbetriebes und stellt die Risiken der künftigen Entwicklung dar."
 
Öffentliche Bekanntmachung der 2. Änderungssatzung zur über Satzung über die Herausgabe des Amtsblattes der Stadt Lichtenstein Wieder nach oben!
Grundlage für die Herausgabe des Amtsblattes der Stadt Lichtenstein bildet der Vertrag zwischen der Stadtverwaltung Lichtenstein und der MUGLER Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH, Gewerbering 8, 09337 Hohenstein-Ernstthal.
Die offizielle Bezeichnung lautet: Amtsblatt der Stadt Lichtenstein und Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft "Rund um den Auersberg" mit den Mitgliedsgemeinden St. Egidien und Bernsdorf.

§ 1 - Inhalt

Das Amtsblatt ist ein amtliches Mitteilungsblatt der Stadt Lichtenstein, das im wesentlichen öffentliche Bekanntmachungen, Satzungen, Verordnungen und amtliche Mitteilungen beinhaltet.
Des Weiteren werden in das Amtsblatt aufgenommen:

  1. Berichte über Sitzungen der Stadträte, Ortschaftsräte, Ausschüsse und Beiräte,
  2. Mitteilungen aus den Fachämtern,
  3. Mitteilungen öffentlicher Behörden und Institutionen,
  4. Berichte von örtlichen Vereinen, Organisationen und Interessengemeinschaften,
  5. Berichte von Schulen, Kinderhorten und Kindergärten,
  6. Veranstaltungshinweise von Institutionen und Vereinen,
  7. Geburtstage für Bürgerinnen und Bürger ab 70 Jahre,
  8. Sonstige Mitteilungen.

Die oben aufgeführten Beiträge sind in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Hauptamt, einzureichen. Die Veröffentlichung erfolgt kostenlos nach redaktioneller Bearbeitung. Die Entscheidung zur Veröffentlichung trifft der Bürgermeister.

§ 2 - Nichtveröffentlichung

Im Amtsblatt der Stadt Lichtenstein werden nicht veröffentlicht:

  1. Anonyme Schriftsätze,
  2. Veranstaltungshinweise von Parteien sowie Berichte von diesen Veranstaltungen,
  3. Wahlwerbung,
  4. Tages- und parteipolitische Beiträge,
  5. Leserbriefe,
  6. Beiträge, die direkt oder indirekt
    • die Ehre einzelner Personen oder Personengruppen angreifen,
    • gegen die guten Sitten und Interessen der Stadt verstoßen,
    • gegen gesetzliche Bestimmungen oder Vorschriften verstoßen,
    • die Gewalt verherrlichen oder menschenverachtend sind.
  7. Reise-, Schulungs- und Produktwerbung werden nur als kostenpflichtige Anzeige veröffentlicht.

§ 3 - Anzeigenschaltung

Im Amtsblatt der Stadt Lichtenstein werden kostenpflichtige Werbeanzeigen veröffentlicht. Die Werbeanzeigen nimmt die MUGLER Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH entgegen. Es ist ein Verhältnis von Informationsseiten zu Werbeanzeigen von 3 zu 1 sicherzustellen. Die Werbeerträge dienen ausschließlich zur Finanzierung der Satz-, Druck- und Verlagskosten.

§ 4 - Erscheinungsweise / Verteilung

Das Amtsblatt erscheint in einem vierwöchigen Rhythmus, jeweils mittwochs, beginnend am 25.09.02. Das Erscheinungsdatum, die laufende Nummer sowie der Jahrgang sind auf der ersten Seite erkenntlich. Das Amtsblatt wird in einer Auflage von 7.000 Stück hergestellt und an die Haushalte der Stadt und Ortsteile kostenlos verteilt. Für die Verteilung des Amtsblattes ist der Verlag zuständig und kann sich Dritter bedienen.

§ 5 - Bezug des Amtsblattes nicht Ortsansässiger

Beim Verschicken des Amtsblattes an nicht Ortsansässige ist die Portogebühr zu entrichten.
Diese Gebühr wird im Kalendervierteljahr eingezogen.

§ 6 - Impressum

Das Amtsblatt der Stadt Lichtenstein erhält folgendes Impressum:
Herausgeber: Stadtverwaltung Lichtenstein und Verwaltungsgemeinschaft
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Herr Wolfgang Sedner, Bürgermeister der Stadt Lichtenstein und für Mitteilungen der Mitgliedsgemeinden Bernsdorf und St. Egidien deren Bürgermeister
Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil: jeweiliger Auftraggeber/Verfasser
Redaktion: Stadtverwaltung Lichtenstein, Hauptamt
Verlag, Satz und Anzeigen: MUGLER Verlags- und Vertriebsgesellschaft mbH, Gewerbering 8, 09337 Hohenstein-Ernstthal

§ 7 - Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung über die Herausgabe des Amtsblattes der Stadt Lichtenstein vom 27.11.1998 außer Kraft.

Hinweis nach § 4 Abs. 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen.

Dies gilt nicht, wenn:

  1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist;
  2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind;
  3. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat;
  4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist
    • die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder
    • die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung des Sachverhaltes, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist.
Ist eine Verletzung nach § 4 Abs. 4 Satz 2 Nr. 3 oder 4 SächsGemO geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.
Virtuelles Rathaus - Bürgerservice online Wieder nach oben!
Bereits im Sommer 2000 präsentiertesich die Stadt Lichtenstein im Internet.

Seither erhalten die Bürgerinnen und Bürger auf mehr als 248 Seiten Informationen zur Orientierung im Rathaus, über Verantwortlichkeiten zu Rechten und Pflichten, zu touristischen Attraktionen, zu Veranstaltungen, über die Vereinstätigkeit, zur heimischen Wirtschaft und zum Gewerbe.

Zur 6. ordentlichen öffentlichen Stadtratssitzung am 5. September 2002 wurde diese ins weltweite Netz gestellte Präsentation um einen weiteren Service erweitert.

Mit dem online - Bürgerservice kann ab sofort der Bürger am heimischen PC mit der Verwaltung Kontakt aufnehmen, Formulare abfordern, ausfüllen und dem Rathaus übersenden. Die angebotenen Formulare sind so aufbereitet, dass die Bürgerinnen und Bürger noch zusätzliche Erläuterungen erhalten, was für Angaben die Verwaltung benötigt. Des Weiteren erhält man eine Fülle von Informationen über die Ämter und die Aufgaben der Sachgebiete. Entstanden ist eine umfassende Ämterübersicht mit den jeweilig zu bearbeitenden Verwaltungsvorgängen, Ansprechpartnern, finanziellen Aufwendungen, beizubringenden persönlichen Unterlagen und E-Mail-Adressen. Durch die alphabetische Ordnung ist ein schnelles Zurechtfinden im virtuellen Rathaus möglich.

Wir glauben sagen zu können, eine sinnvolle Dienstleistung mit einer neuen Qualität – einfach, bequem, ohne Wartzeit – zu jeder Tageszeit möglich. Zu benennen ist außerdem, dass dieser Service durch die Verwaltung selbst erarbeitet worden ist.

Diese Öffnung der Verwaltung mit ihren Dienstleistungen im www.lichtenstein-sachsen.de erfolgt auf Wunsch unserer Bevölkerung, insbesondere der jungen Menschen um von zu Hause aus Behördengänge erledigen zu können. Es ist also der Bedarf vorhanden, auf den wir reagieren müssen. Nunmehr ist die Verwaltung über das weltweite Netz 24 Stunden zu erreichen.

Zu Ihrer Erinnerung, das E-Mail-Verzeichnis der Verwaltung ist im Internet und im Lichtensteiner Anzeiger Nr. 9/2002 bereits veröffentlicht worden.

Mit dem Service-Angebot - Das Rathaus online - werden Aufwendungen betrieben, die nicht unmittelbar konkrete nachweisliche Vorteile bringen. Sich dieser Entwicklung jedoch zu verschließen, widerspräche dem „öffentlichen Auftrag“ einer Kommunalverwaltung und würde die „Zukunftsfähigkeit“ unserer Stadt schmälern und könnte dem Wettbewerbsdruck nicht standhalten. Unsere Zielstellung für die nächsten Jahre ist eine durchgängige elektronische Bearbeitung unterschiedlichster Vorgänge zu ermöglichen.

Dass trotz modernster Computertechnik und surfen im weltweiten Netz dem Menschen durch die Natur Grenzen gesetzt werden, bewies das Jahrhundert-Hochwasser. Auch in Lichtenstein sind Schäden zu verzeichnen, sie sind jedoch im Gegensatz zu den Nachbargemeinden oder gar zu den Städten und Gemeinden entlang der Elbe, Mulde oder kleinerer Gewässer nicht vergleichbar.

Zu dieser Stadtratssitzung dankte ich im Namen des Stadtrates, der Bürgerschaft und ganz besonders auch persönlich den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenstein einschließlich Rödlitz und Heinrichsort und den Mitarbeitern des Bauhofes für den vollen Einsatz in der kritischen Situation. Diese Einheiten meisterten hervorragend und gekonnt die außergewöhnliche Situation. Als Dank und Anerkennung wurde jeder Struktureinheit eine Prämie von je 1.500,-- € übergeben.

Ein weiterer Dank galt den Kameraden Eckl und Schnabel von der Freiwilligen Feuerwehr in Lichtenstein und den Mitarbeitern des Städtischen Bauhofes, Herrn Erler und Herrn Glänzel, die aktive Hilfe in der stark hochwassergeschädigten Gemeinde Weesenstein im Müglitztal leisteten. Die Hilfe dieser vier Kollegen ist in Weesenstein ausgesprochen gut angekommen. Erneute Anforderungen liegen bereits vor, denen in jedem Fall nachgekommen wird.

"Lichtenstein hilft Weesenstein" Spenden können Sie auf das Konto der Stadtverwaltung Lichtenstein, Sparkasse Chemnitz 

Kontonummer: 3615001620   Bankleitzeit: 87050000

einzahlen. Liebe Lichtensteiner/innen leisten Sie auch weiterhin gezielte Hilfe für Weesenstein. Gegenwärtig sind besonders Geldspenden wichtig, die gezielt an Familien oder für gemeindliche Einrichtungen wie Spielplätze usw. ausgezahlt werden.
 
NEU AN DER MUSEUMS- UND STADTINFOTHEK: 
Buch: "Leben und Werk von Martin Schoppe"
Wieder nach oben!
Dem bis zu seinem Tode 1998 in Lichtenstein lebenden national und international bekannten Maler, Grafiker, Musikwissenschaftler und Direktor des Robert-Schumann-Hauses in Zwickau, Dr. Martin Schoppe, wurde die Ehre zuteil, mit einem großen Bildband über Leben und Werk ein bleibendes Gedenken zu erhalten.
Das Buch mit 136 Seiten, 88 Farbabbildungen, 45 schwarz-weiß Abbildungen und Textteilen von Prof. Martin Schneider (Berlin), Dr. Herma-Bashir-Hecht (München), Dr. Gerd Nauhaus, Wilfried Stoye, Siegfried Wagner (Zwickau), Reinhold Lindner (Chemnitz), Gisela Kell-Häußermann (Priem) und Karla Schoppe (Lichtenstein) ist zum Preis von 23 Euro im Museum bzw. der Stadtinformation Lichtenstein oder über ISBN: 3-933 282-14-4 im Buchhandel erhältlich.
 
Schließtag der Städtischen Einrichtungen Wieder nach oben!
Am Freitag, dem 04.10.2002 bleiben die Stadtverwaltung Lichtenstein, die Ortschaftsverwaltungen Rödlitz und Heinrichsort, die Stadtbibliothek Lichtenstein, die Städtische Wohnungsgesellschaft mbH, die Stadtwerke Lichtenstein GmbH, die Sächsische Orgelakademie e.V. sowie die Geschäftstelle des Zweckverbandes geschlossen.
 
Bundestagswahl am 22. September 2002 - Vorläufiges Ergebnis Wieder nach oben!
Bundestagswahl 2002 Statistisches Landesamt des 
Freistaates Sachsen
Vorläufiges Ergebnis
Gemeindeergebnis Stand: 23.09.2002 09:15 Uhr

Gemeinde: 14173130 - Lichtenstein/Sa., Stadt
 
Wahlberechtigte:  11838
Wähler:  9075
ungültige Erststimmen:  172 ungültige Zweitstimmen:   146
gültige Erststimmen:  8903 gültige Zweitstimmen:  8929
Wahlbeteiligung 76,7 %
 
Listen-
nr.
Wahlvorschlagsträger Wahlvorschlagsträger
Erststimmen absolut % Zweitstimmen absolut %
1 CDU 3147 35,3 CDU 2934 32,9
2 SPD 3038 34,1 SPD 3100 34,7
3 PDS 1497 16,8 PDS 1504 16,8
4 GRÜNE 222 2,5 GRÜNE 283 3,2
5 FDP 541 6,1 FDP 581 6,5
6 REP 99 1,1
7 NPD 221 2,5 NPD 172 1,9
8 PBC 132 1,5 PBC 101 1,1
9 GRAUE 105 1,2 GRAUE 57 0,6
10 BüSo 13 0,1
11     Schill 85 1,0

Insgesamt:   8903 100% 8929 100%

 
Letzter Ergebniseintrag: 22.09.2002 - 20:29:27 Korrekturstatus: K01
Lieferstand: 100 % 12 von 12 Wahlbezirken
 
Bundestagswahl am 22. September 2002 - Informationen Wieder nach oben!
Sehr geehrte Mitbürgerinnen, sehr geehrte Mitbürger, 

Sie sind in unsere Stadt zugezogen oder innerhalb unserer Stadt umgezogen, Ihre Nebenwohnung ist zur Hauptwohnung geworden oder umgekehrt? 
Dann beachten Sie für die Ausübung Ihres Wahlrechts bitte folgende Hinweise: 

  1. Wenn Sie aus einer anderen Gemeinde/Stadt zugezogen sind und sich erst nach dem 18. August 2002 bei unserer Meldebehörde angemeldet haben, sind Sie- sofern Ihre Abmeldung nach diesem Datum erfolgte- im Wählerverzeichnis Ihrer Fortzugsgemeinde/ -stadt eingetragen. Sie bleiben dort auch eingetragen, so dass Sie am Wahltag in Ihrem alten Wahllokal wählen können; Sie können sich allerdings auch von Ihrem alten Gemeinde/Stadt Briefwahlunterlagen zustellen lassen. 
     
    Wollen Sie dagegen schon in unserer Stadt wählen, müssen Sie spätestens bis zum 1. September 2002 zusätzlich zu Ihrer Anmeldung in unserem Einwohnermeldeamt schriftlich Ihre Eintragung in das hiesige Wählerverzeichnis beantragen; Sie werden dann aus dem Wählerverzeichnis Ihrer Fortzugsgemeinde/-stadt gestrichen. 
     
  2. Haben Sie sich bereits vor dem 18. August 2002 in Ihrer bisherigen Gemeinde/Stadt abgemeldet und sich erst nach diesem Datum in unserer Stadt angemeldet, können Sie hier wählen, wenn Sie die Aufnahme in das Wählerverzeichnis unserer Stadt bis zum 1. September 2002 beantragen. 
     
  3. Die unter Nr. 1 dargelegte Regelung gilt auch für den Fall, dass Sie Ihre in unserer Stadt liegende Nebenwohnung in der fraglichen Zeit als Hauptwohnung anmelden. Nur wenn Sie hier wählen wollen, beantragen Sie Ihre Eintagung in das hiesige Wählerverzeichnis. 
     
  4. Wenn Sie innerhalb unserer Stadt umgezogen sind und sich nach dem 18. August 2002 ummelden, bleiben Sie in jedem Fall in Ihrem alten Wählerverzeichnis eingetragen; eine Eintragung in das neue Wählerverzeichnis auch auf Antrag ist nicht möglich. Falls Sie am Wahltag nicht in Ihrem alten Wahllokal wählen können, beantragen Sie bitte rechtzeitig Briefwahlunterlagen. 
     
  5. Fall Sie bisher keine Wohnung im Bundesgebiet hatten und auch nicht vom Ausland her in ein Wählerverzeichnis einer Inlandsgemeinde/-stadt eingetragen worden sind, können Sie schriftlich bis zum 1. September 2002 im Einwohnermeldeamt Ihre Eintagung in das hiesige Wählerverzeichnis beantragen. 
Haben Sie weitere Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an unser Wahlamt; die Adresse lautet: 

Stadtverwaltung Lichtenstein
Hauptamt, Frau Bergmann 
Badergasse 17
09350 Lichtenstein 

Telefonnummer: 037204 61109
Faxnummer: 037204 61107 
E-Mail-Adresse: hauptamt@lichtenstein-sachsen.de 

Formulare für einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis erhalten Sie im Einwohnermeldeamt. 

Ihr Wahlamt

 
Bundestagswahl am 22. September 2002 - Allgemeine Hinweise zum Wahlrecht Wieder nach oben!
Am 22. September 2002 findet die Wahl zum 15. Deutschen Bundestag statt. 

Wahlberechtigt ist, 

wer Deutscher im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes ist und am Wahltag 

  1. das 18. Lebensjahr vollendet hat, 
  2. nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist und 
  3. seit mindestens drei Monaten, also seit dem 22. Juni 2002, in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehat oder sich sonst gewöhnlich aufhält. 
    Unter bestimmten Voraussetzungen sind Deutsche wahlberechtigt, die im Ausland leben ( sogenannte "Auslanddeutsche").

Ausgeschlossen vom Wahlrecht ist, 

  1. wer infolge Richterspruchs das Wahlrecht nicht besitzt, 
  2. derjenige, für den zur Besorgung aller seiner Angelegenheiten ein Betreuer nicht nur durch einstweilige Anordnung bestellt ist; dies gilt auch, wenn der Aufgabenkreis des Betreuers die in § 1896 Abs.4 und § 1905 des Bürgerlichen Gesetzbuches bezeichneten Angelegenheiten nicht erfasst, 
  3. wer sich auf Grund einer Anordnung nach § 63 in Verbindung mit § 20 des Strafgesetzbuches in einem psychiatrischen Krankenhaus befindet. 

Wählen kann nur, 

wer in das Wählerverzeichnis einer Gemeinde/Stadt eingetragen ist oder einen Wahlschein hat. 
Von Amts wegen werden alle Wahlberechtigten in das Wählerverzeichnis der Gemeinde/ Stadt ihrer Wohnung (Inhaber mehrerer Wohnungen in der Gemeinde/Stadt, in der sie die Hauptwohnung innehaben) eingetragen, in der sie am 18. August 2002 bei der Meldebehörde gemeldet sind. 
Die Gemeinde/Städte machen spätestens am 29. August 2002 öffentlich bekannt, wo und während welcher allgemeiner Öffnungszeiten an den Tagen vom 2. September bis 6. September 2002 die Wählerverzeichnisse für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereitgehalten werden. In dieser Bekanntmachung sind auch Hinweise darüber enthalten, wo, während welcher Zeiten und unter welchen Voraussetzungen Wahlscheine beantragt werden können und wie durch Briefwahl gewählt wird. Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten spätestens bis zum 1. September 2002 eine Wahlbenachrichtigung. 
Wer bis dahin keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, sollte im eigenen Interesse nachprüfen, ob er im Wählerverzeichnis eingetragen ist oder beim Meldeamt nachfragen. 

Ihr Wahlamt

 
Bundestagswahl am 22. September 2002 - Wahlbekanntmachung Wieder nach oben!
  1. Am 22. September 2002 findet die

    Wahl zum 15. Deutschen Bundestag

    statt.

    Die Wahl dauert von 8:00 bis 18:00 Uhr.

  2. Die Stadt Lichtenstein ist in 11 allgemeine Wahlbezirke eingeteilt.
     
    In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten in der Zeit vom 19. August bis 1. September 2002 übersandt worden sind, sind der Wahlbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Der Briefwahlvorstand tritt zur Ermittlung des Briefwahlergebnisses um 18:00 Uhr im Mehrzweckraum des Neuen Rathauses, Zi. Nr. 109, Badergasse 17, 09350 Lichtenstein zusammen.
     
  3. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 
    Die Wähler haben die Wahlbenachrichtigung und ihren Personalausweis oder Reisepass zur Wahl mitzubringen. Die Wahlbenachrichtigung soll bei der Wahl abgegeben werden. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahlraumes einen Stimmzettel ausgehändigt. 
    Jeder Wähler hat eine Erststimme und eine Zweitstimme.
     
    Der Stimmzettel enthält jeweils unter fortlaufender Nummer
    1. für die Wahl im Wahlkreis in schwarzem Druck die Namen der Bewerber der zugelassenen Kreiswahlvorschläge unter Angabe der Partei, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwendet, auch dieser, bei anderen Kreiswahlvorschlägen außerdem des Kennworts und rechts von dem Namen jedes Bewerbers einen Kreis für die Kennzeichnung,
    2. für die Wahl nach Landeslisten in blauem Druck die Bezeichnung der Parteien, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwenden, auch dieser, und jeweils die Namen der ersten fünf Bewerber der zugelassenen Landeslisten und links von der Parteibezeichnung einen Kreis für die Kennzeichnung.
     
    Der Wähler gibt 

    seine Erststimme in der Weise ab, 
    dass er auf dem linken Teil des Stimmzettels (Schwarzdruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welchem Bewerber sie gelten soll, 

    und seine Zweitstimme in der Weise, 
    dass er auf dem rechten Teil des Stimmzettels (Blaudruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welcher Landesliste sie gelten soll. 

     Der Stimmzettel muss vom Wähler in einer Wahlzelle des Wahlraumes oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist. 

  4. Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. 
     
  5. Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl im Wahlkreis, in dem der Wahlschein ausgestellt ist,
    1. durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlbezirk dieses Wahlkreises oder
    2. durch Briefwahl
    teilnehmen.  
     
    Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Gemeindebehörde einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Wahlumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und seinen Wahlbrief mit dem Stimmzettel (im verschlossenen Wahlumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle zuleiten, dass er dort spätestens am Wahltage bis 18:00 Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Stelle abgegeben werden.
     
  6. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben (§ 14 Abs. 4 des Bundeswahlgesetzes). 
     
    Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar (§ 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches).
Lichtenstein, den 23.07.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

Bundestagswahl am 22. September 2002 - Bekanntmachung der Gemeindebehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen Wieder nach oben!
Der besseren Lesbarkeit Rechnung tragend, wird in den nachfolgenden Bekanntmachungen für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 22. September 2002 nur die männliche Form benutzt; sie gilt jedoch gleichermaßen für beide Geschlechter. 

Bekanntmachung 
der Gemeindebehörde über das Recht auf 
Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen 

für die Wahl zum Deutschen Bundestag 
am 22. September 2002 

  1. Das Wählerverzeichnis zur Bundestagswahl für die Wahlbezirke der Stadt Lichtenstein wird in der Zeit vom 2. September 2002 bis 6. September 2002 
    während der allgemeinen Öffnungszeiten
    Dienstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr
    Mittwoch  von 9.00 bis 12.00 Uhr 
    Donnerstag  von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 18.00 Uhr 
    Freitag  von 9.00 bis 12.00 Uhr 

    und zusätzlich am 
    Montag  von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 16.00 Uhr und 
    Mittwoch  von 13.00 bis 15.00 Uhr 

    in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, 09350 Lichtenstein, Zimmer 301 für Wahlberechtigte zur Einsichtnahme bereitgehalten. 
    Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit oder Vollständigkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten überprüfen. Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wählerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht auf Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister ein Sperrvermerk gemäß den § 21 Abs. 5 des Melderechtsrahmengesetzes entsprechenden Vorschriften der Landesmeldegesetze eingetragen ist. 
    Das Wählerverzeichnis wird im automatisierten Verfahren geführt. Die Einsichtnahme ist durch ein Datensichtgerät möglich. 
    Wählen kann nur, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat. 
     

  2. Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann in der Zeit vom 2. September bis zum 6. September 2002, spätestens am 6. September 2002 bis 12.00 Uhr, 
     
    bei der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, 09350 Lichtenstein, Zimmer 301 
     
    Einspruch einlegen. Der Einspruch kann schriftlich oder durch Erklärung zur Niederschrift eingelegt werden. 
     
  3. Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens zum 1. September 2002 eine Wahlbenachrichtigung. 
    Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch gegen das Wählerverzeichnis einlegen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Wahlrecht nicht ausüben kann. 
    Wahlberechtigte, die nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen werden und die bereits einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt haben, erhalten keine Wahlbenachrichtigung. 
     
  4. Wer einen Wahlschein hat, kann an der Wahl im Wahlkreis 165 Chemnitzer Land - Stollberg 
     
    durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum (Wahlbezirk) dieses Wahlkreises oder 
    durch Briefwahl 

    teilnehmen. 
     
  5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag
     
    1. ein in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,
       
      1. wenn er sich am Wahltage während der Wahlzeit aus wichtigem Grunde außerhalb seines Wahlbezirks aufhält,
      2. wenn er seine Wohnung ab dem 19. August 2002 in einen anderen Wahlbezirk
        • innerhalb der Stadt
        • außerhalb der Stadt, wobei die Eintragung in das Wählerverzeichnis am Ort der neuen Wohnung nicht beantragt worden ist,
        verlegt,
      3. wenn er aus beruflichen Gründen oder infolge Krankheit, hohen Alters, eines körperlichen Gebrechens oder sonst seines körperlichen Zustandes wegen den Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufsuchen kann;
         
    2. ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,
       
      1. wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden die Antragsfrist auf Aufnahme in das Wählerverzeichnis nach § 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung (bis zum 1. September 2002) oder die Einspruchsfrist gegen das Wählerverzeichnis nach § 22 Abs.1 der Bundeswahlordnung (bis zum 6. September 2002) versäumt hat,
      2. wenn sein Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Antragsfrist nach § 18 Abs.1 der Bundeswahlordnung oder der Einspruchsfrist nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung entstanden ist,
      3. wenn sein Wahlrecht im Einspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach Abschluss des Wählerverzeichnisses zur Kenntnis der Gemeindebehörde gelangt ist.
         
      Wahlscheine können von in das Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten bis zum 20. September 2002, 18:00 Uhr, bei der Gemeindebehörde mündlich oder schriftlich beantragt werden. 
      Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, kann der Antrag noch bis zum Wahltage, 15:00 Uhr, gestellt werden. 
      Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm bis zum Tage vor der Wahl, 12:00 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden. 
      Nicht in das Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können aus den unter 5.2 Buchstabe a bis c angegebenen Gründen den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines noch bis zum Wahltage, 15:00 Uhr, stellen. 
      Wer den Antrag für einen Anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. 
      Ein behinderter Wahlberechtigter kann sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen. 
      Der Antragsteller muss den Grund für die Erteilung eines Wahlscheines glaubhaft machen. 

  6. Ergibt sich aus dem Wahlscheinantrag nicht, dass der Wahlberechtigte vor einem Wahlvorstand wählen will, so erhält er mit dem Wahlschein zugleich
    • einen amtlichen Stimmzettel des Wahlkreises,
    • einen amtlichen blauen Wahlumschlag,
    • einen amtlichen, mit der Anschrift, an die der Wahlbrief zurückzusenden ist, versehenen roten Wahlbriefumschlag und
    • ein Merkblatt für die Briefwahl.

    Diese Wahlunterlagen werden ihm von der Gemeindebehörde auf Verlangen auch noch nachträglich ausgehändigt. Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen Anderen ist nur im Falle einer plötzlichen Erkrankung zulässig, wenn die Empfangsberechtigung durch schriftliche Vollmacht nachgewiesen wird und die Unterlagen dem Wahlberechtigten nicht mehr rechtzeitig durch die Deutsche Post AG übersandt oder amtlich überbracht werden können. 
    Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzeitig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltage bis 18:00 Uhr eingeht. 
    Der Wahlbrief wird im Bereich der Deutschen Post AG ohne besondere Versendungsform unentgeltlich befördert. Er kann auch bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben werden.

Lichtenstein, den 23.07.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Bundestagswahl am 22. September 2002 - Wahlbezirke zur Bundestagswahl für die Stadt Lichtenstein/Sa. Wieder nach oben!

Am 22. September 2002 findet die Wahl zum 15. Deutschen Bundestag statt. Nachfolgend geben wir Ihnen die Aufstellung der allgemeinen Wahlbezirke für die Stadt Lichtenstein/Sa. zur Kenntnis. 

Wahlbezirk  Bezeichnung und Anschrift 
001  Heinrich-von-Kleist-Mittelschule Lichtenstein 
Friedrich-Ludwig-Jahn Straße 6 
09350 Lichtenstein 
002  Diesterweg-Mittelschule Lichtenstein 
Diesterwegstraße 2 
09350 Lichtenstein 
003  Seniorenclub Lichtenstein 
Ernst-Schneller-Siedlung 6 
09350 Lichtenstein 
004  Berufliches Schulzentrum Lichtenstein 
Webendörferstraße 3 
09350 Lichtenstein 
005  Pestalozzi-Grundschule Lichtenstein 
Pestalozzistraße 26 
09350 Lichtenstein 
006  Gymnasium Lichtenstein 
Lutherplatz 3 
09350 Lichtenstein 
007  Neues Rathaus Lichtenstein 
Badergasse 17 
09350 Lichtenstein 
008  Krankenhaus Lichtenstein GmbH 
Hartensteiner Straße 42 
09350 Lichtenstein 
009  Rathaus Rödlitz 
Hauptstraße 37 
09350 Lichtenstein OT Rödlitz 
010  Grundschule Rödlitz 
Obere Dorfstraße 37 
09350 Lichtenstein OT Rödlitz 
011  Feuerwehr Heinrichsort 
Schulberg 3a 
09350 Lichtenstein OT Heinrichsort 

M. Bergmann 
Hauptamt

 
Bundestagswahl am 22. September 2002 - Wahlscheinantrag für die Bundestagswahl 2002 Wieder nach oben!
Bitte nur ausfüllen und an uns absenden, wenn Sie nicht in Ihrem Wahlraum, sondern in einem anderen Wahlbezirk Ihres Wahlkreises oder durch Briefwahl wählen wollen. Bitte beachten Sie, dass Ihre Daten unverschlüsselt übermittelt und nur vorübergehend gespeichert werden.

Ich beantrage die Erteilung eines Wahlscheines für:

Name (bitte unbedingt angeben)
Vorname (bitte unbedingt angeben)
Straße (bitte unbedingt angeben)
PLZ und Ort (bitte unbedingt angeben)
E-Mail 

(freiwillige Angabe)

Ich versichere, dass einer der nachstehend aufgeführten Gründe für die Erteilung eines Wahlscheines gegeben ist (bitte durch Anklicken ankreuzen):

Abwesenheit am Wahltage aus wichtigem Grund
Verlegung der Wohnung ab dem 34. Tag vor der Wahl (19. August 2002)
innerhalb der Gemeinde
außerhalb der Gemeinde, wobei die Eintragung in das Wählerverzeichnis am Ort der neuen Wohnung nicht beantragt ist
berufliche Gründe, Krankheit, hohes Alter, körperliche Gebrechen oder ein sonstige körperlicher Zustand, so dass der Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten aufgesucht werden kann.

Sie werden gebeten, zusätzlich als freiwillige Angaben die folgenden Felder auszufüllen. Diese Angaben sind insbesondere für den Fall, dass Sie die Versendung der Wahlunterlagen an eine andere als ihre Heimatadresse wünschen, zur eindeutigen Identifizierung Ihrer Person erforderlich.

Geburtsdatum
Wahlbezirksnummer (bitte aus der Wahlbenachrichtigung entnehmen)
Wählernummer (bitte aus der Wahlbenachrichtigung entnehmen)

Der Versand der Briefwahlunterlagen erfolgt grundsätzlich an die in der Wahlbenachrichtigung angegebene Heimatadresse. Falls Sie die Zustellung der Briefwahlunterlagen an eine abweichende Adresse wünschen, geben Sie diese Adresse bitte hier an.

Abweichende Adresse
Straße
PLZ und Ort
Land
 
Direkte Hilfe der Stadt Lichtenstein an die Hochwasseropfer der Gemeinde Weesenstein. Wieder nach oben!
Liebe Lichtensteiner, liebe Lichtensteinerinnen, liebe Jugendliche und Kinder, 

bereits seit Sonnabend, dem 17.08.02 sind Mitarbeiter des Bauhofes, Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und Freiwillige der Stadt mit Technik in der besonders schwer betroffenen Gemeinde Weesenstein bei Pirna vor Ort, um Hilfe zu leisten. Nach telefonischen Kontakten zu Verantwortlichen in diesem Katastrophengebiet wurden dringend Kettensägenführer und Arbeitshandschuhe benötigt. 
Am Montag besuchten wir unsere Kollegen im Katastrophengebiet und erfragten, welche konkrete Hilfe die Stadt Lichtenstein weiter leisten kann. Dringend benötigt wurden Schubkarren, Schaufeln, Arbeitshandschuhe, Kartonagen und Büromaterialien. Die gewünschten Güter wurden bereits am nächsten Tag durch Herrn Hosan, Mitarbeiter des Stadtbauhofes, nach Weesenstein gebracht. Das Transportfahrzeug stellte die Firma Fritz Rada zur Verfügung. 
Seither haben viele Bürgerinnen und Bürger in ihren Vereinen, Verbänden und kirchlichen Einrichtungen der Stadt für die leidgeprüften Menschen gespendet. Diese Spenden sollen den Menschen Hoffnung und Zuversicht geben, alsbald soll die Normalität des Lebens wieder Einzug halten und die Betroffenen sollen wieder ein zu Hause haben. 

Lichtenstein hilft Weesenstein - diesen Gedanken wollen wir hinaustragen und in den nächsten Wochen kraftvoll umsetzen. 

Für Sofortmaßnahmen haben wir bereits finanzielle Mittel übergeben und rufen hiermit zu weiteren Spenden auf. 

Zuwendungen finanzieller Art können Sie auf das Konto der Stadtverwaltung Lichtenstein einzahlen. 

Sparkasse Chemnitz 
Kontonummer: 3615001620 
Bankleitzahl: 87050000 
Verwendungszweck: Lichtenstein hilft Weesenstein 

Oder Sie kommen direkt vorbei. Zu den Öffnungszeiten des Rathauses können Sie Ihre Spende auch in der Stadtkasse einzahlen. 
Das Bürgermeisteramt Telefonnummer: 61101 der Stadtverwaltung Lichtenstein koordiniert die Hilfsaktion von Sachspenden. 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

Weitergabe von Spenden durch das Landratsamt Wieder nach oben!
Für Geschädigte des Hochwassers der letzten Woche gibt es auch im Landkreis Chemnitzer Land eine Anzahl von Spendenaktionen bzw. Spendenaktionen in den Partnerlandkreisen. Inwieweit aus den zentralen Aktionen Mittel für Geschädigte aus unserem Landkreis bereitgestellt werden, ist noch nicht absehbar.

Um hier konkret und zielgerichtet Hilfe leisten zu können, bitten wir besonders geschädigte und bedürftige Haushalte um Mitteilung ihrer Anschrift und der geschätzten Schadenshöhe sowie Abgabe einer Dokumentation am Empfangsbereich der Stadtverwaltung Lichtenstein, Telefonnummer: 037204 610. Diese Informationen werden an das Landratsamt Chemnitzer Land weitergegeben, welches über eine Weitergabe von Spenden entscheidet.

Diese Hilfe steht nicht im Zusammenhang mit den offiziellen Hilfszahlungen durch Bund und Land, sondern es handelt sich ausschließlich um die Weitergabe privater Spenden.

 
Bürgerservice online Wieder nach oben!
In der Stadtratsitzung am 05.09.2002 wird der Bürgerservice online vorgestellt. 
Ab dem 06.09.2002 sind die Mitarbeiter der Stadtverwaltung Lichtenstein unter nachstehenden E-Mail-Adressen erreichbar:

Bürgermeister Sekretariat:

E-Mail-Adresse: m.sattler@lichtenstein-sachsen.de

Hauptamt:

E-Mail-Adresse: poststelle@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: hauptamt@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: m.bergmann@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: d.falke@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: k.bittner@lichtenstein-sachsen.de

Kämmereiamt:

E-Mail-Adresse: kaemmereiamt@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: k.otto@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: m.fleischer@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: m.kunz@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: c.bodenschatz@lichtenstein-sachsen.de

Ordnungsamt:

E-Mail-Adresse: ordnungsamt@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: a.fritzsche@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: k.zimmermann@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: w.tautenhahn@lichtenstein-sachsen.de

Amt für Schulverwaltung, Kultur und Soziales:

E-Mail-Adresse: schulamt@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: f.pallent@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: u.langnickel@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: s.fiedler@lichtenstein-sachsen.de

Bauamt:

E-Mail-Adresse: bauamt@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: j.schoenfelder@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: i.koehler@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: j.kleindienst@lichtenstein-sachsen.de
E-Mail-Adresse: j.wusowski@lichtenstein-sachsen.de

 
Bekanntmachung der Ergänzungssatzung "Martinweg" Ortsteil Heinrichsort Wieder nach oben!

Der Stadtrat der Stadt Lichtenstein hat in öffentlicher Sitzung am 15.12.2000 die Ergänzungssatzung „Martinweg“ Ortsteil Heinrichsort beschlossen. Die erforderliche Genehmigung hierzu wurde durch das Regierungspräsidium Chemnitz am 08.06.2001 unter dem Aktenzeichen 51-2511.42/01.008/7313 erteilt.
Die Erteilung der Genehmigung wird hiermit bekannt gemacht.
Die mit der Genehmigung verbundenen Maßgaben und Auflagen wurden durch satzungsändernde Beschlüsse erfüllt.
Der Stadtrat der Stadt Lichtenstein beschloss die geänderte Ergänzungssatzung „Martinweg“ Ortsteil Heinrichsort in öffentlicher Sitzung am 28.02.2002.
Die Ergänzungssatzung „Martinweg“ Ortsteil Heinrichsort tritt mit dem Tag der Bekanntmachung am

28. August 2002

in Kraft.
Jedermann kann die genehmigte Ergänzungssatzung und die Begründung ab dem 28. August 2002 in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 703 während den Öffnungszeiten einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen.
Eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften ist unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Mängel der Abwägung sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb von sieben Jahren seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind.
Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).
Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgerechte Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen Bebauungsplan und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Öffentliche Bekanntmachung der Satzung zum geschützten Landschaftsbestandteil "Reiterhölzel" Wieder nach oben!

Auf Grund von § 22 sowie § 50 Abs. 1 Nr. 4 des Sächsischen Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (SächsNatSchG) vom 11. Oktober 1994 (SächsGVBl. S. 1601, ber. 1995 S. 106) und der §§ 4 Abs. 1 S. 2 und 124 Abs. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) vom 21. April 1993 (SächsGVBl. S. 301) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juni 1999 (SächsGVBl. S. 345) hat der Stadtrat der Stadt Lichtenstein mit Beschluss vom 27.06.2002 folgende Satzung erlassen: 

§ 1 Festsetzung als geschützter Landschaftsbestandteil

Die im § 2 näher bezeichnete Fläche auf den Gemarkungen Lichtenstein und Rödlitz wird als geschützter Landschaftsbestandteil (nachfolgend als GLB bezeichnet) festgesetzt.

Der geschützte Landschaftsbestandteil führt die Bezeichnung

"Reiterhölzel" 

§ 2 Schutzgegenstand

(1) Der geschützte Landschaftsbestandteil hat eine Größe von ca. 65 ha, davon 49 ha auf der Gemarkung Lichtenstein und 16 ha auf der Gemarkung Rödlitz.
(2) Der geschützte Landschaftsbestandteil umfasst nach dem Stand vom 31. August 2001 auf den genannten Gemarkungen folgende Flurstücke:

  • Gemarkung Lichtenstein
    1282/2 (teilweise), 1283 (teilweise), 1285, 1286b (teilweise), 1286, 1304, 1305, 1318, 1319/1 (teilweise), 1322/1 (teilweise), 1323/1 (teilweise), 1326/4 (teilweise), 1327a, 1328, 1329/1, 1329/6, 1334/1, 1334/2, 1334/3, 1335, 1336/1, 1336/3, 1336/4, 1337, 1338, 1339, 1340, 1341, 1342, 1343a, 1345
  • Gemarkung Rödlitz
    174, 177b, 177c, 178, 178a, 178b, 178c, 178d, 178e, 178f, 178g, 178h, 178l,    178m, 178n, 198a

Innerhalb der im § 2 (4) beschriebenen Grenze liegende und nicht separat ausgewiesene Flurstücke sind ebenfalls Bestandteil des GLB.

(3) Das Flächennaturdenkmal „Hartensteiner Straße“ ist Bestandteil des GLB „Reiterhölzel“. Es umfasst die Flurstücke 1338, 1339, 1340 der Gemarkung Lichtenstein mit Flächenanteilen in einer Gesamtgröße von 1,9 ha.

(4) Der GLB "Reiterhölzel" liegt im südlichen Teil der Stadt Lichtenstein und umfasst das Reiterhölzel, das obere Lobetal sowie Freiflächen. Die Grenzen des geschützten Landschaftsbestandteiles verlaufen, beginnend hinter dem Gelände Spandauer Velours GmbH & Co.KG, Heima und HOMA GmbH weiter unter Einschluss des Flächennaturdenkmals „Hartensteiner Straße“ entlang der Hartensteiner Straße hinter dem Anwesen gegenüber der Bahnhofstraße Rödlitz zur Burgstraße und von dort vor der Alberthöhe unter Einschluss des Reiterhölzels hinter der gleichnamigen Siedlung zum Gelände der Spandauer Velours zurück.

(5) Übersichtskarte (M 1:12500) und Lageplan (M 1:4000) sind Bestandteil der Satzung. Die Grenzen des GLB sind in ihnen mit der Farbe "Grün" gekennzeichnet.

§ 3 Schutzzweck

Wesentlicher Schutzzweck ist

  1. dieSicherung, Erhaltung und Entwicklung der charakteristischen Landschaft und der darin eingeschlossenen Biotope;
  2. die Sicherung und Erhaltung der typischen Pflanzengesellschaften und Standorte von Pflanzenarten;
  3. die Sicherung und Erhaltung von Lebensräumen für Tiere;
  4. die Erhaltung und Entwicklung des Gebietes aus Gründen der Ökologie und der Biotopvernetzung;
  5. die Erhaltung der zusammenhängenden unbebauten Fläche aus klimatischen Gründen zur Gewährleistung der  Klimastabilität und des Luftaustausches (Frischluftproduktion);
  6. die Sicherung der Flächen als potenzielles Trinkwassereinzugsgebiet.
  7. die Erhaltung des natürlich gewachsenen Bodens als Naturkörper und seiner biologischen Funktionen im Naturhaushalt.  

§ 4 Verbotene Handlungen

(1) Im geschützten Landschaftsbestandteil sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Veränderung, Beeinträchtigung oder nachhaltigen Störung des Gesamtgebietes oder seiner Teile führen können.
(2) Insbesondere ist verboten:

  1. bauliche Anlagen im Sinne der Sächsischen Bauordnung in der jeweils gültigen Fassung zu errichten oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen durchzuführen;
  2. Straßen, Wege, Pfade, Plätze oder sonstige Anlagen für den Straßenverkehr anzulegen sowie Beleuchtungsanlagen zu installieren;
  3. Bodenbestandteile abzubauen; Aufschüttungen, Ablagerungen, Grabungen, Bohrungen, Sprengungen vorzunehmen oder die Bodengestalt in sonstiger Weise zu verändern; Abfälle, Biomasse, Dünger, landwirtschaftliche Produkte, Holz oder sonstige Materialien ständig zu lagern;
  4. Plakate, Bild- oder Schrifttafeln sowie Werbeeinrichtungen aufzustellen oder anzubringen;
  5. Pflanzen, Pflanzenteile oder andere Materialien, insbesondere in die Biotope nach
    § 26 SächsNatSchG einzubringen, Pflanzen zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören; Biotopbereiche sind alle Oberflächengewässer sowie alle Feuchtbereiche.
  6. Bäume und Sträucher zu pflanzen, welche den Charakter des Gebietes verändern z. B. Exoten, Weihnachtsbaumkulturen u.a.);
  7. Waldflächen umzunutzen und Gartenkulturen anzulegen;
  8. wildlebenden Tieren nachzustellen, sie zu beunruhigen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder Puppen, Larven, Laich, Kaulquappen, Eier oder Nester oder sonstige Brut-, Wohn-, Laich- und Lebensstätten dieser Tiere zu entfernen, zu beschädigen oder zu zerstören;
  9. Feuer zu entzünden, zu zelten, zu lagern, Wohnwagen, sonstige Fahrzeuge oder Verkaufsstände ab- bzw. aufzustellen sowie Erholungseinrichtungen aller Art anzulegen;
  10. in Feuchte- und sonstigen Biotopzonen sowie auf nicht dafür bestimmten Flächen und Wegen zu reiten und zu fahren;
  11. Landschaftsbereiche fest einzuzäunen, größer als notwendig temporär einzuzäunen bzw. Stacheldraht oder artgleiche Materialien zu verwenden;
  12. Entwässerungs- oder andere Maßnahmen vorzunehmen, die den Wasserhaushalt des Gebietes verändern können;
  13. fließende oder stehende Gewässer; einschließlich Ufer, anzulegen, zu beseitigen oder zu verändern;
  14. Hunde frei laufen zu lassen;
  15. die Art und den Umfang der bisherigen Grundstücksnutzung zu verändern;
  16. Boots- und Flugmodelle zu betreiben;
  17. Lärm zu erzeugen sowie Luftverunreinigungen und starke Erschütterungen zu verursachen;
  18. in Biotop- und Waldbereichen Dünge-, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel einzusetzen sowie andere gewässer- und grundwasserbelastende Stoffe einzubringen;
  19. zu baden, zu angeln sowie sich mit Booten oder Schwimmgeräten jeglicher Art auf Gewässern zu bewegen;
  20. Übungen mit jeglicher Art von Schussgeräten und Waffen abzuhalten;
  21. das Gebiet mit Kfz aller Art zu befahren sowie auf anderen Flächen als den Wegen Fahrrad zu fahren.

(3) Handlungsverbote zum Schutz des Flächennaturdenkmals „Hartensteiner Straße“ werden durch diese Satzung nicht berührt.

§ 5 Zulässige Handlungen

§ 4 gilt nicht:

  1. für die ordnungsgemäße Ausübung der Jagd, wobei die Jagd mit Schlageisen verboten ist;
  2. für die dem Schutzzweck entsprechende ordnungsgemäße Ausübung der landwirtschaftlichen Nutzung mit der Maßgabe, dass Art und Umfang der bisherigen Nutzung nicht erweitert werden;
  3. für die umweltgerechte Ausübung der Forstwirtschaft mit der Maßgabe, dass höhlenreiche und markante Altbäume nicht entnommen werden und keine Kahlschläge erfolgen sowie zur Gefahrenabwehr;
  4. für zugelassene Aufforstungsmaßnahmen nach ökologisch-biologischen Kriterien unter Beibehaltung der gegenwärtigen Waldzusammensetzung und die sachgemäße Pflege der Forsten;
  5. für das Befahren mit Kfz zur Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen, der Forsten sowie zur Ausübung der Jagd;
  6. für das ordnungsgemäße, genehmigte Anlegen und die Unterhaltung der Wege;
  7. für die fachgerechte Unterhaltung der Gewässer;
  8. für die genehmigte sonstige Nutzung der Grundstücke und Wege sowie der rechtmäßig bestehenden Einrichtungen in einer der Landschaft angepassten Weise einschließlich der Unterhaltung und Instandsetzung;
  9. für die von der Stadt Lichtenstein angeordneten oder zugelassenen Beschilderungen;
  10. für Schutz, Überwachungs- und Pflegemaßnahmen, die von der Stadt Lichtenstein bzw. der durch sie beauftragten Stelle angeordnet oder zugelassen werden;
  11. das Radfahren auf Wegen;
  12. für genehmigte temporäre Einfriedungen zur Großviehhaltung ohne Stacheldraht;
  13. das Sammeln von Beeren und Pilzen für den Eigenbedarf. 

§ 6 Schutz- und Pflegemaßnahmen

Durch die Stadt Lichtenstein oder beauftragte Dritte durchgeführte Schutz- und Pflegemaßnahmen sind von den Eigentümern zu dulden. Auf Antrag kann den Eigentümern die Durchführung der Arbeiten übertragen werden. 

§ 7 Befreiung

Von den Ver- und Geboten kann nach § 53 SächsNatSchG die Stadt Lichtenstein auf Antrag Befreiung gewähren. 

§ 8 Meldepflicht

Schäden und Veränderungen innerhalb der Grenzen des geschützten Landschaftsbestandteiles sind von den Grundstückseigentümern oder den Nutzungsberechtigten unverzüglich der Stadt Lichtenstein mitzuteilen. 

§ 9 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig gemäß § 61 Abs. 1 Nr. 1 SächsNatSchG handelt, wer in dem geschützten Landschaftsbestandteil vorsätzlich oder fahrlässig - ohne dass eine zulässige Handlung in der im § 5 festgelegten Art und Weise oder eine Befreiung im Sinne des § 7 vorliegt -

  1. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 1 bauliche Anlagen im Sinne der Sächsischen Bauordnung in der jeweils gültigen Fassung errichtet, ändert oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen durchführt;
  2. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 2 Straßen, Wege, Pfade, Plätze oder sonstige Anlagen für den Straßenverkehr anlegt sowie Beleuchtungsanlagen installiert;
  3. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 3 Bodenbestandsteile abbaut, Aufschüttungen, Ablagerungen, Grabungen, Bohrungen und Sprengungen vornimmt oder die Bodengestalt in sonstiger Weise verändert;
  4. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 4 Abfälle, Biomasse, Dünger, landwirtschaftliche Produkte, Holz oder sonstige Materialien ständig lagert;
  5. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 5 Plakate, Bild- oder Schrifttafeln sowie Werbeeinrichtungen aufstellt oder anbringt;
  6. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 6 Pflanzen, Pflanzenteile oder andere Materialien, insbesondere in die Biotope nach § 26 SächsNatSchG einbringt, Pflanzen entnimmt, beschädigt oder zerstört;
  7. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 7 Bäume und Sträucher pflanzt, welche den Charakter des Gebietes verändern (z. B. Exoten, Weihnachtsbaumkulturen u. a.);
  8. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 8 Waldflächen umnutzt und Gartenkulturen anlegt;
  9. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 9 wildlebenden Tieren nachstellt, sie beunruhigt, sie fängt, verletzt, tötet oder Puppen, Larven, Laich, Kaulquappen, Eier, Nester oder sonstige Brut-, Wohn-, Laich- und Lebensstätten dieser Tiere entfernt, beschädigt oder zerstört;
  10. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 10 Feuer entzündet, zeltet, lagert, Wohnwagen oder sonstige Fahrzeuge oder Verkaufsstände ab- bzw. aufstellt sowie Erholungseinrichtungen aller Art anlegt;
  11. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 11 in Feuchte- und sonstigen Biotopzonen sowie auf nicht dafür bestimmten Flächen und Wegen reitet und fährt;
  12. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 12 Landschaftsbereiche fest einzäunt, größer als notwendig temporär einzäunt bzw. Stacheldraht oder artgleiche Materialien verwendet;
  13. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 13 Entwässerungs- oder andere Maßnahmen vornimmt, die dem Wasserhaushalt des Gebietes verändern können;
  14. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 14 fließende oder stehende Gewässer, einschließlich deren Ufer, anlegt, beseitigt oder verändert;
  15. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 15 Hunde frei laufen lässt;
  16. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 16 die Art und den Umfang der bisherigen Grundstücksnutzung verändert;
  17. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 17 Boots- und Flugmodelle betreibt;
  18. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 18 Lärm erzeugt sowie Luftverunreinigungen und starke Erschütterungen verursacht;
  19. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 19 in Biotop- und Waldbereichen Dünger, Pflanzeschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel einsetzt sowie andere gewässer- und grundwasserbelastende Stoffe einbringt;
  20. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 20 badet, angelt sowie sich mit Booten oder Schwimmgeräten jeglicher Art auf Gewässern bewegt;
  21. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 21 Übungen mit jeglicher Art von Schussgeräten und Waffen abhält;
  22. entgegen § 4 Abs. 2 Nr. 22 das Gebiet mit Kfz aller Art befährt sowie auf anderen Flächen als den Wegen Fahrrad fährt.

(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 61 Abs. 1 SächsNatSchG handelt des Weiteren, wer vorsätzlich oder fahrlässig einer vollziehbaren Auflage zuwiderhandelt, mit der eine nach § 7 erteilte Befreiung versehen wurde.

(3) Ordnungswidrigkeiten nach Abs. 1 und 2 können gemäß § 61 Abs. 1 Nr. 1 SächsNatSchG mit einer Geldbuße bis 50.000 Euro geahndet werden. 

§ 10 Einziehung

Gegenstände, auf die sich eine Ordnungswidrigkeit bezieht oder die zur Vorbereitung oder Begehung einer Ordnungswidrigkeit verwendet oder die durch eine Ordnungswidrigkeit gewonnen oder erlangt worden sind, können nach § 62 SächsNatSchG eingezogen werden. Entsprechend ist § 23 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten in seiner jeweils gültigen  Fassung anzuwenden. 

§ 11 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung der Stadt Lichtenstein zum geschützten Landschaftsbestandteil „Reiterhölzel und Umgebung“ vom 23.09.1993 (Beschluss-Nr. 03/09/93 vom 23.09.1993) außer Kraft. 

Hinweis nach § 4 Abs. 4der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO)

Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. Dies gilt nicht, wenn: 
  1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft erfolgt ist;
  2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind;
  3. der Verbandsvorsitzende dem Beschluss nach § 52 (2) SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat;
  4. vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist
    • die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder
    • die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber dem Zweckverband
          unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich
          geltend gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach § 4 Abs. 4 Satz 2 Nr. 3 oder 4 SächsGemO geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen.

Soforthilfe für gewerbliche Wirtschaft Wieder nach oben!
Durch die Unwetterkatastrophe betroffene Unternehmen im Landkreis Chemnitzer Land können sich zwecks Informationen zur Soforthilfe an den Eigenbetrieb Kommunale Wirtschaftsförderung, Sitz in Waldenburg, Peniger Straße 10, Schloss, wenden. Seine Mitarbeiter stehen den Betroffenen auch unter den Rufnummern Telefonnummer: 03763 45-158 oder 45-111 als Ansprechpartner zur Verfügung.
 
Merkblatt Soforthilfe Hochwasser 2002 
Zuschüsse für die Beseitigung von Hochwasserschäden im Landkreis Chemnitzer Land
Wieder nach oben!
1. Nur Privathaushalte (nicht Firmen, Betriebe, Landwirtschaftsbetriebe, Selbständige etc.) 

Soforthilfe für Mieter und selbstnutzende Hauseigentümer mit 

  • Hochwasserschäden im Haushalt bzw. am Hausrat durch Überflutung oder teilweise Überflutung im Erdgeschoss oder höher liegenden Etagen (Keller, Grundstücksgelände etc. reicht hier nicht - siehe auch Sonstige) 
  • mehr als 5.000 € Schadenssumme 
  • unter 40.000 € zu versteuerndes Haushaltseinkommen im Jahr 2000 (Steuerbescheid 2000 oder vorerst Eidesstattliche Versicherung dazu - später Nachweis) 
  • keiner Versicherung oder keinen Leistungen aus einer bestehenden Versicherung oder nicht ausreichenden Leistungen aus einer bestehenden Versicherung (dies wird auf Antrag versichert und ist erst später nachzuweisen durch Bestätigung der Versicherung) 

Soforthilfe ist nachrangig, d. h. Leistungen von Versicherungen und sonstigen Dritten werden gegengerechnet 

Beantragung und Auszahlung der Soforthilfe 

  • Antragsformulare sind zu den bekannten Öffnungszeiten erhältlich: in allen Stellen des Landratsamtes in Gemeindeverwaltungen und Bürgermeisterämtern 
  • dazu Steuerbescheid 2000 vorlegen oder Formular Eidesstattliche Versicherung zum Steuerpflichtigen Einkommen beifügen 
  • spätester Termin für die Antragstellung ist der 30.09.2002 

Art und Höhe der Soforthilfe 

  • 500 € pro Person, maximal 2.000 € pro Haushalt vom Land 
  • 500 € pro Person, maximal 2.000 € pro Haushalt vom Bund 
  • nicht rückzahlbarer Zuschuss, also bei rechtmäßiger Zahlung keine Rückforderung (kein Darlehen) 

Verwendung und Nachweis 

  • Geldleistungen sind nur für die Ersatzbeschaffung bei Schäden einzusetzen 
  • die Verwendung (Ausgaben wofür und welche Höhe) ist innerhalb von 6 Monaten nachzuweisen 
  • bei Möglichkeit zum Vorsteuerabzug werden nur die Preise ohne die Umsatzsteuer anerkannt 
  • Erstattungen und Zuwendungen Dritter sind im Nachweis anzugeben 
  • der Verwendungsnachweis wird in Gemeinde- oder Stadtverwaltung abgegeben und dort vorgeprüft 
  • vorgeprüfte Verwendungsnachweise gehen an das Landratsamt 
  • bei unrichtigen oder später nicht nachgewiesenen Angaben wird die Geldleistung zurückgefordert 

2. Erheblich geschädigte Privathaushalte und sonstige erheblich Geschädigte 
(hier auch Landwirtschafts-, Handwerker- und Gewerbebetriebe, Selbständige etc.) 

Möglichkeit - formloses Anschreiben an das Landratsamt als Antrag auf Hilfeleistung für erheblich Geschädigte 

  • Art und Umfang der Schäden und geschätzte Kosten für Wiederherstellung angeben 
  • Verhältnis der Schäden zum Gesamtvermögen darlegen 
  • Verhältnis der Schäden zu vorhandenen Mitteln der Schadensbehebung darlegen: Eigenmittel, sonstige Drittmittel wie Versicherungsleistungen, Darlehensmöglichkeiten, Hilfen Dritter etc. 
  • Angaben über Existenzbedrohung durch Schäden und sonstige Folgen der Hochwasserkatastrophe machen 

Es besteht kein Leistungsanspruch auf Förderung aus staatlichen Mitteln oder Spendenmitteln.

 
Ersatzbekanntmachung der Anlagen 1 und 2 der Satzung Geschützter Landschaftsbestandteil „Reiterhölzel“ Wieder nach oben!
Die Anlage 1 der Satzung Geschützter Landschaftsbestandteil „Reiterhölzel“ der Stadt Lichtenstein, Übersichtskarte, sowie die Anlage 2, Lageplan, werden in Form der Ersatzbekanntmachung öffentlich bekannt gemacht. Die Anlagen liegen vom 28.08.2002 bis zum 13.09.2002 zu den nachstehenden Zeiten zu jedermanns Einsicht aus: 

- in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 605

Dienstag:  9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch:  9.00 – 12.00 Uhr
Donnerstag:  9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Freitag:    9.00 – 12.00 Uhr 

- in der Ortschaftsverwaltung Rödlitz, Hauptstraße 37

Dienstag: 9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Donnerstag:  9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr 

- in der Ortschaftsverwaltung Heinrichsort, Prinz-Heinrich-Straße 7

Dienstag:   9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch:  9.00 – 12.00 Uhr 
Donnerstag: 9.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr
Freitag: 9.00 – 12.00 Uhr
Neue Öffnungszeiten der Ortschaftsverwaltung Rödlitz. Wieder nach oben!
Seit Montag, den 22.07.2002 gelten für die Ortschaftsverwaltung Rödlitz folgende neue 

Öffnungszeiten:

Montag  geschlossen 
Dienstag  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr 
Mittwoch  geschlossen 
Donnerstag  9:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:00 Uhr 
Freitag  geschlossen 
Außenstelle des Einwohnermeldeamtes St. Egidien ab 12. August 2002 wieder geöffnet. Wieder nach oben!
Das Ordnungsamt informiert, dass ab Montag, dem 12. August 2002, die Außenstelle des Einwohnermeldeamtes Lichtenstein/Sa. in St. Egidien wieder geöffnet hat. 

Öffnungszeiten:

Montag  9.00 - 11.30 Uhr 
Dienstag  9.00 - 11.30 Uhr + 14.00 - 16.00 Uhr 
Donnerstag  9.00 - 11.30 Uhr + 14.00 - 18.00 Uhr 

A. Fritzsche 
Leiter Ordnungsamt

"Nacht der Schlösser". Wieder nach oben!
Auf Initiative des Landkreises Chemnitzer Land findet auch in diesem Jahr die "Nacht der Schlösser" in Glauchau, Lichtenstein, Waldenburg und Wolkenburg statt. Die Stadt Lichtenstein, das Daetz-Centrum und die Miniwelt laden am 24. August 2002 zu vielseitigen Veranstaltungen am Schlosspalais, im Schlosshof und im Landschaftspark ein. Von 20.00 Uhr bis zum nächsten Morgen um 2.00 Uhr können Sie die "Erlebnisausstellung mit Meisterwerken in Holz" besuchen, vor dem Daetz-Centrum zu den Rhythmen des Swing-Orchesters "Swing'n Sax" tanzen und eine "Light and Sound Show" im Rahmen eines vielseitigen internationalen Holzbildhauersymposiums mit Teilnehmern aus fünf Kontinenten mit der musikalischen Umrahmung durch "Thuja-Klangwerk" im Palaishof miterleben. Außerdem lädt der Rotary-Club Lichtenstein im Schlosshof mit der Big Band "Swing It" zum Tanzen ein. Hier können Sie auch an einer Auktion von Kunstwerken einheimischer Künstler durch den Rotary-Club teilnehmen. 
Werke von Jürgen Adler, Gerhard Bachmann, Armin Forbrig, Regina Franke, Peter Geist, Meike Georgi, Jo Harbort, Klaus Hirsch, Siegfried Otto-Hüttengrund, Fritz Keller, Lothar Kittelmann, Bodo Korsig, Gregor Torsten Kozik, Christian Lang, Dagmar Ranft-Schienke und Heinz Tetzner werden versteigert. Der Erlös der Kunstauktion soll der Förderung junger Nachwuchskünstler zugute kommen. 
Das Holiday Inn Zwickau sorgt für ein erlesenes Angebot an Speisen und Getränken sowohl im Palaisbereich als auch im Schlosshof. 

Karten zu 10,00 € sind erhältlich im Daetz-Centrum, den Stadtinformationen Lichtenstein und Hohenstein-Ernstthal, dem Holiday Inn in Zwickau, dem Ticket-Service Chemnitz sowie in den Geschäftsstellen der "Freien Presse". 

Für ein gelungenes Fest ist natürlich gutes Wetter erforderlich! Sollte es an diesem Tag regnen, so wird die Veranstaltung eine Woche später, am 31.08., stattfinden. Für Rückfragen wird die Hotline am Samstag, den 24.08., morgens ab 11.00 Uhr, Auskunft geben, Telefonnummer: 037204 585858. Sollte es auch am 31. August regnerisch sein, wird die Veranstaltung in den Räumen des Daetz-Centrums stattfinden.

Bekanntmachung der Auslegung des Nachtragshaushaltsplanes mit Nachtragshaushaltssatzung 2002. Wieder nach oben!
Beginnend ab 06.08.2002 bis zum 14.08.2002 liegt gemäß § 76 Abs. 1 SächsGemO der Entwurf des Nachtragshaushaltsplanes mit Nachtragshaushaltssatzung 2002 der Stadt Lichtenstein in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 602, zu den üblichen Öffnungszeiten zu jedermanns Einsicht aus. 

Daran anschließend, im Zeitraum vom 15.08.2002 bis einschließlich 27.08.2002, haben Einwohner und Abgabepflichtige Gelegenheit, Einwendungen zu erheben.

gez. Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

Neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lichtenstein bestellt. Wieder nach oben!
Als neue Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lichtenstein wurde mit Wirkung vom 15.07.2002 Frau Ingrid Bock bestellt. Damit endete die Amtszeit der bisherigen Beauftragten Frau Kathrin Otto. 

Die Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten sind in § 17 der Hauptsatzung der Stadt Lichtenstein geregelt. Danach wirkt diese auf die Verwirklichung des Grundrechts der Gleichberechtigung von Männern und Frauen (Art. 3 Abs. 2 GG) insbesondere durch folgende Maßnahmen hin:

  • die Einbringung frauenspezifischer Belange in die Arbeit von Stadträten und Stadtverwaltung sowie 
  • die Mitwirkung an Maßnahmen der Stadtverwaltung
  • die Gleichstellung von Männern und Frauen 
  • die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 

Als Ansprechpartner für die Beschäftigten der Stadtverwaltung und die Einwohner der Stadt Lichtenstein, steht die Gleichstellungsbeauftragte auch Ihnen, liebe Leserinnen und Leser des Lichtensteiner Anzeiger, für Anfragen zur Verfügung. 

Hauptamt

Moderner Bürgerservice auch in Lichtenstein . Wieder nach oben!
Nachts um 3 Uhr nach New York ? Kein Problem ! Die Datenautobahn des www macht es möglich. Zu jeder Tages- und Nachtzeit kann der/die Internet- SurferIn Informationen weltweit abrufen. Natürlich sind auch Informationen über die unmittelbare Region und selbstverständlich über die eigene Stadt gefragt. 
Alles möglich!

Bereits seit 1999 zeigt sich unsere Stadt im Netz der Netze unter 

Link zu: www.lichtenstein-sachsen.de

Und mit gutem Erfolg! Ein breiter Personenkreis, aus Übersee, aus den alten Bundesländern, aus der Region oder aus der Stadt kommuniziert mit uns über die Internetpräsentation. 
Dabei erhalten wir viel Lob, aber auch Hinweise und Änderungswünsche. Das Angebot an Informationen ist breit gefächert und kann sich sehen lassen. Die Aktualität ist gewährleistet. 
Der Wunsch, ins besonders vieler junger Menschen unserer Stadt, ist ein noch qualifizierterer Bürgerservice, der Informationen liefert, der Behördengänge erleichtert. Ein derartiger Service für unsere Bürger ist von den Ämtern der Stadtverwaltung erarbeitet und für den Internetauftritt vorbereitet. Sie werden mit der Organisationsstruktur der Stadtverwaltung bekannt gemacht, erhalten Informationen über die Aufgaben der Fachämter, über Zuständigkeiten und deren AnsprechpartnerInnen. Sie finden im Kundendienst eine umfassende Liste mit allen erdenklichen Anfragen an unsere Behörde. Sie brauchen nur den gewünschten Eintrag auswählen und in Sekundenschnelle erhalten Sie Informationen über alle Details. 
Der Knüller! Benötigen Sie ein Formular, dann müssen Sie sich dies nicht erst in der Verwaltung abholen, nein, Sie können es aufrufen, ausfüllen und ausdrucken. Ein Behördengang erspart. Ihr Rathaus mit einer 24stündigen Öffnungszeit. Jederzeit können Sie Ihre benötigte Information abrufen und über das E- Mail- System Ihre Anfragen stellen. Kurzfristig werden Sie dann von uns eine Antwort erhalten. 

Im Anzeiger Nummer 3 dieses Jahres kündigten wir an, eventuell im Mai im Rahmen einer Stadtratssitzung den Bürgerservice online zu schalten. Das ist uns leider nicht gelungen. Einige technische Voraussetzungen, die einen finanziellen Rahmen erfordern, sind noch abzuklären. 
Wir sind zuversichtlich, dass den Lichtensteinern und Lichtensteinerinnen im September das ONLINEANGEBOT "Bürgerservice" zur Verfügung steht. 

Ihr Hauptamt

LOGO gesucht!. Wieder nach oben!
Die S T A D T B I B L I O T H E K sucht originelles Logo!

Die Bibliothek ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Vor allem unter den Kindern und Jugendlichen nutzt jeder 3. Einwohner der Stadt die vielfältigen Angebote. Man trifft sich, sucht Lesestoff oder CD's, schmökert in Zeitschriften, macht Hausaufgaben, findet die neuesten Videos und DVDs zum Ausleihen, surft im Internet, trifft sich bei einem Glas Wein zur Buchlesung und und und... 
Aber was die Bibliothek noch nicht hat, ist ein Logo! Die zündende Idee ist den Bibliotheksmitarbeitern noch nicht gekommen, deshalb vertrauen wir auf die Talente in unserer Stadt! 

Liebe Lichtensteiner, bringt uns/bringen Sie uns eure/Ihre Ideen für ein Logo, das ohne viel Aufwand die Vielseitigkeit, Dynamik und Zukunftsorientiertheit unsere Bibliothek verdeutlicht. Wir freuen uns auf eure/Ihre Einsendungen, die wir bis zum 5. August erwarten (Abgabe in der Bibliothek Glauchauer Str. 18; bitte Name und Adresse bzw. Telefonnummer nicht vergessen!) 

Die beste Idee wollen wir natürlich honorieren, bis zu 50 € winken dem Gewinner

Geplant ist die Preisübergabe zum Bibliotheksfest am 24. August! Es lohnt sich also mitzumachen! 

Katrin Hisslinger 
Bibl.-leitung

Filmcamps in Sachsen – diesmal „Lightstone Pictures 2002“ in Lichtenstein. Wieder nach oben!
Projekt Filmcamps in Sachsen „Ich fand es bei Euch in diesem Sommer so cool, einen eigenen Film zu produzieren, ich kann es eigentlich noch gar nicht richtig glauben...“ (Carolin, 12 Jahre über das Filmcamp 2001). 


Seit nunmehr fast zehn Jahren gibt es das Projekt „Filmcamps in Sachsen“. In diesem medienpädagogischen Ferienlager können Kinder zwischen 10 und 14 Jahre ihre Filmideen selbstständig in Reportagen, Trickfilmen, kurzen Spielfilmen und Trailer umsetzen. Dabei stehen ihnen Fachleute aus der TV-, Film-, Theaterpraxis hilfreich zur Seite. So lernen sie nicht nur wie ein Film entsteht, sondern auch wer und wie jeder im Filmteam zusammen arbeitet. Kleine und schon etwas größere Maskenbildner/innen, Kostümgestalter/innen und Schauspieler/innen sind dabei neben den Kameraleuten ebenso wichtig, wie Ton-, Licht- und Bühnentechniker/innen. Natürlich bieten wir im Camp auch alle ‚normalen‘ Ferienerlebnisse an, wie Lagerfeuer, Baden, Sport, Spiel, Ausflüge, Disko usw.

In diesem Jahr sind wir mit unserem Projekt in Lichtenstein zu Gast. Die Stadt und das DAETZ-Centrum unterstützen „Lightstone Pictures 2002“. Seit dem 22. Juni sind die Kids mit Kamera und Fotoapparat im Stadtbild unterwegs. Die jungen Medienkünstler arbeiten in verschiedenen Teams vierzehn Tage an den verschiedenen multi-medialen Ergebnissen. Übrigens gibt es in diesem Jahr im „Lightstone Pictures“ auch ein Filmcamp-Radio! 
Alle Beiträge werden am letzten Tag des Camps, am 06.07.2002, ab 15.00 Uhr im DAETZ-Centrum, öffentlich präsentiert. Für weitere Informationen können Sie einfach auf unsere Homepage schauen: http://www.filmcamps.de oder Infos bekommen bei:

Andreas Noack
MEPV
Hafenstraße 28
01662 Meißen
Tel.: 03521/780 010 
(z.Zt. Jugendherberge Lichtenstein, Tel.: 037204 2718)

Einschränkungen bei der Bearbeitung von Meldeangelegenheiten . Wieder nach oben!
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, 

aufgrund der Umstellung der Software im Bereich Einwohnermeldewesen der Stadtverwaltung Lichtenstein kommt es in der Zeit vom 

19. Juni 2002 bis 24. Juni 2002 

zu Einschränkungen bei der Bearbeitung der Meldeangelegenheiten im Neuen Rathaus sowie im Bürgerbüro Bernsdorf. 
Mündliche und telefonische Auskünfte werden jedoch wie gewohnt erteilt. 

Beantragungen von Pass- und Ausweispapieren sollten nach Möglichkeit nur in dringenden Fällen in diesem Zeitraum erfolgen. 

Wir bitten Sie hierfür um Ihr Verständnis. 

Ihr Hauptamt

Spiel, Spaß, gute Laune und Stimmung in der Freiwillige Feuerwehr Lichtenstein/Sa.. Wieder nach oben!

Großes Kinder- und Feuerwehrfest

Großes Kinder- und Feuerwehrfest der Lichtensteiner Wehr und bundesoffenes Radsportkriterium 

Vom 05. bis 07. Juli 2002 feiert die Lichtensteiner Feuerwehr ihr jährliches großes Feuerwehrfest. Dabei stellen sich die Kameradinnen und Kameraden den Gästen aus nah und fern vor und erklären ihnen den gesamten organisatorischen Ablauf in der Feuerwehr, zeigen ihre Räumlichkeiten und Technik. Das Ziel dieses Festes ist es, den Besuchern die freiwillige Arbeit der Rettungskräfte nahe zubringen und nicht zuletzt das Interesse der Kinder und Jugendlichen für unsere Nächstenhilfe zu wecken und sie zu animieren bei uns mitzuhelfen. Denn unser Nachwuchs kommt ausschließlich aus den Reihen der Jugendfeuerwehr. Rundum, es wird alles getan, um neue Mitglieder zu werben, damit die aktiven Löschkräfte gestärkt werden können. 
Es wird umfangreiche Feuerwehrtechnik aus alten und aus neuen Zeiten vorgestellt; interessante Führungen durch das Gerätehaus sind ebenfalls Teil des Programms. 

Freitag, Samstag, Sonntag im Zeichen der Feuerwehr, Musik und Unterhaltung pur. Am Sonntag, nach dem zünftigen Frühschoppen mit der Feuerwehrblaskapelle "Rödlitz", das bundesoffene Radsportkriterium, also Radrennen aller Klassen. 

"Schau doch mal rein" 

Nähere Informationen über das Fest sowie generell über die Freiwillige Feuerwehr Lichtenstein finden Sie im Internet unter Link zu: www.feuerwehrlichtenstein.de 

Wolfgang Koch 
Gemeindewehrleiter 
FFW Lichtenstein

Die Stadt Lichtenstein bietet ein Baugrundstück in Lichtenstein zum Kauf an.. Wieder nach oben!
Stadtverwaltung Lichtenstein 

A n g e b o t 

Die Stadt Lichtenstein bietet ein 

Baugrundstück 

in Lichtenstein, Am Wind 14 (Flurstück Nr. 299/19 der Gemarkung Callnberg) zum Kauf an. 

Die Größe des Grundstückes beträgt 1.569 m². Die Erschließung ist gesichert. Der Verkehrswert des Grundstückes beträgt 66.000,00 Euro. Als Mindestangebot wird der Verkehrswert erwartet. Eine Teilung des Grundstückes in zwei Parzellen ist möglich. Eine Bebauung kann entsprechend der Vorgaben des § 34 Baugesetzbuch erfolgen. 

Bewerbungen können bis 30. Juni 2002 bei der 

Stadtverwaltung Lichtenstein 
Beigeordneten, Herrn Süß 
Badergasse 17 
09350 Lichtenstein 

eingereicht werden. 

Eine Vergabeentscheidung trifft der Stadtrat der Stadt Lichtenstein. Aus der Abgabe eines Angebotes kann kein Rechtsanspruch auf Erwerb des Grundstückes abgeleitet werden. 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Bekanntmachung des Bebauungsplanes "Wohngebiet Niclaser Straße" Wieder nach oben!
Der Stadtrat der Stadt Lichtenstein hat in öffentlicher Sitzung am 31.08.2000 die Satzung des Bebauungsplanes "Wohngebiet Niclaser Straße" bestehend aus Planzeichnung (Teil A) und dem Text (Teil B) beschlossen. Die erforderliche Genehmigung hierzu wurde durch das Regierungspräsidium Chemnitz am 30.08.2001 unter dem Aktenzeichen 51-2511.20/00.054/7313 erteilt. 

Die Erteilung der Genehmigung wird hiermit bekannt gemacht. 

Die mit der Genehmigung verbundenen Maßgaben und Auflagen wurden durch satzungsändernde Beschlüsse erfüllt. 

Der Stadtrat der Stadt Lichtenstein beschloss die geänderte Bebauungsplansatzung "Wohngebiet Niclaser Straße " in öffentlicher Sitzung am 31.01.2002. 

Der Bebauungsplan "Wohngebiet Niclaser Straße" tritt mit dem Tag der Bekanntmachung am 

8. Mai 2002 

in Kraft. Jedermann kann den genehmigten Bebauungsplan und die Begründung ab dem 8. Mai 2002 in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 703 während den Öffnungszeiten einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen. 

Eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften ist unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Mängel der Abwägung sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb von sieben Jahren seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB). 

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgerechte Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen Bebauungsplan und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen. 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister 

Lichtenstein, den 22.04.2002

 
Einteilung der Stadt Lichtenstein zur Bundestagswahl am 22. September 2002 Wieder nach oben!

Am 22. September 2002 findet die Wahl zum 15. Deutschen Bundestag statt. Nachfolgend geben wir Ihnen die Aufstellung der allgemeinen Wahlbezirke für die Stadt Lichtenstein/Sa. zur Kenntnis. 

Wahlbezirk  Bezeichnung und Anschrift 
001  Heinrich-von-Kleist-Mittelschule Lichtenstein 
Friedrich-Ludwig-Jahn Straße 6 
09350 Lichtenstein 
002  Diesterweg-Mittelschule Lichtenstein 
Diesterwegstraße 2 
09350 Lichtenstein 
003  Seniorenclub Lichtenstein 
Ernst-Schneller-Siedlung 6 
09350 Lichtenstein 
004  Berufliches Schulzentrum Lichtenstein 
Webendörferstraße 3 
09350 Lichtenstein 
005  Pestalozzi-Grundschule Lichtenstein 
Pestalozzistraße 26 
09350 Lichtenstein 
006  Gymnasium Lichtenstein 
Lutherplatz 3 
09350 Lichtenstein 
007  Neues Rathaus Lichtenstein 
Badergasse 17 
09350 Lichtenstein 
008  Krankenhaus Lichtenstein GmbH 
Hartensteiner Straße 42 
09350 Lichtenstein 
009  Rathaus Rödlitz 
Hauptstraße 37 
09350 Lichtenstein OT Rödlitz 
010  Grundschule Rödlitz 
Obere Dorfstraße 37 
09350 Lichtenstein OT Rödlitz 
011  Feuerwehr Heinrichsort 
Schulberg 3a 
09350 Lichtenstein OT Heinrichsort 

M. Bergmann 
Hauptamt

 
Statistische Erfassung aller in Lichtenstein sowie den Ortsteilen Rödlitz und Heinrichsort betriebenen Hausbrunnen Wieder nach oben!
Durch das Statistische Landesamt in Kamenz wird im Abstand von 5 Jahren eine Erhebung zu Trinkwasser- und Abwasserbelangen durchgeführt. 
In diesem Zusammenhang ist die Zahl der privaten Hausbrunnen und Quellen zu erfassen, aus denen Trinkwasser oder Brauchwasser (z.B. zur Gartenbewässerung u.ä.) gewonnen wird. 
Wir bitten alle Grundstückseigentümer, die private Hausbrunnen oder Quellen betreiben, der Stadtverwaltung Lichtenstein, Sachgebiet Umwelt- und Naturschutz (Telefonnummer: 61354 bzw. schriftlich) bis zum 15.05.2002 folgendes mitzuteilen: 

Anschrift, Art der Wasserfassung (Brunnen oder Quelle), genutzt als Trinkwasser oder Brauchwasser, Anzahl der versorgten Personen bei Trinkwassernutzung. 
Die Angaben dienen statistischen Zwecken und werden vertraulich behandelt. 

Konrad Geithner 
Sachgebietsleiter Umwelt- und Naturschutz

 
Stadtverwaltung Lichtenstein und Außenstellen bleiben am 10. Mai geschlossen Wieder nach oben!
Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

die Stadtverwaltung Lichtenstein sowie 

  • die Ortschaftsverwaltungen Rödlitz und Heinrichsort 
  • die Bürgerbüros in den Gemeinden St. Egidien und Bernsdorf 
  • die Stadtbibliothek sowie
  • die Städtische Wohnungsgesellschaft mbh, der Zweckverband Gewerbegebiete "Am Auersberg/Achat" und die Sächsische Orgelakademie e. V. 

bleiben am 10. Mai 2002 aus organisatorischen Gründen geschlossen. Die Einsichtnahme in den Entwurf des Nachtragshaushaltsplanes 2002 der Gemeinde Bernsdorf im Rathaus Bernsdorf ist wie veröffentlicht gewährleistet. 

Die Stadtinformation sowie das Museum der Stadt Lichtenstein sind zu den gewohnten Zeiten von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. 

Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis. 

Hauptamt

 
Frühlingsauftakt mit Maibaumsetzen in Lichtenstein Wieder nach oben!

Auch in diesem Jahr laden der Gewerbeverein und die Stadtverwaltung Lichtenstein am 28.April 2002 zum Maibaumsetzen auf den Altmarkt ein. 

Programm 

14.00 Uhr  Beginn mit Unterhaltungsmusik 

15.00 Uhr  Maibaumsetzen 

Bläsergruppe des Gymnasiums 

Ansprache des Bürgermeisters und der Vorsitzenden des Gewerbevereines 

Programm des Kindergartens Sonnenweg 

Bläsergruppe des Gymnasiums 


16.00 Uhr  Programm mit Schülern der Diesterweg-Mittelschule 

17.00 Uhr  Konzert des Lichtensteiner Musikvereins 

18.00 Uhr  Unterhaltungsmusik 

19.30 Uhr  Veranstaltungsende 


Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt! 

Verkaufsoffener Sonntag von 14-18 Uhr

 
Vergabe des Gestaltungspreises 2001 Wieder nach oben!

Eine sehr positive Resonanz erfolgte auf die Ausschreibung der Stadt Lichtenstein zur Vergabe des Gestaltungspreises für das Jahr 2001. Insgesamt wurden 14 Wettbewerbsbeiträge zur Bewertung registriert. 

Alle Bauherren der Stadt Lichtenstein einschließlich der Ortsteile Rödlitz und Heinrichsort waren aufgefordert worden sich zu beteiligen, sofern die Baumaßnahme im Jahr 2001 ihren Abschluss gefunden hatte. Es wurde darauf hingewiesen, dass solche Baumaßnahmen, die dem Erhalt, der Wiederherstellung oder Ergänzung von Gebäuden und Bauelementen dienen und beispielhafte Lösungen darstellen im Vordergrund der Bewertung stehen. Dies können neben komplexen Gebäudesanierungen auch Fassadenneugestaltungen sein, bauliche Erweiterungen bei der Sanierung des Altbestandes, ebenso werden Außenanlagen in die Bewertung einbezogen. 

Da die einzuhaltenden Formalien zur Teilnahme, Anschreiben mit kurzer Objektbeschreibung und je ein Bild vor und nach der Baumaßnahme, denkbar einfach sind, war es um so erstaunlicher festzustellen, mit wie viel dokumentarischem Aufwand die Beiträge vorbereitet wurden. 
Bereits dafür sei ein Dank an alle Antragsteller ausgesprochen. 

Auf der Grundlage eines Punkte-Bewertungssystems wurden die miteinander vergleichbaren Beiträge analysiert. So setzte sich das Ergebnis daraus zusammen, in welcher Ausführungsqualität und sachgerechten Material- und Farbenwahl Sockel, Fassadenfond, Fensterfaschen, Fenster, Türen, Dach und Dachaufbauten, Ornamente, Gesimse durch die Bauherren gestaltet wurden, ob gegebenenfalls Fassadenkorrekturen wie z.B. Wiederöffnung von vormals vermauerten Fensteröffnungen stattfanden und sofern vorhanden, die Außenanlagen Beachtung erfuhren. 

Der Technische Ausschuss des Stadtrates setzte sich in seiner öffentlichen Sitzung am 04.02.2002 mit den Wettbewerbsbeiträgen auseinander und beschloss folgende Wertung: 

Ein 1. Preis mit einer Prämierung von 1000 EURO ging an die Bauherrenfamilie Pönitz für die beispielhafte Sanierung des stark vom Verfall bedrohten unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes Neumarkt 1. Dieser Beitrag veranschaulichte am deutlichsten den funktionalen und gestalterischen Wandel vor und nach der Sanierung eines Gebäudes. Gleichwohl erfüllen die straßenseitig sichtbaren Bauelemente und Materialien wie z.B. die profilierten Fenster oder die Biberschwanzdachdeckung den Anspruch an Vorbildhaftes. 

Für die Sanierung und Umbau des ehemaligen Kindergartens im Objekt Bahnhofstraße 21 in Rödlitz wurde an die Bauherren Jens Frömmig und Nico Scheffler ein 2. Preis mit einer Prämierung von 750 EURO vergeben. Besonders konnte das Vorhaben punkten durch die auf- wendige Instandsetzung der Klinkerfassade mit Betonwerksteinelementen und Wiederherstellung der Symmetrie der Fassade, da später erfolgte Mauerwerksschließungen zurückgebaut wurden. Somit entstand ein Gebäude mit hohem Wohnwert. 

Der 3. Preis ging ebenfalls nach Rödlitz in die Obere Dorfstraße 71/73. Die Antragsteller Jens-Uwe Schettler / Lothar und Mario Pitterling erhalten eine Prämierung von 500 EURO. Die Bewertungskommission stellte hierbei in den Vordergrund, dass im Zuge einer Doppelhaussanierung mit gleichen Materialien und Farben gearbeitet wurde, womit eine sehr gute gestalterische Einheit des Gebäudes vorliegt. Beispielhaft ist das ausgeführte Dach mit einer Schieferdeckung. 

Der Technische Ausschuss entschied sich einstimmig den Beiträgen zur Neugestaltung der Freianlagen im Bereich Rabe-Ingenieurzentrum, Bachgasse 2 und der Baulückenschließung, Brückenstraße 10 durch Herrn Christoph Rabe einen Sonderpreis für innerstädtische Neugestaltung mir Freianlagen zuzuerkennen mit einer Prämierung von 600 EURO. Damit wird das Engagement zur komplexen Sanierung und Weiterentwicklung des Quartiers gewürdigt. 

Mit der Übernahme der Stadtvilla Innere Zwickauer Straße 16 hat sich die Bauherrenfamilie Pfeifer auf einen aufwendigen Sanierungsweg gemacht. Der zum Wettbewerb eingereichte Beitrag in Form der Sanierung des Vorhauses, charakteristisch sind die Sandsteinarbeiten, er- hielt eine Anerkennung für vorbildliche Detaillösung im Wert von 100 EURO. Dies sollte Ansporn sein zur weiteren detailgetreuen Sanierung. 

Weiterhin würdigte das Gremium mit der Vergabe von 5 Anerkennungen im Wertumfang von je 300 EURO das Bürgerengagement im privaten Baugeschehen. 

So erzielte nochmals die Bauherrschaft Frömmig/Scheffler eine gute Platzierung für die Sanierung des Gebäudes Obere Straße 8. Vorbildlich sind die ausgeführten Fenstergewände, der Bruchsteinsockel sowie die Eingangstür. 

Familie Löffler realisierte die Sanierung des auch stark baufällig gewesenen Gebäudes Glauchauer Straße 40. Die Idee, den vorhandenen eingeschossigen, jedoch unproportionierten Anbau mit einer farbigen Holzschalung zu versehen, führte zu einem zeitgemäßen Gebäude und wurde honoriert. 

Eine Anerkennung erfuhr ebenso das insbesondere unter baukonstruktiven Gesichtspunkten schwierige Vorhaben des Abrisses und Neuaufbaus des Gebäudes An der Stadtgrenze 9 durch Familie Lepski. In der Bewertung des Doppelhauses wurde berücksichtigt, dass im Rahmen der Baumaßnahme auch die Sanierung der anderen Haushälfte Nr.11 durch Familie Albrecht erfolgte. 

Mit der Aufstockung des Gebäudes Pestalozzistraße 90 beteiligte sich Familie Magerl. Für die gelungene Ausführung konnte eine Anerkennung ausgesprochen werden. 

Letztlich erkannte der Technische Ausschuss die Bemühungen zur Sanierung des Gebäudes Neumarkt 12 von Frau Kathrin Illing an. 

Wie alljährlich zur Tradition geworden, erfolgte die Übergabe der Prämierungen an die Preisträger verbunden mit einer Urkunde der Stadt Lichtenstein und einem Blumengruß im Rahmen einer Sitzung des Technischen Ausschusses des Stadtrates. 

Der diesmalige Wettbewerb um den Gestaltungspreis der Stadt Lichtenstein hat wiederum aufgezeigt, dass er durch die Bürgerschaft unserer Stadt angenommen wurde und eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Baukultur wünschenswert ist. 

Mario Hößler 
Sachgebietsleiter Stadtplanung

 
Öffentliche Bekanntmachung 
Aufforderung der Wehrpflichtigen des Geburtsjahrganges 1984 zur Meldung zur Erfassung
Wieder nach oben!

Nach § 1 des Wehrpflichtgesetzes (WPflG) sind alle Männer, die Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sind und ihren ständigen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben, vom vollendeten 18. Lebensjahr an wehrpflichtig (Wehrpflichtvoraussetzungen). Die Erfassung kann bereits ein Jahr vor Vollendung des 18. Lebensjahres durchgeführt werden (§15 Abs. 6 WPflG). 

Alle Personen des Geburtsjahrgangs 1984, die wehrpflichtig sind und denen bislang kein Schreiben der Erfassungsbehörde über die bevorstehende Erfassung zugegangen ist, werden nach § 15 Abs. 1 WPflG aufgefordert, sich umgehend persönlich oder schriftlich bei der nachstehenden Erfassungsbehörde zur Erfassung zu melden: 

Behördenbezeichnung: 
Stadtverwaltung Lichtenstein/Sa. -Einwohnermeldeamt- 

Anschrift: 
09350 Lichtenstein, Badergasse 17 

Sprechstunden: 
Dienstag 9.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr 
Donnerstag 9.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr 
Freitag 9.00 - 12.00 

Diese Aufforderung ergeht insbesondere an Personen ohne feste Wohnung, die die Wehrpflichtvoraussetzungen erfüllen. 

Bei der persönlichen Meldung ist der Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Es empfiehlt sich, auch sonstige der Feststellung der Wehrpflicht dienende Unterlagen mitzubringen. 

Arbeitnehmern, deren Arbeitgeber nicht nach § 14 Arbeitsplatzschutzgesetz zur Weiterzahlung des Arbeitsentgelts verpflichtet sind, wird der durch die Erfassung entstehende Verdienstausfall durch die Erfassungsbehörde auf Antrag erstattet. Dies gilt auch für die entstehenden notwendigen Auslagen, insbesondere Fahrtkosten am Ort der Erfassung. 

Ich weise darauf hin, dass nach § 45 WPflG ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen eine Vorschrift des § 15 Abs. 1 WPflG über die Erteilung von Auskünften oder die persönliche Meldung zur Erfassung verstößt. Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden. 

Lichtenstein/Sa., 04.03.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Darf ich am 30. April ein Hexenfeuer anzünden?

Wieder nach oben!

Im § 10 der Polizeiverordnung gegen umweltschädliches Verhalten und Lärmbelästigung, zum Schutz vor öffentlichen Beeinträchtigungen und über das Anbringen von Hausnummern wird das Abbrennen von offenen Feuern geregelt. 
Nach Absatz 1 ist grundsätzlich die Erlaubnis der Ortspolizeibehörde zum Abbrennen von offenen Feuern erforderlich. 
Dies gilt auch für den 30. April des Jahres. 

Dazu einschränkend wird im Absatz 4 auf andere bestehende Verordnungen verwiesen, deren Regelungen nicht von den Festlegungen des § 10 Abs. 1 PolVO berührt werden. 

Für Hexenfeuer heißt das konkret, dass pflanzliche Abfälle (Baum und Heckenschnitt, Laub u.ä.) nicht im offenen Feuer verbrannt werden dürfen. 

Die Entsorgung von pflanzlichen Abfällen ist in der Pflanzenabfallverordnung (PflanzAbfV) der Sächsischen Staatsregierung vom 25. Sept. 1994 besonders geregelt. 
Danach ist für die Entsorgung pflanzlicher Abfälle (Grünschnitt) folgende Verfahrensweise einzuhalten: 

  1. Gartenabfälle sind grundsätzlich zu verwerten, z.B. zu kompostieren. 
  2. Ist die Verwertung technisch nicht durchführbar und wirtschaftlich unzumutbar, ist das Verbrennen von pflanzlichen Abfällen aus nicht gewerblich genutzten Gartengrundstücken unter Beachtung von § 4 Abs. 2 PflanzAbfV ausnahmsweise möglich. 

Dabei ist zu beachten: 

  1. durch das Verbrennen dürfen keine Gefahren oder Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft eintreten, insbesondere durch Rauchentwicklung oder Funkeflug. 
  2. zum Anzünden und zur Unterstützung des Feuers dürfen keine anderen Stoffe, insbesondere keine häuslichen Abfälle, Mineralölprodukte oder beschichtete oder mit Schutzmitteln behandelte Hölzer benutzt werden. 
  3. das Verbrennen ist vom 1. bis 30. April und vom 1. bis 30. Oktober werktags in der Zeit zwischen 8.00 und 18.00 Uhr, höchstens während 2 Stunden täglich zulässig
  4. Es müssen folgende Mindestabstände eingehalten werden:
    • 1,5 km Flugplätze,
    • 200 m von Autobahnen,
    • 100 m von Bundes-, Land und Kreisstraßen, Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten oder mit Druckgasen sowie Betrieben, in denen explosionsgefährliche oder brennbare Stoffe hergestellt, verarbeitet oder gelagert werden.

Die Prüfung und Entscheidung, ob die Verwertung durchführbar und wirtschaftlich zumutbar ist oder nicht, trifft der Eigentümer selbständig. Stellt sich nach Überprüfung durch das Umweltamt des Landkreises Chemnitzer Land heraus, dass die Entscheidung falsch getroffen wurde und die Gartenabfälle hätten verwertet werden müssen, ist mit der Einleitung eines Bußgeldverfahrens zu rechnen. 

Fritzsche 
Leiter Ordnungsamt

 
Führungen in die unterirdischen Gänge des Lichtensteiner Schlosses Wieder nach oben!
Seit dem Osterwochenende sind die unterirdischen Anlagen des Lichtensteiner Schlosses wieder zugänglich. Bis Oktober besteht an jedem Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen die Möglichkeit zur Besichtigung in der Zeit zwischen 14.00 und 18.00 Uhr. 

Auf Anmeldung Telefonnummer: 037204 86453 werden Gruppenführungen auch außerhalb der Öffnungszeiten vom Museum der Stadt Lichtenstein organisiert. 

A.-S. Günther

 
Teilweise Sperrung des Panoramaradweges um Lichtenstein Wieder nach oben!
Voraussichtlich bis Ende Dezember 2002 wird auf der Gemarkung Mülsen St. Micheln und im Raum Lichtenstein / St. Egidien der Panoramaradweg, bedingt durch den Neubau der Ortsumgehung B 173 Lichtenstein, an einigen Stellen unterbrochen bzw. es treten Behinderungen auf. Davon sind insbesondere folgende Bereiche betroffen: 
  • Lichtensteiner Straße auf der Gemarkung Mülsen St. Micheln 
  • Kreuzung Sandgrubenweg / Birnenallee auf der Gemarkung Lichtenstein 
  • Lichtensteiner Straße / alte Schlittenbahn / Körnerteiche auf der Gemarkung Lichtenstein 
  • Erlengrundweg (Gewerbegebiet) auf der Gemarkung St. Egidien 
  • Mühlenweg auf der Gemarkung Lichtenstein 

Die Verantwortung für die Arbeiten nimmt das Straßenbauamt Zwickau, Sitz Schlema, wahr. Mit dem Abschluss der Arbeiten am Straßenkörper wird der Panoramaradweg wiederhergestellt, wobei sich im Bereich Lichtensteiner Straße / alte Schlittenbahn auf der Gemarkung Lichtenstein eine veränderte Wegeführung ergibt. 

Konrad Geithner 
Sachgebietsleiter Umwelt- und Naturschutz

 
Ortsübliche Bekanntmachung über die Auslage der Plangenehmigung zum hochwassersicheren Ausbau des Lobetalbaches im Bereich Pfarraue, Gemarkung Lichtenstein, vom 4. Februar 2002 Wieder nach oben!
Auf der Grundlage von § 74 Absatz 4 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) wird folgende Auslage bekannt gemacht: 

Plangenehmigung zum hochwassersicheren Ausbau des Lobetalbaches im Bereich Pfarraue, Gemarkung Lichtenstein, Landkreis Chemnitzer Land 

Baubereich:  Flurstücke 413, 413 a, 413 e, 412 f, 413 m, 413 p und 1376 der Gemarkung Lichtenstein 
Eigentümer:  Ev.-Lutherische Kirchgemeinde Lichtenstein 
Träger der Maßnahme:  Stadt Lichtenstein 

Für das o. g. Vorhaben wurde durch das Landratsamt Chemnitzer Land die wasserrechtliche Plangenehmigung erteilt. 

Eine Ausfertigung der Plangenehmigung wird mit Rechtsbehelfsbelehrung und einer Ausfertigung des festgestellten Planes sowie der Abwägungsergebnisse aus der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und Verbände in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Sachgebiet Umwelt und Naturschutz, Zimmer 604, Badergasse 17, 09350 Lichtenstein in der Zeit vom 

18. März 2002 bis 2. April 2002 

(2 Wochen gemäß § 74 Absatz 4 VwVfG) während der Sprechzeiten zur Einsicht ausgelegt. 

Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt die wasserrechtliche Plangenehmigung gegenüber den übrigen Betroffenen als zugestellt. 

Lichtenstein, den 25.02.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
9. Rosenfest unter dem Motto: "Märchen werden wahr."

Wieder nach oben!

Am 15. und 16. Juni ist es wieder soweit ... 

das 9. Rosenfest erwartet seine Besucher, diesmal unter dem Motto: "Märchen werden wahr." 

Um dieses Motto umzusetzen, brauchen wir Sie, liebe Mitbürger! 
Helfen Sie mit, in der ganzen Stadt ein "märchenhaftes" Ambiente zu schaffen, an das die Besucher unseres Festes noch lange denken werden. 
Dekorieren Sie z.B. Häuserwände, Gärten und Vorgärten! Inspirationen dazu kommen sicher durch die Märchen wie von selbst. 

Haben Sie noch andere Ideen zur Gestaltung, teilen Sie diese bitte dem Kulturamt Telefonnummer: 61155 oder dem Verkehrs- und Kulturverein Telefonnummer: 80585 mit. Wir freuen uns auf Ihre Mithilfe. Lassen Sie dieses Fest zu dem werden, was es eigentlich sein soll: ein Fest der gesamten Stadt Lichtenstein! 

Die erste Zusammenkunft der neuen Bewerberinnen für das Amt der Rosenprinzessin ist am 14. März, um 17:00 Uhr im Grünen Klassenzimmer. 

Ihr Verkehrs- und Kulturverein Lichtenstein/Sa. e.V.

 
Abenteuer online Wieder nach oben!

Endlich Abwechslung zum grauen Alltag unter

Link zu: www.grenzenlos-gbr.de

Informieren Sie sich über die Abenteuer von Gil Bretschneider und Peer Schepanski. 

 
Öffentliche Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Stadt Lichtenstein für das Haushaltsjahr 2002

Wieder nach oben!

Aufgrund von § 76 SächsGemO hat der Stadtrat am 13.12.2001 folgende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2002 beschlossen: 

§ 1 

(1) Der Haushaltsplan wird festgesetzt mit 

    1.  den Einnahmen und Ausgaben 
von je  17.897.352 € 
davon  im Verwaltungshaushalt  12.701.333 € 
im Vermögenshaushalt  5.196.019 € 
 
2.  dem Gesamtbetrag der vorgesehenen 
Kreditaufnahmen (Kreditermächtigung) von 

108.394 € 
 
3.  dem Gesamtbetrag der 
Verpflichtungsermächtigungen von 

0 € 

§ 2 

         Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird 
festgesetzt für die Gemeindekasse auf 

3.584.156 € 

§ 3 

Die Hebesätze werden festgesetzt 

1.  für die Grundsteuer 
a)  für die land- u. forstwirtschaftlichen Betriebe 
(Grundsteuer A) auf 

270 v. H. 
b)  für die Grundstücke (Grundsteuer B) 
auf 
der Steuermessbeträge; 

380 v. H. 
 
2.    für die Gewerbesteuer 
auf 
der Steuermessbeträge. 

390 v. H. 

Lichtenstein, den 13. Dezember 2001 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister 


Die Haushaltssatzung der Stadt Lichtenstein für das Jahr 2002 wird hiermit gemäß § 76 Abs. 4 Sächsische Gemeindeordnung (SächsGemO) öffentlich bekannt gemacht. Jedermann kann in die Haushaltssatzung in der Zeit von 

Donnerstag, d. 14.03.2002 bis einschließlich 

Freitag, d. 22.03.2002 

während der Öffnungszeiten im Rathaus der Stadt Lichtenstein, Zi. 602 Einsicht nehmen. 

Die Gesetzmäßigkeit wurde mit Bescheid des Landratsamtes Chemnitzer Land vom 25.01.2002, Aktenzeichen 902.58.2002/HH Lichtenstein bestätigt. 

Hinweis
Gemäß § 4 Abs. 4 SächsGemO gelten Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen. 
Dies gilt nicht, wenn 

  1. die Ausfertigung der Satzung nicht oder fehlerhaft ist, 
  2. Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzungen, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind, 
  3. der Bürgermeister dem Beschluss nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat, 
  4. vor Ablauf der in Satz 1 genannten Frist
    1. die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet hat oder
    2. die Verletzung der Verfahrens- oder Formvorschrift gegenüber der Stadt

unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich geltend gemacht worden ist. 
Ist eine Verletzung nach Satz 2 Nr. 2 oder 4 geltend gemacht worden, so kann auch nach Ablauf der in Satz 1 genannten Frist jedermann diese Verletzung geltend machen. 

Lichtenstein, d. 27.02.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Das Buch "lichtenstein" ist im Entstehen Wieder nach oben!
Aufruf an die Einwohner der Stadt Lichtenstein 

Das Buch "lichtenstein" ist im Entstehen 

Sehr geehrte Damen und Herren, 

im Auftrag der Stadtverwaltung Lichtenstein geben wir ein Buch über die Stadt Lichtenstein heraus. Dieses Buch soll Ihnen viel Freude beim Lesen bereiten und soll Gästen Ihrer Stadt alles Wissens- und Sehenswerte vermitteln und zum Verweilen einladen. 

Für die inhaltliche Gestaltung haben wir schon reichlich Text- und Fotomaterial von der Stadtverwaltung, einigen Vereinen und Institutionen erhalten. 

Vielleicht haben auch Sie noch Fotos bzw. Informationen, die wir bei unserer Arbeit unbedingt berücksichtigen sollten. Mögliche Themen sind z. B. historische Bauten, schöne Details, typische Fauna und Flora, Feste feiern, Traditionen, Erholung, die Stadt im Wandel der Jahreszeiten, die Wende, Menschen in Lichtenstein - Alltag, Lichtensteiner Originale. 

Senden Sie uns bitte Ihre Fotos, die Sie mit Ihrem Namen (bei Veröffentlichung wird er erwähnt), Anschrift und einer Bildunterschrift (Aufkleber auf der Rückseite) versehen bzw. Ihr Informationsmaterial bis spätestens zum 15. März 2002 an die 

Stadtverwaltung Lichtenstein 
Hauptamt 
Badergasse 17 
09350 Lichtenstein 

oder geben Sie alles direkt in der Stadtverwaltung bei Frau Bergmann, Zimmer 509, ab. Wir freuen uns auf Ihre zahlreichen Zuschriften und danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung. Eingesandte Zuschriften erhalten Sie nach Redaktionsschluss zurück. 

Mit freundlichen Grüßen 

Ihre calibris Designagentur 
Siglinde Schirmer

 
Ausschreibung von 2 Ausbildungsstellen zum/zur Verwaltungsfachangestellten Wieder nach oben!
Die Stadtverwaltung Lichtenstein bietet zur Ausbildung als Verwaltungsfachangestellte(r) ab 1. September 2002

2 Ausbildungsstellen 

an.

Die kompletten Bewerbungsunterlagen sind bitte bis zum 15. März 2002 an die

Stadtverwaltung Lichtenstein 
Sachgebiet Personalwesen 
z. H. Frau Mannstadt
Badergasse 17 
09350 Lichtenstein

einzureichen. 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Information des Einwohnermeldeamtes zu Gruppenauskünften vor Wahlen; Veröffentlichung von Daten; Widerspruchsrecht Wieder nach oben!

Die Meldebehörde darf gemäß § 33 des Sächsischen Meldegesetzes vom 21.04.1993 in der Neufassung vom 11.04.1997 (SächsGVBL.S.377) Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit der bevorstehenden Bundestagswahl am 22. September 2002 in den sechs der Wahl vorangehenden Monaten Gruppenauskunft über Wahlberechtigte aus dem Melderegister erteilen, für deren Zusammensetzung das Lebensalter der Betroffenen bestimmend ist.

Es dürfen folgende Daten aus dem Melderegister mitgeteilt werden; Familiennamen, Vornamen, Doktorgrad, Anschriften. 

Eine Übermittlung darf nicht erfolgen, wenn

  • der Betroffene für eine Justizvollzugsanstalt, ein Krankenhaus, ein Pflegeheim oder eine ähnliche Einrichtung im Sinne des § 20 Abs.1 des Sächsischen Meldegesetzes gemeldet ist, 
  • eine Auskunftssperre besteht, 
  • der Betroffene der Auskunftserteilung widersprochen hat bzw. widerspricht.

Widerspruch gegen diese Auskünfte können schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Lichtenstein/Sa., Badergasse 17 im Einwohnermeldeamt eingelegt werden. Bereits früher eingelegte Widersprüche gegen Auskünfte vor Wahlen gelten fort, falls sie nicht an eine bestimmte Wahl gebunden waren.

Das Einwohnermeldeamt finden Sie im Zimmer 301.

Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 9.00-12.00 und 13.00-18.00 Uhr
Freitag 9.00-12.00 Uhr
 
Bekanntmachung der 2. Änderung des Bebauungsplanes Rödlitz "Am Sonneneck"

Wieder nach oben!

Der Stadtrat der Stadt Lichtenstein hat in öffentlicher Sitzung am 06.09.2001 die 2. Änderung des Bebauungsplanes Rödlitz "Am Sonneneck" bestehend aus Planzeichnung (Teil A) und dem Text (Teil B) beschlossen. Die erforderliche Genehmigung hierzu wurde durch das Regierungspräsidium Chemnitz am 13.12.2001 unter dem Aktenzeichen 51-2511.20-99/7313-01 erteilt.

Die Erteilung der Genehmigung wird hiermit bekannt gemacht.

Mit der Genehmigung ist die Auflage verbunden, in die Festsetzung zur Bestimmung der Fläche für ein Leitungsrecht auf dem Flurstück-Nr. 384/13 der Gemarkung Rödlitz eine Präzisierung der Art der Leitung - hier Drainageleitung zur Abführung der Oberflächenwässer auf den bereits bestimmten Grundstücken - aufzunehmen.

Die 2. Änderung des Bebauungsplanes Rödlitz "Am Sonneneck" tritt mit dem Tag der Bekanntmachung am

13. Februar 2002

in Kraft. 

Jedermann kann die genehmigte 2. Änderung des Bebauungsplanes und die Begründung ab dem 13. Februar 2002 in der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 703 während den Öffnungszeiten einsehen und über den Inhalt Auskunft verlangen.

Eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften ist unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Mängel der Abwägung sind unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb von sieben Jahren seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgerechte Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche für Eingriffe in eine bisher zulässige Nutzung durch diesen und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen. 

Lichtenstein, den 05.02.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

 
Die Westsächsische Abwasserentsorgungs- und Dienstleistungsgesellschaft GmbH informiert:

Wieder nach oben!

Ab 11.02.2002 beginnt eine umfangreiche Baumaßnahme im Bereich "Innere Zwickauer Straße" zwischen Haus-Nr. 1 und 5 b. Auf dieser Fläche wird ein Regenüberlaufbecken zur Entlastung des westlichen Einzugsgebietes errichtet.
Etwa ab Juni/Juli dieses Jahres beginnen auch die Kanalbaumaßnahmen im angegebenen Bereich. Eine halbseitige Straßensperrung der B 173 wird erforderlich. Der Verkehr aus Richtung Bernsdorf/Hohndorf wird über die Glauchauer Strasse geführt. Bauende ist im November 2002 geplant. 

Mit freundlichen Grüßen 

Ritter 
Geschäftsführung

 
Neue Telefonnummern im Neuen Rathaus Wieder nach oben!

Aufgrund der Umsetzung des Kommunalrechtsänderungsgesetzes und der damit verbundenen Eingliederungen der Bediensteten der Gemeinden St. Egidien und Bernsdorf zum 01.01.2002 in die Stadtverwaltung Lichtenstein erfolgten im Monat Januar Umzüge innerhalb des Neuen Rathauses. Insbesondere im Bereich des Kämmereiamtes, des Schulamtes und des Bauamtes kam es daher zu Änderungen von Zimmer- und Telefonnummern der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nachfolgend geben wir Ihnen das neue Telefonverzeichnis der Stadtverwaltung Lichtenstein einschließlich des ebenfalls seit 25.01.2002 im Neuen Rathaus ansässigen Zweckverbandes Gewerbegebiete "Am Auersberg/Achat" zur Kenntnis. Die zentrale Einwahlnummer für alle Bediensteten des Neuen Rathauses ist die Telefonnummer 61-0.

 Amtsbezeichnung  Name  Zimmer-Nr.  Telefon-Nr. 61-...
 
Bürgermeister  Herr Sedner  503  100   
Sekretariat  Frau Sattler  502  102  Fax: 107 
Beigeordneter  Herr Süß  505  104 
SG Rechnungsprüfung  Frau Mann  513  124 
Beratungsraum  501  103
 
Hauptamt  Frau Bergmann  509  109 
Sekretariat  Frau Selbmann  510  110 
SG Zentrale Verwaltung  Frau Falke  510  111 
Zentrale Verwaltung, Organisation  Frau Sonntag  510  112 
SG Personalwesen  Frau Mannstadt  512  113 
Lohn u. Gehalt  Frau Bittner  512  114 
SG Bet.-Controlling, Verw.-Gemeinschaft  506  105 
Ausschüsse, Bet.-Controlling  Frau Freitag  502  101 
Archiv  Frau Zielonka  507  106 
Bürgerbüro Lichtenstein  Frau Richter  261 
Information  Frau Winkler  261 
Technische Angestellte  Frau Göthel  207  384 
Herr Bammler  207  384 
EDV-Raum  407  303
 
Kämmereiamt  Frau Otto  601  340 
Sekretariat  Frau Junghanns  602  341 
SG Haushalts- und Kassenwesen  Herr Fleischer  607  342 
Kassenwesen  Frau Fürbringer  607  343 
SG Stadtkasse  Frau Kunz  514  126 
Buchung, Erfassung  Frau Keller  514  126 
SG Beitragsrecht, Steuern, Abgaben  Herr Bodenschatz  608  344 
Steuern, Abgaben  Frau Laube  609  345 
SG Liegenschaften  Frau Franke  606  346 
Liegenschaften  Frau Bock  606  346
 
Ordnungsamt  Herr Fritzsche  310  160 
Sekretariat  Frau Wienhold  311  161 
Ordnungswesen  Frau Ackermann  312  165 
Gewerbe und Märkte  Herr Tautenhahn  312  162 
Standesamt  Frau Fleck  313  164 
Standesamt  Herr Bretschneider  313  164 
SG Personenstand, Pass- und Meldewesen  Frau Zimmermann  301  168 
Pass- und Meldewesen  Frau Zickmann  301  168 
Vollzugsbedienstete  Frau Kutscher  206  166 
Frau Brunner  206  166 
Frau May  206  166
 
Amt für Schulverw., Kultur, Soziales  Herr Labrenz  303  150 
Sekretariat  Frau Leopold  302  151 
SG Schulen, Jugend, Kindertagesstätten  Herr Bigl  304  152 
Schulen, Kindertagesstätten  Frau Langnickel  305  153  Fax: 154 
SG Sport, Freizeit  Herr Fiedler  306  155 
Kultur und Sport  Frau Neubert  306  156 
SG Soziales, soz. Einricht., Wohngeld  Frau Bantli  308  158 
Soziale Einrichtungen  Frau Meinert  307  157
  
Bauamt  Herr Aischmann  707  350 
Sachbearbeitung  Frau Jung  706  361  Fax: 362 
Sekretariat  Frau Stegmann  706  361 
SG Stadtplanung  Herr Hößler  704  370 
Bauleitplanung u. -ordnungsverwaltung  Frau Köhler  703  371 
Bauverwaltung/Baurecht  Frau Urban  703  372 
SG Bauverw., Vermess., Stadtsanierung  Herr Mende  701  375 
Fördermittel und Beitragsrecht, Hochbau  Frau Kleindienst  702  374 
SG Hochbau  Herr Schönfelder  705  360 
Gebäudeunterhaltung  Herr Vogel  702  376 
SG Tiefbau  Herr Wusowski  603  356 
Tiefbau  Herr Nitzsche  603  357 
SG Umwelt- und Naturschutz  Herr Geithner  605  354 
Baumkataster, Naturschutz  Frau Herzig  604  355 
 
Mehrzweckraum  109  250
Zweckverband Gewerbegebiete "Am Auersberg/Achat" 
Leiter der Geschäftsstelle  Herr Trinks  406  300 
Sekretariat  Frau Börner  405  301 
Mitarbeiter  Herr Schindler  401  320
 
LGS  Herr Brunn  402  321 
Frau Bodenschatz  402  321  Fax: 321
 
Ortschaftsverwaltung Rödlitz  Herr Appelt  7631-12 
Sekretariat  Frau Klein  7631-0  Fax: 7631-15
Hauptamt  Frau Weikart 7631-14
 
Ortschaftsverwaltung Heinrichsort  Frau Flemig  2234  Fax: 2234
 
Abenteuer online Wieder nach oben!

Endlich Abwechslung zum grauen Alltag unter

Link zu: www.grenzenlos-gbr.de

Informieren Sie sich über die Abenteuer von Gil Bretschneider und Peer Schepanski. 

 
Ortsübliche Bekanntmachung über die Auslage des Entwurfes der Satzung der Stadt Lichtenstein zum geschützten Landschaftsbestandteil "Schubertgrund" in der Fassung vom 30. November 2001 Wieder nach oben!
Auf der Grundlage von § 51 des Sächsischen Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (Sächsisches Naturschutzgesetz - SächsNatSchG) vom 11. Oktober 1994 hat der Stadtrat der Stadt Lichtenstein mit dem Beschluss Nr. 03/01/2002 vom 31. Januar 2002 die Einleitung des Verfahrens zur Beteiligung der Träger öffentlicher Belange sowie die öffentliche Auslegung für den Entwurf der Satzung der Stadt Lichtenstein zum geschützten Landschaftsbestandteil "Schubertgrund" in der Fassung vom 30. November 2001 beschlossen.

Der Entwurf wird im Zeitraum 25. Februar 2002 bis zum 28. März 2002 öffentlich während der Sprechzeiten in folgenden Amtsstellen der Stadt Lichtenstein ausgelegt:

Stadtverwaltung Lichtenstein 
Sachgebiet Umwelt- und Naturschutz 
Zimmer 604 
Badergasse 17 
09350 Lichtenstein
Ortschaftsverwaltung Rödlitz 
Sekretariat des Ortsvorstehers 
Hauptstraße 37 
09350 Lichtenstein
Ortschaftsverwaltung Heinrichsort 
Sekretariat des Ortsvorstehers 
Prinz-Heinrich-Straße 7 
09350 Lichtenstein

Bedenken und Anregungen können während der Auslegungsfrist schriftlich oder mündlich zur Niederschrift bei der Stadtverwaltung Lichtenstein, Badergasse 17, Zimmer 604 in 09350 Lichtenstein vorgebracht werden. 

Lichtenstein, den 05.02.2002 

Wolfgang Sedner 
Bürgermeister

Link zu: Aktuell   Link zu: 2017   Link zu: 2016   Link zu: 2015   Link zu: 2014   Link zu: 2013   Link zu: 2012   Link zu: 2011   Link zu: 2010   Link zu: 2009   Link zu: 2008   Link zu: 2007   Link zu: 2006   Link zu: 2005   Link zu: 2004   Link zu: 2003   Link zu: 2002   Link zu: 2001